Kürbis-Graupen-Salat mit Pesto

Graupen haben keinen guten Ruf. Aber mit ein paar frischen Zutaten wird daraus ganz schnell ein leckeres Mittagessen.

Für viele scheinen Graupen ja wirklich ein Kindheitstrauma zu sein. Graupen sind die Einlage von undefinierbaren Suppen gewesen, auf die man als Kind auch gut hätte verzichten können. Bei uns Zuhause gab es das zum Glück nicht. Und somit hat es bis zu meinem 27. Lebensjahr gedauert, bis mir Graupen auf die Zunge gekommen sind. Und das war auch nur ein Zufall. Ein Kooperationspartner hat mir schon vor einiger Zeit in einem Paket eine Tüte Graupen mitgeschickt. Die wurden hier erstmal skeptisch beäugt und wanderten dann ganz hinten in den Schrank. Und da blieben sie eine ganze Weile. 

Jetzt habe ich sie endlich hervorgeholt und beschlossen, dass ich damit etwas Tolles mache. Man muss doch für alles nur die richtigen Rezepte finden, oder? Ein super Gericht zum Einstieg fand ich bei Veronika von Carrots for Claire, einen Kürbis-Graupen-Auflauf. Den würde ich auf jeden Fall wieder Kochen. Und dann fiel mir spontan diese Kombi ein. Nussige Graupen, im Ofen gebackener Kürbis, cremiger Feta und würziges Basilikumpesto. Könnt ihr da draußen mit dem Graupen-Trauma den kleinen Körnern dafür vielleicht noch mal eine Chance geben? Das hat 0,0% mit den Suppen von früher zutun. Und könnt ihr anderen, die bisher noch nie auf die Idee kamen, Graupen auch nur anzurühren, vielleicht ein Blind Date riskieren? Denn dieser Salat ist nicht zu verachten. Super, dann kann es ja losgehen!

Das Rezept ist mein Oktober-Beitrag zum ultimativen Pestoding. Letzten Monat habe ich Masterarbeits-bedingt ausgesetzt. Dieses Mal hat sich eine kleine aber feine Runde zusammengefunden. Die weiteren Rezepte findet ihr unten verlinkt, schaut also unbedingt mal bei den anderen vorbei.

Für 2-3 Portionen als Hauptgericht: 

120g Graupen
1/2 kleiner Hokkaidokürbis
60g Feta in kleinen Würfeln
1 Handvoll Basilikumblätter
1 kleine Knoblauchzehe, geschält
3 EL Olivenöl
2 EL Pinienkerne
1 EL geriebener Parmesan
Salz und Pfeffer aus der Mühle

Den Ofen auf 180°C vorheizen. Graupen in 1/4 Liter Wasser ca. 20 Minuten garen. Den Kürbis in Stücken schneiden und in einer ofenfesten Form mit 1 EL Olivenöl und etwas Salz mischen. Im Ofen ca. 20 Minuten backen, bis eine Gabel leicht durchgeht. Derweil das Pesto vorbereiten: Pinienkerne in der Pfanne ohne Fett anrösten. Basilikum, Knoblauch, Olivenöl in der Küchenmaschine zu Pesto verarbeiten. Danach mit dem Löffel Parmesan und so viel Wasser unterrühren, bis das Pesto eine gute Konsistenz als Dressing hat. Ich brauchte etwa 3 EL Wasser. Nun noch das Pesto mit Salz und Pfeffer würzen. Graupen mit Pesto verrühren und Feta und Kürbis untermischen.

Carina

Kleiner Kuriositätenladen – Herbstliche Soupe au Pistou mit Möhrengrünpesto
Jankes*Soulfood – Pfannenbrot mit orientalischem Pesto
Möhreneck – Brokkoli Pesto
Münchner Küche – Flammkuchen mit Rote Bete und Walnuss-Pesto

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s