Simit – Türkische Sesamringe

simit-tuerkische-sesamringe

Sesamringe sind ein bekanntes Gebäck aus der Türkei. Wenn einen das Fernweh packt, kann man sie Zuhause ganz einfach selber machen. Eine Mischung aus hellem und dunklem Sesam und Dukkah macht diese Simit noch mal ganz besonders lecker.

Istanbul, ach Istanbul…die Stadt, aus der uns im Moment oft traurige Schlagzeilen erreichen, ist wunderschön und immer einen Besuch wert. Vom ersten Tag an habe ich mich dort sehr wohlgefühlt. Und es gibt viel zu sehen und zu tun. Istanbul ist so eine Stadt, in der ich ohne weiteres auch ein paar Jahre leben könnte.

tuerkische-sesamringe

Auch kulinarisch hat die Türkei einiges zu bieten. Von perfekt gegartem Fisch über leckere Mezze, zartes Kebab und süße Desserts. Besonders die Gemüseküche, die oft vernachlässigt wird, hat es mir angetan. Und natürlich das Gebäck. Als ich mit dem Liebsten zuletzt dort war, haben wir oft im Laufen gefrühstückt. Bloß nichts verpassen! Außerdem ist das auch für viele Türken Alltag. Ich fand es toll, in der Sonne auf dem Taksim-Platz als erstes von einem alten Mann einen frischen Sesamring zu kaufen, der in seinem ulkigen kleinen Wagen lag. Sesamringe heißen in der Türkei Simit und sind allgegenwärtig. Ich liebe sie trotz oder gerade wegen ihrer Einfachheit sehr.

belegter-sesamring-mit-dukkah

Schon lange hatte ich vor, Simit Zuhause selber zu backen. Jetzt ging es endlich mal los und hat sehr gut geklappt. Meine Ringe sind wohl ein wenig fester, als die aus Istanbul. Sie schmecken aber wirklich toll. Ich habe mich statt dem klassichen hellen Sesam für eine Mischung aus hellem und dem aromatischeren dunklen Sesam entschieden. Außerdem habe ich dem Topping noch einen Rest Dukkah untergemischt. Das afrikanische Gewürz hat die Ringe gleich noch etwas pikanter gemacht (und die Oberfläche ein wenig orange gefärbt), kann aber auch weggelassen werden.

Meine Simit sind diese Woche jeden Morgen mein Arbeitsfrühstück gewesen. Am besten haben sie mir belegt mit Feldsalat, cremigem Feta und ein paar getrockneten Cranberries geschmeckt. Auch Hummus oder Rucola und getrocknete Tomaten wären fein!

sesamringe-simit

Für 8-10 Sesamringe, je nach Größe:

500g Weizenmehl
50g Butter
1 Pck. Trockenhefe
250ml lauwarmes Wasser
1 TL Salz
2 TL Honig
1 Ei
je 4 EL heller und schwarzer Sesam (oder nur heller)
nach Belieben: 1-2 EL Dukkah

Das Mehl in eine große Schüssel geben und mit dem Salz vermischen und eine Mulde formen. Die Butter schmelzen. Wasser, Honig und Hefe vermischen und in die Mulde gießen. Die abgekühlte Butter hinzugießen. Von der Mitte her alles zu einem glatten Teig verkneten. Zugedeckt ca. 1 Stunde gehen lassen. Danach den Teig auf einer leicht bemehlten Oberfläche noch einmal durchkneten und in 8-10 Portionen Teilen. Aus den Portionen lange „Würste“ rollen und diese zu Ringen formen, die Enden sehr sorgfältig zusammendrücken. Den Backofen auf 175°C vorheizen. Einen großen Topf mit Wasser zum Kochen bringen und die Ringe nacheinander mit einem Schöpflöffel für jeweils 10 Sekunden in das köchelnde Wasser tauchen, danach auf ein Backblech mit Backpapier legen. Das Ei verquirlen und den Sesam mit Dukkah vermischen. Alle Ringe mit Ei bestreichen und mit viel Sesamgewürz bestreuen. Noch einmal 10 Minuten zugedeckt gehen lassen. Im Ofen 25-30 Minuten goldgelb backen. Die Ringe abkühlen lassen und nach Belieben mit Feldsalat, Feta und Cranberries belegen.

Tipp: Die Simit lassen sich gut einfrieren und einzeln auf dem Toaster einige Minuten aufbacken. Auch, wenn sie nach ein oder zwei Tagen etwas fester werden, hilft ein Durchgang auf dem Toaster. Dann werden sie wieder etwas weicher und fluffiger.

tuerkische-sesamringe-simit

Carina

Advertisements

7 Gedanken zu “Simit – Türkische Sesamringe

  1. Simit stehen schon eeeewig auf meiner To Cook Liste! Und bisher hab ich es nie geschafft sie selbst zu machen. Jetzt wird es aber Zeit, danke für die Inspiration 🙂
    Liebe Grüße,
    Ela

  2. Meine Oma (Türkin) macht Simit auch ganz oft selber. Die braun/rötliche Farbe auf der Oberfläche entsteht wenn man Pekmez (Traubenkernsirup) mit Wasser mischt, und die Simit vor dem Backen damit einpinselt und sie danach mit Sesam bestreut und backt. Dann schmecken sie wie die originalen also leicht süsslich?! Naja ich werde mal dein Rezept testen. Die sehen mega gut aus!

    1. Hallo Susi, hui, na gegen die deiner Oma komme ich bestimmt nicht an 🙂 Aber ich freue mich, wenn du sie ausprobierst! Den Traubenkernsirup habe ich hier nicht benutzt, deshalb sind meine mit dem Dukkah und schwarzen Sesam ein wenig pikanter. Aber trotzdem sehr lecker! Liebe Grüße, Carina

  3. Liebe Carina,
    ich liiiiebe Simit! Ich kann sie einfach so essen (wie sie ja auch an jeder Ecke in der Türkei verkauft werden), aber deine Variente mit Feldsalat, Feta und Cranberries klingt sooo gut! Deinen gesamten Blog finde ich total schön und habe dich deshalb für den Versatile Blogger Award nominiert. Wenn du magst, kannst du vorbeischauen und mitmachen (https://reisespeisen.wordpress.com/2017/01/26/versatile/) oder die Nominierung auch einfach als ein liebes Kompliment sehen. Mach weiter so! 🙂
    Herzliche Grüße und einen schönen Abend,
    die Alex

  4. In der Zubereitung steht, dass man Wasser mit Honig und Hefe mischen soll. Mit wie viel Wasser denn? In der Zutatenliste steht’s leider nicht 😊.

    1. Hallo liebe Tina, tut mir leid für die späte Antwort, ich war die Woche leider unterwegs und hatte kein Internet. Es muss 250ml Wasser hinzu. Ich habe das Rezept entsprechend geändert und hoffe, deine Ringe sind trotzdem etwas geworden. Liebe Grüße und schönes Wochenende, Carina

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s