{Rezension} A Modern Way to Cook von Anna Jones

Wer gern abwechslungsreich, gesund und vegetarisch oder vegan kocht, sollte jetzt aufpassen: Ich habe mal wieder einen spannenden Neuling im Kochbuch-Regal für euch getestet.

Fakten und Äußerliches:

„A Modern Way to Cook“ von Anna Jones erschien im März 2017 im Mosaik Verlag und ist das zweite Buch der Autorin. Es kostet 22 Euro. Das Buch beinhaltet über 150 vegetarische und vegane Rezepte auf 352 Seiten. Das Buch hat einen schönen, matten Einband von zurückhaltender Gestaltung. Es ähnelt in Aussehen und Titel stark dem Vorläufer „A Modern Way to Eat“ und ist so für Fans der Autorin gleich erkennbar. Ganz besonders ist das Papier, auf dem das Buch gedruckt ist: Es ist auf umweltfreundlichem und komplett biologisch abbaubaren Papier gedruckt, dass aus Apfelresten hergestellt wird. 

Idee & Philosophie: 

Anna Jones ist eine Schülerin von Jamie Oliver, die aber mittlerweile ihren ganz eigenen Kochstil gefunden hat. Sie hat für das Buch vegane und vegetarische Rezepte kreiert, die sich durch eine zeitsparende Zubereitung (20, 30, 40 Minuten) in jeden Alltag integrieren lassen. Dabei sollten sie auch gut für den eigenen Körper sein. Das Buch bedient sich vieler saisonaler Zutaten. Durch viele Variationen regt die Autorin dabei auch die Kreativität und eben die Achtung für Zutaten an, die gerade Saison haben.

Design & Fotos:

Das Design des Buchs ist schlicht und kommt ohne viele Illustrationen aus. Ich empfinde es als sehr angenehm. Die Fotos sind im Stil von Annas erstem Buch wieder sehr moody und etwas eigenwillig, aber definitiv sehr ästhetisch. Sie sollen in ihrer Schlichtheit und zufälligen Anrichte-Weise aus dem Leben gegriffen wirken und schaffen das auch meist. Es gibt zu fast jedem Rezept ein eigenes Bild. Nur auf manchen Seiten, wo Anna komprimiert mehrere Rezepte oder eine Art „Rezeptbaukasten“ (z.B. mit vielen Zutaten für Gemüse-Bowls) verrät, gibt es keine Bilder.

Kapitel und Rezepte:

Das Buch unterteilt sich in die Rezept-Kapitel „Bis der Tisch gedeckt ist“, „Fertig in zwanzig Minuten“, „Auf dem Tisch in einer halben Stunde“, „Vierzig-Minuten-Festessen“, „Vorratsküche“, „Fix gefrühstückt“ und „Schnelle Desserts und Süßigkeiten“. Die Rezepte sind eine gute Mischung aus einfach und ein wenig aufwändiger. Die Rezepte repräsentieren die kreative Gemüseküche mit vielen aufregenden Gewürzen und Kräutern. Für absolute Koch-Anfänger finde ich das Buch nicht empfehlenswert, da es teilweise auch längere Zutatenlisten oder besondere Zutaten (z.B. Curryblätter, Tamarindenpaste) gibt. Trotzdem ist hier für jeden etwas dabei.

Nachmach-Liste und ausprobierte Rezepte:

Ich habe natürlich wieder so einige Rezepte aus dem Buch getestet. Die knusprigen Erdbeer-Rhabarber-Schnitten waren eine Mischung aus Kuchen und Müsliriegel und schmeckten köstlich. Ich würde sie in jedem Fall wieder backen. Sehr gespannt war ich auf das Rezept für selbstgemachte Kichererbsen-Tofu aus Kichererbsenmehl. Leider war der Tofu zu weich, um ihn vernünftig zu marinieren oder in einem Pfannengericht zu verwenden. Ohne Marinade fand ich ihn wiederum einfach nur nüchtern. Der Erdbeere-Kokos-Smoothie mit Kardamom war lecker, aber nicht so spektakulär. Sehr gern mochte ich die Süßkartoffel-Quinoa-Bowl und die Kürbis-Lauch-Pfanne. Die kalte Avocadosuppe mit Gurke und Fenchel war interessant, aber nicht so ganz mein Ding. Im Ergebnis freue ich mich über einige schöne Rezeptinspirationen, auch wenn nicht alles überzeugt hat. Und ich möchte noch einiges ausprobieren: Zum Beispiel Pikante Erbsen-Panir-Fladenbrote, Süßkartoffelsuppe mit Limette und Erdnüssen, Zucchini-Spaghetti mit Pistazien, Kräutern und Ricotta, Kichererbsen-Pasta mit Tomatensauce.

Zusammenfassung & Fazit:

Auch, wenn nicht alle Rezepte nach meinem Geschmack waren, bietet das Buch eine Fülle von spannenden Inspirationen für die gut gewürzte Gemüseküche. Alle Rezepte sind sehr gesund und abwechslungsreich. Wer gern vegetarisch oder vegan kocht und vor manchmal etwas längeren Zutatenlisten nicht zurückschreckt, sollte auf dieses Buch einen Blick werfen. Mir macht sowohl das Blättern, als auch das daraus kochen großen Spaß.

Carina

P.S.: Alle meine Rezensionen findet ihr hier.

*Das Buch wurde mir vom Mosaik Verlag kostenlos zur Besprechung zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür. Meine Meinung bleibt aber allein meine eigene. 

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s