{Neuerscheinung} Vegetarische Sommerküche

Es geht weiter mit meiner Neuerscheingungs-Reihe! Heute stelle ich euch „Vegetarische Sommerküche“** von Paul Ivic vor. Genau richtig, bevor endlich wieder die Zeit des Barfuss-Laufens und des Sommerspossen-Bräunungstrainings beginnt!

Vegetarische Sommerküche1

Fakten und Äußerliches:

Paul Ivic ist Sternekoch in Wien und München und hat sich besonders der saisonalen und vegetarischen Küche verschrieben (obwohl er selbst kein Vegetarier ist!). Es handelt sich bei „Vegetarische Sommerküche“ um sein erstes Buch. Das Ziel des Buchs soll es sein, einfache, unkomplizierte und leicht nachkochbare Rezepte für den Sommer zu kreieren und zum Nachmachen zu animieren. Die Rezepte sollen abwechslungsreich und doch überraschend sein.

Das Buch ist im Brandstätter Verlag erschienen und kostet 25 Euro. Es macht einen sehr wertigen Eindruck. Die Einband-Gestaltung macht Lust auf Sommer und auf die tolle Rezeptvielfalt im Inneren. Das Format ist etwas kleiner als bei vielen Kochbüchern, was mir gut gefällt, da es sich so auf der Arbeitsplatte gut hinlegen lässt. Es ist im Januar 2015 erschienen und hat 176 Seiten.

Vegetarische Sommerküche5

Kategorien und Rezepte:

Es gibt fünf Kapitel: „Kleine Köstlichkeiten und Salate“, „Picknick“, „Grillen“, „Feste im Freien“, und „Süßer Sommer“. Diese Aufteilung gefällt mir besonders gut, denn sie beschreibt bereits, wie ein toller Sommer auszusehen hat. Wir wollen raus, grillen, picknicken, mit lieben Menschen jeden Sonnenstrahl genießen und trotzdem lecker essen. Dabei aber bitte nicht so viel Zeit mit der Zubereitung verbringen! Insgesamt finden sich in dem Buch über 100 Rezepte. Viele davon sind vegan, laktosefrei oder glutenfrei und gut sichtbar entsprechend gekennzeichnet. Die meisten Rezepte sind angenehm kurz fomuliert, aber trotzdem verständlich. Zu jedem Rezept gibt es eine Personenangabe. Sehr gelungen finde ich, dass fast immer am Ende des Rezepts noch ein kleiner Tipp zur Würzung, Abwandlungen, Beschaffung einiger Zutaten etc. bekommt. Für viele vegetarische Rezepte wird eine vegane Abwandlung angeboten.

Die Rezepte selbst sind wunderbar abwechslungsreich und wecken in mir das Gefühl, sofort den Picknickkorb packen zu wollen. Von leichten Salaten über Hauptgerichte, Appetizer, Saucen, Dips, Brot und Desserts ist alles vertreten. In jedem Kapitel habe ich bereits einige Favoriten gefunden.

Vegetarische Sommerküche

Design und Fotos:

Die Fotos sind natürlich sommerlich-mediterran gehalten. Der Stil ist farbenfroh, frisch und passt sehr schön zum gesamten Buch. Die Gerichte werden in den Mittelpunkt gestellt, es gibt nicht allzu viel Deko und Ablenkung. Nur allein das Durchblättern ist dadurch bereits sehr inspirierend. Leider gibt es nicht zu jedem Rezept ein Bild, aber zum Glück zu den allermeisten. Mir geht es immer so, dass ich erst einmal ein Bild vor Augen haben muss.

Zwischendrin gibt es die eine oder andere Trennseite, zwischen den Kapiteln und auch mal einfach so. Auf diesen sieht man sommerliche Schnappschüsse: ein Badesteg, ein Picknickkorb, Paul beim Grillen und Erdbeeren pulen. Insgesamt ist das sehr stimmig und im Gegensatz zu anderen Büchern wird hier die Darstellung des Kochs selbst zum Glück nicht übertrieben.

Das Design ist klar und unaufgeregt. Da die Bilder sehr farbenfroh sind, sind die klaren Schriften und wenigen Farben in der Rezeptbeschreibung ein guter Kontrast und alles ist angenehm zu lesen.

Vegetarische Sommerküche4

Nachmachliste und ausprobierte Rezepte:

Ich habe bereits die Kräuterfocaccias mit Birne ausprobiert, die mich vollkommen überzeugt haben. Die würde ich jederzeit wieder machen und auch Gästen bei einer Grill- oder Gartenparty servieren. Ebenfalls sehr lecker war das italienische Landbrot, das ich aber nicht verbloggt habe. Ein etwas rustikaleres Baguette, ich hatte noch einen Esslöffel einer Aglio-Olio-Gewürzmischung in den Teig gegeben. Das kann man sicher variieren.

Das Buch enthält viele Rezepte, die ich gern noch ausprobieren würde. Zum Beispiel die Polenta mit pochiertem Ei und Rucolabutter, das Mozarella-Sandwich mit Feigensenf, den Quinoasalat mit Erdbeeren und Ziegenfrischkäse, das Ananasrelish und den Olivenölkuchen.

Birnen Focaccia5

Zusammenfassung und Wertung:

Das Buch gefällt mir sehr gut und ich möchte jetzt am liebsten gleich Sommer! Ich werde es sicher noch oft zur Hand nehmen und darin stöbern. Viele Rezepte sprechen mich an und werden mal (eventuell leicht abgewandelt) nachgekocht. Allerdings werden das wohl Tage sein, an denen ich nur für mich oder für Freundinnen koche. Die meisten der Rezepte in dem Buch würden meinen Freund, den überzeugten Fleischesser, wohl nicht zufriedenstellen, höchstens als Beilage. Es ist eben Sommerküche und wäre vielen Männern wohl zu wenig deftig. Ein kleiner Minuspunkt ist aus meiner Sicht auch, dass einige Zutaten nicht so einfach zu bekommen sind. Damit meine ich zum Beispiel Canihua-Mehl, Flohsamenschalen oder eingelegte Vogelbeeren. Zum Glück betrifft das die Minderzahl der Rezepte. Das ist wohl der Tatsache geschuldet, dass Paul eigentlich aus der Sterneküche kommt.

Sehr positiv finde ich, dass man in jedem Rezept merkt, dass der Autor sein Handwerk versteht und in jedem Rezept die Liebe zu guten, regionalen Lebensmitteln von Qualität erkennen lässt. Seine Leidenschaft für nachhaltige und biologische Landwirtschaft steckt an. Auch wenn ich bisher wenige Rezepte nachgekocht habe, bin ich mir ziemlich sicher, dass man in diesem Buch von einer 99%igen Gelinggarantie ausgehen kann! Das Ziel, nachkochbare Rezepte mit wenig Aufwand zu schaffen, ist hier fast immer gelungen. Insgesamt ist das Buch sehr stimmig und mit ein wenig Kocherfahrung können wohl auch fehlende Zutaten ersetzt werden. Viele Rezepte haben einen interessanten „Twist“ und stechen so aus der Menge der vegetarischen Rezepte durch Raffinesse heraus. Ich habe Lust bekommen, mehr davon zu probieren!

Carina

**Das Buch wurde mir vom Brandstätter Verlag kostenlos im Rahmen eines Gewinnspiels übersandt. Vielen Dank dafür!

Advertisements

6 Gedanken zu “{Neuerscheinung} Vegetarische Sommerküche

  1. Schade dass es nicht zu jedem Rezept ein Bild hat. Das ist mein wichtigster Faktor beim Kochbuchkauf 🙂
    Die örtliche Bibliothek hat auch eine grosse Kochbuchauswahl. Ich werde gleich mal vorbeischauen ob sie auch das haben, denn die Bilder machen Lust auf mehr (& auf Sommer!)
    Alles Liebe
    hope

  2. Liebe Carina,
    also die Bilder sehen schon mal seeehr vielversprechend aus. Allerdings geht es mir auch so, dass ich gerne zu jedem Rezept ein Bild habe. Aber deine Rezepte, die du gerne probieren möchtest klingen alle so köstlich, dass ich auf jeden Fall einen Blick ins Buch riskieren werde. Ich sag nur Ananasrelish, mhhhm ❤
    Ganz liebe Grüße und einen zauberhaften Tag, Mia

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s