Mein liebster erprobter Pizzateig

Ich habe schon so einige Pizzateige ausprobiert und es hat gedauert, bis ich unseren Lieblingsteig gefunden hatte. Umso lieber möchte ich jetzt ihn mit euch teilen! Hier kommt mein erprobter allerbester Pizzateig mit Sauerteig.

Nachdem ich neulich auf Instagram fragte, ob ihr überhaupt an einem Rezept für Pizzateig interessiert seid, oder das perfekte Rezept alle schon habt, war die Antwort eindeutig: Ja, ihr wollt es unbedingt! Deswegen kommt hier endlich mein Rezept. Gibt es eigentlich jemanden, der keine Pizza mag? Ich glaube nicht. 

Eins gleich vorneweg: Die perfekte Pizza ist für jeden anders. Gerade am Teig scheiden sich bekanntlich die Geister. Aber heute zeige ich euch den Teig, dem der Liebste und ich nach jahrelangem Ausprobieren unterschiedlichster Teige beide den imaginären „Bitte-immer-wieder“-Prädikat-Stempel gegeben haben. Dieser Teig hat uns endlich überzeugt. Und wenn ihr, wie wir, auf dünnen Teig mit leicht knusprigem Rand steht, dann seid ihr hier genau richtig und vielleicht ist das auch euer Rezept.

Dieser Pizzateig erfordert etwas Vorausdenken. Aber ich verspreche, er ist trotzdem nicht aufwändiger als andere. Der Teig wird 20-24 Stunden im Voraus angesetzt. Das Prinzip ist dasselbe wie bei meinem No-Knead Topfbrot: Wenig Hefe, dafür eine lange Gehzeit. Alle Zutaten, das sind nur Mehl, Wasser, Salz, etwas Hefe und aktiver Sauerteig, werden nur in einer großen Schüssel mit einem Holzlöffel vermischt und dann darf der Teig unter Folie über Nacht ziehen. Er wird dann sehr weich und schlägt richtig viele Blasen. So wie oben sieht er nach etwa 20 Stunden dann aus. Und es ist vollkommen richtig, dass er dann extrem weich und klebrig ist.

Der Teig wird dann mit ordentlich Mehl noch mal kräftig durchgeknetet, bis er nicht mehr an den Händen klebt. Dann wird er geteilt und auf bemehlter Fläche so richtig dünn und rund ausgerollt. So dünn, dass ihr ihn gerade noch auf ein Backblech transferieren könnt, ohne dass er kaputt geht.

Dann wird er natürlich belegt, wie ihr es mögt. Da gibt es ja mindestens 1001 Variante. Und unten drunter kommt meistens Tomatensauce. Unten schreibe ich euch der Vollständigkeit halber auf, wie ich die Tomatensauce mache. Mir schmeckt die Pizza aber auch als Pizza Bianca mit Schmand bestrichen sehr gut.

Wer den Teig ganz besonders knusprig möchte, kann die Bleche im Ofen vorheizen und die Pizzen dann erst direkt vor dem Backen darauf legen. Ich habe es mit und ohne Vorheizen probiert. Wir mögen die Pizza aber gern ausgewogen zwischen knusprig und ein kleines bisschen weich. Daher heize ich sie nicht mehr vor.

Dann heißt es kurz warten, und… da ist sie! Perfekt knusprig und schön käsig. Grünen Spargel kann ich als Pizzabelag sehr empfehlen. Ich bin ja eher Pizza-Puristin und esse meistens meine Pizza nur mit Käse und eventuell ein paar Tomaten. Aber probiert mal eine Pizza Bianca mit dünnen Hobeln vom Butternut-Kürbis, Zwiebelmarmelade, und Rucola. Ein Gedicht!

Für 2 richtig große Pizzen:

500g Mehl + 100-150g Mehl zum Verarbeiten
2 TL Salz
1/4 TL Hefe
40g aktiver Sauerteig
350ml lauwarmes Wasser

2 EL Grieß (optional)

Alle Zutaten in eine große Schüssel geben und mit einem Holzlöffel verrühren, bis das Mehl möglichst vollständig vermischt ist. Nicht mehr Wasser zugeben! Die Schüssel mit Frischhaltefolie abdecken und 20-24 Stunden bei Zimmertemperatur stehen lassen. Den Ofen auf 220°C vorheizen. Den Teig mit einem Spachtel oder einer Teigkate auf eine gut bemehlte Oberfläche geben. So lange Mehl einkneten, bis er nicht mehr klebt. Den Teig in zwei Stücke teilen und jedes Stück auf bemehlter Fläche sehr dünn und rund ausrollen. Jede Pizza ist nun ca. 30cm groß. Zwei Backbleche mit Backpapier auslegen und optional mit je 1 EL Grieß bestreuen (das macht den Boden noch knuspriger). Die Pizzen darauf legen und dann zügig belegen. Im Ofen etwa 10-12 Minuten oder ggf. je nach Ofen auch etwas länger backen, bis die Käse am Rand etwas Farbe angenommen hat. Wenn ihr beide Pizzen gleichzeitig backt, verlängert sich die Backzeit eventuell um 3 Minuten und ihr solltet einmal die die Bleche tauschen, damit nicht nur die obere Pizza bräunt.

Tomatensauce für Pizza:

1 Dose stückige Tomaten ODER 400ml passierte Tomaten
1 EL Honig
1-2 EL italienische Kräutermischung
1 TL Weinessig
Salz und Pfeffer

Alle Zutaten in einem kleinen Topf verrühren und erhitzen. 10 Minuten köcheln lassen, damit sie etwas dicker wird. Direkt auf der Pizza verstreichen.

So ihr Lieben, ich bin gespannt, wie ihr die Pizza findet! Habt ihr schon ein liebstes Pizzateig-Rezept oder sucht ihr noch nach dem perfekten Teig?

Carina

Advertisements

6 Gedanken zu “Mein liebster erprobter Pizzateig

  1. Das sieht sehr lecker aus😃 Da bekommt man doch gleich Lust mal wieder eine Pizza selber zu machen! Danke für deine Inspiration! Viele Grüße Sven

  2. Pizzateig mit Sauerteig klingt super, auf die Idee bin ich bisher noch gar nicht gekommen. Ich habe zwar schon mein Lieblingspizzateig gefunden, aber ich werd deinen trotzdem mal testen.
    Ganz liebe Grüße und ein schönes Wochenende.
    xo.mareen

  3. Ich hab noch nie mit Sauerteig gearbeitet. Würde das aber total gern mal ausprobieren 🙂 SIe Pizza klingt riiichtig lecker und ich bin gerade begeistert von deiner Kürbis-Zwiebelmarmelade-Rucola-Idee ♥
    Lieben Gruß,
    Jenny

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s