{Ernteglück} Gebackene Radieschen mit asiatischem Pflücksalat und Radieschenblätter-Pesto

Ihr Lieben, wahrscheinlich habt ihr mittlerweile mitbekommen, dass mich das Urban Gardening Fieber gepackt hat. Zwar besitze ich keinen Garten, aber ein großer Balkon, den wir zum Glück haben, tut es auch. Und was macht am Gärtnern am meisten Spaß? Den Pflänzchen beim Wachsen zuzusehen und natürlich das Ernten. „{Ernteglück} Gebackene Radieschen mit asiatischem Pflücksalat und Radieschenblätter-Pesto“ weiterlesen

{Lunch To-go} Curry-Hirse mit Paprika als gesunder Bürolunch

curry-hirse-salat

Onepot-Hirse mit viel Curry und knackiger Paprika machen sich super als gesunder Lunch für’s Büro. Das Beste: Das Gericht ist in 30 Minuten für 2-3 Tage vorgekocht und kann warm oder kalt gegessen werden.

Die Hirse und ich, wir brauchten eine Weile, um warm zu werden. Sie gehören bei mir definitiv zu einem dieser Lebensmittel, denen man ein paar Chancen geben muss, um zu wissen, was damit schmeckt. Im Sommer wollte ich euch bereits einen Salat damit zeigen, der aber phänomenal in die Hose ging. Seitdem steht eine große Dose Hirse bei mir im Schrank. Also wurde es mal wieder Zeit, damit etwas zu machen. Und dieses Mal war es so lecker, dass ich es auch tatsächlich unbedingt auf den Blog musste – auch wenn das dieses Mal gar nicht geplant war.  „{Lunch To-go} Curry-Hirse mit Paprika als gesunder Bürolunch“ weiterlesen

4-Zutaten Blaubeer Joghurt Eis ohne Zucker – mit und ohne Eismaschine

Blaubeer-Joghurt-Eis 1

Ihr Lieben, Eis essen und dabei etwas für die Bikinifigur tun? Sein wir ehrlich, das bleibt wohl ein Traum. Aber ich habe hier immerhin ein Eis für euch, dass nicht alle sportlichen Bemühungen gleich zur Nichte macht. Zur Zeit ist es bei uns nicht immer sonnig, aber meistens schwül-warm um die 24-26 Grad. Das weckt in mir einen unbändigen Eishunger. Ich esse gerade fast täglich Eis und bekomme nicht genug. Falls es euch auch so geht, versorge ich euch jetzt mal wieder mit einem leckeren Rezept. Es gibt Blaubeer-Joghurt-Eis!  „4-Zutaten Blaubeer Joghurt Eis ohne Zucker – mit und ohne Eismaschine“ weiterlesen

{Lunch to-go} Sunshine Salad – Salat im Glas mit Fenchel, Quinoa, Grillkäse und Trauben

Sunshine Salat to-go 1

Ihr Lieben, manchmal versinke ich in Geschmackskombinationen. Die Inspiration zu diesem Salat habe ich in einem Buch gefunden. Dieses Rezept war mir aber zu langweilig, und schon fing ich an, im Kopf Geschmäcker zu kombinieren, die das Ganze noch Spannender machen würden. Was passt zu Quinoa, Basilikum und gerösteten Trauben? „{Lunch to-go} Sunshine Salad – Salat im Glas mit Fenchel, Quinoa, Grillkäse und Trauben“ weiterlesen

{Lunch To-go} Unglaublich guter Kichererbsen-Curry-Salat

Kichererbsensalat

Alles neu macht der Mai. Oder? Hier trifft das auf jeden Fall zu. Ich brauche ab und zu etwas frischen Wind. Ihr werdet bemerkt haben, dass der Blog etwas anders aussieht, als vorher. Ich wollte ein Design, das noch weniger von den Bilder ablenkt. Gerader, klarer, strukturierter. Eventuell muss auch der Header weichen. Wundert euch also nicht, wenn ich hier noch etwas herumspiele. Auch die „About“-Seite und die Rezeptseite werde ich demnächst aktualisieren. Und dann habe ich mir noch ein paar kleine inhaltliche Neuerungen überlegt…los geht’s! „{Lunch To-go} Unglaublich guter Kichererbsen-Curry-Salat“ weiterlesen

{Bye bye, Summer!} Frittata mit Ziegenkäse

Ziegenkäse-Frittata3

So, ihr müsst jetzt stark sein. Ein weiterer Sommer ist schon zu Ende. Dieses Jahr ging es besonders schnell, findet ihr nicht? Aber jede Jahreszeit hat ihr Gutes und macht Spaß, wenn man sich darauf einlässt, finde ich. Und jetzt kommt eben der Herbst, auch schön. Da die Zucchini-Schwemme nun langsam zu einem Ende kommt, möchte ich noch ein leckeres Sommergericht mit Zucchini hierlassen. Wir haben noch ein besonders großes Exemplar hier liegen, das kommt wohl morgen noch „unters Messer“. Ich denke da an eine Zucchini-Lasagne ohne Nudelplatten, dafür mich Zucchini-Schichten. Das Rezept habe ich in der letzten „Deli“ gefunden. Nun aber erst mal zur Frittata.

Ziegenkäse-Frittata2

Frittata habe ich im Restaurant das erste Mal vor einigen Monaten in New York gegessen. Nach einem Spaziergang durch die Wall Street und den Financial District haben wir uns ein Mittagessen im „Au Bon Pain“ schmecken lassen, das es als Kette in vielen Ländern gibt. Vom Lunch Menu entschieden meine Ma und ich uns beide für eine Frittata mit Erbsen an Salat und Sauerteigbrot. Sehr, sehr lecker, sag ich euch! Die Frittata war weich, saftig und ein Spitzen-Sommeressen. Seitdem habe ich Zuhause schon öfter Frittata in verschiedenen Varianten gemacht. Am liebsten mag ich diese hier mit Ziegenkäse. Beim Gemüse nehme ich das, was gerade da ist, oder wonach mir ist. Dieses mal eben Zucchini und Champignons. Richtig gut war auch eine Variante mit Süßkartoffel und Paprika! Aus dem „Bon Pain“ habe ich mir abgeschaut, dass ein dicker, cremiger Joghurt dazu vorzüglich als leichte Sauce schmeckt. Dazu noch ein kleiner Salat und das leichte Mittagessen ist perfekt.

Ziegenkäse-Frittata

And now in English:

Folks, you have to be strong now. Summer ist over. Already?! I know, it went by fast. But every seasons has it’s favorites and good sides, so let’s celebrate fall! …after this last summer recipe. With all the ripe zucchini lately I had to post this one zucchini recipe, which I like a lot. The inspiration was a frittata I had in May during my NYC visit. After a walt through Wall Street and Financial District my Mom and I stopped at „Au Bon Pain“ for lunch. We both took the frittata with peas, salad and sourdough bread from the lunch menu and loved it. So I had to make one at home. We had it several times by now and I especially like this version with goats cheese. You can take whichever veggies you have on hand. I liked a version with sweet potato and bell peppers, too. This time it was zucchini and mushrooms. From „Bon Pain“ I took the idea of serving it with some creamy yogurt instead of sauce. So good! 

Ziegenkäse-Frittata1

Für zwei Personen / for two

3 Eier – 3 eggs 
100g Ziegenfrischkäse – 100g goat’s cream cheese
1 Schuss Milch – a dash of milk
2 kleine Zucchini – 2 small zucchini
1/2 Zwiebel – 1/2 onion
50g Champignons – 50g champignons
Rosmarin, Thymian, Pfeffer, Salz – rosemary, thyme, pepper, salt
1 EL Olivenöl – 1 tbsp. olive oil

Den Ofen auf 160°C vorheizen. Die Zucchini waschen, Pilze putzen und beides in Scheiben schneiden. Die Zwiebel in Ringe schneiden. Eier mit Ziegenfrischkäse verquirlen und etwas Milch zugeben. Großzügig mit Salz, Pfeffer, Rosmarin und Thymian würzen. In einer feuerfesten Pfanne das Öl erhitzen. Zwiebel, Zucchini und Pilze kurz anbraten. Eiermischung angießen und die Pfanne dann für 25 Minuten in den Backofen schieben. Dazu schmeckt ein mit Kräutern oder Ajvar angemachter Joghurt-Dip oder auch Kräuterquark.

English Instructions:

Pre-heat the oven to 160°C. Wash zucchini prepare mushrooms, slice both. Cut onion in rings. Mix eggs and goat’s cheese. Season with salt, pepper, rosemary and thyme. Heat the oil in an ovenproof pan. Add zucchini, mushrooms and onion, stir for a minute. Then pour egg mixture into the pan and put the pan into pre-heated oven for 25. minutes. I served the frittata with a yogurt dip (yogurt mixed with mediterranean herbs, try ajvar as well).

Ziegenkäse-Frittata4

Carina

{Summer Comfort Food} Crushed Potatoes mit Ofentomaten

Crushed Potatoes4

Huch, jetzt habt ihr plötzlich über eine Woche nichts von mir gehört! Der Grund war, ich hatte es ja schon kurz erwähnt, dass ich eine Woche spontan in die Heimat fliegen musste. Ich wusste schon, dass die Woche ganz schön vollgepackt sein würde, und habe daher auch nicht damit gerechnet, dass Zeit für den Blog bleibt. So war es dann auch. Immerhin habe ich es einmal an den heimischen Badesee geschafft und war mit meiner Mutter ein bisschen bummeln. Außerdem war ich nach Jahren mal wieder in der allerallerbesten Eisdiele mit dem besten Spaghettieis der Welt. Es ist immer noch einsame Spitze! Die Woche war also trotz vieler Erledigungen sehr schön. Wenn da nicht das Flugchaos gestern gewesen wäre…aus einem geplanten Abflug um 9.30 Uhr wurde dann letztendlich wegen technischer Probleme 15.15 Uhr – meine Güte, war ich froh, als es endlich los ging. Deswegen bin ich auch heute noch ein bisschen platt und zeige euch ein Rezept, das im Archiv schon länger auf die Veröffentlichung gewartet hat. Dabei ist es so gut und super einfach!
Crushed Potatoes

Die Rede ist von diesen leckeren Crushed Potatoes, vielleicht habt ihr so ein Rezept schon mal auf Pinterest oder so gesehen (ich glaube, es gibt sie auch als „Schwedische Kartoffeln“). Und nachdem mein neuer Header ja schon nicht mehr ganz so neu ist, hat sich der aufmerksame Leser vielleicht schon gefragt, aus welchem Rezept das rechte Bild stammt – hier ist es nun, reichlich verspätet, ähem. Zum Glück aber deswegen nicht weniger lecker. Und es ist ja gerade Tomaten-Zeit, also ran da!

Crushed Potatoes5Kartoffeln sind so ein richtiges Wohlfühlessen, finde ich. Wir essen sie nicht so oft, aber wenn doch, dann dürfen sie für mich auch gern die Hauptrolle spielen. Ihr könnt zu den Crushed Potatoes gern alles mögliche essen, aber ich mochte die Kombi aus cremigem Dip, süßen Ofentomaten, Avocado und Basilikum sehr gern.

Crushed Potatoes2

And now in English: 

Oops, I was away for a whole week and you haven’t heard of me one bit. As I briefly mentioned before, I went home for one week very spontaneously. I already knew the week would be packed and I wouldn’t have tome for blogging. But at least I went to the lake once, did some shopping with my Mum, and after years of absence in summer time I finally had icecream in the best place around again. It was a good week except the flight chaos yesterday…we were supposed to take off at 9.30am. Well, we had to wait until 3.15pm. So today I am still a bit tired and therefore I show you a recipe that’s been waiting in the blog archive for a while. These Crushed Potatoes were so good and easy that they’re worth waiting for! We don’t have potatoes very often, but when we do, I like them as a main dish rather than only as a side. You can serve them with whatever you like, but as we are fully in tomato season, I liked them a lot with sweet oven-roasted tomatoes, creamy dip, avocado and basil. So good and comforting!

Crushed Potatoes3

Für 2-3 Personen / for 2-3 persons: 

5 mittelgroße Kartoffeln – 5 medium-sized potatoes
100g cremiger Feta – 100g creamy feta
150g griechischer Joghurt – 150g Greek yogurt
1 EL saure Sahne – 1 tbsp. sour cream
2 TL gehackter Dill – 2 tsp. chopped dill
1 Avocado – 1 avocado
2-3 Tomatenrispen – 2 handful of cherry tomatoes
grober Senf – coarse mustard
Salz + Pfeffer – salt + pepper
frischer Basilikum – fresh basil

etwas Butter oder Olivenöl – a bit butter or olive oil

Den Ofen auf 180°C vorheizen. Die Kartoffeln ungeschält gut abwaschen und trocknen. Dann auf ein Blech setzen und 45 Min. backen. Den Ofen auf 140°C einstellen. Die Rispentomaten abwaschen, trocken tupfen und auf ein Blech setzen. Im Ofen 25-30 Min anrösten. Währenddessen die Kartoffeln mit einer schweren, glatten Oberfläche (z.B. der Unterseite eines Topfs) platt drücken. Den Feta mit Joghurt, Sahne und Dill cremig rühren. Mit Salz und Pfeffer würzen. Etwas Butter oder Öl in der Pfanne erhitzen und die Kartoffeln darin nacheinander knusprig anbraten. Auf Tellern mit dem Fetadip, den fertigen Tomaten, Avocado, Senf und Basilikim anrichten. Noch einmal gut salzen und pfeffern.

English Instructions:

Pre-heat the oven to 180°C. Without peeling the potatoes, wash and dry them well. Then set them on a baking tray and bake for 45 minutes. Reduce the temperature to 140°C. Wash and dry the tomatoes and roast them in the oven for 25-30 minutes. Meanwhile, crush the potatoes with an even surface (e.g. a heavy pan). Mix feta, yogurt, cream and dill until creamy. Heat some butter or oil in a pan and fry the potatoes one after another until a bit crispy. Serve them with the dip, roasted tomatoes, sliced avocado, mustard and basil. Season again with salt and pepper. 

Crushed Potatoes1

Carina

 

{Zu Gast} Avocado Gazpacho für Feiertäglich

Avocado Gazpacho4

Heute bin ich mal wieder zu Gast. Und zwar bei Sarah auf ihrem wunderbaren Blog Feiertäglich. Sarah habe ich auf dem Fotoworkshop bei Liz & Jewels kennengelernt. Sie war mir mit ihrer fröhlichen, schwungvollen Art sofort sympathisch. Umso mehr habe ich mich gefreut, als sie mich eingeladen hat, an ihrem Superfood Samstag mitzuwirken! Das ist eine ganz tolle Reihe, zu der Sarah sich einige Gastblogger eingeladen hat. Es geht um Superfoods, um die man ja als Foodie derzeit kaum herum kommt. Bei Sarah gibt es jede Menge Infos zum Thema, gepaart mit leckeren Rezepten und wundervollen Bildern. Auch ich habe mir ein Superfood ausgesucht, mit dem ich mich ein wenig beschäftigt habe. Da ich Avocado einfach liebe, war klar, welches ich nehme. Bei Sarah erzähle ich euch, welche gesunden Wirkungen dieses Superfood hat und bringe außerdem diese leckere Avocado Gazpacho mit. Schaut unbedingt bei ihr vorbei, sicher werdet ihr auch länger auf ihrem Blog bleiben wollen!

SuperfoodSamstag_Logo

Avocado Gazpacho

And now in English:

I wrote a guest posts again. This time for Sarah whom I got to know on a photography workshop. I liked her and her beautiful blog Feiertäglich right away, so I was more than happy when she asked me to create a recipe for her Superfood Saturday. She invited a couple guest bloggers to write and cook around the famous superfoods. You can find information on these foods, delicious recipes and wonderful photos. For my post I chose my favorite superfood, the avocado. Over at Sarah’s blog I write about its health benefits and about this yummy recipe for avocado gazpacho. You should try it! So please hop over to Feiertäglich!

Avocado Gazpacho3

Carina

{Zu Gast} Couscous-Salat mit Tahini-Dressing für Sarahs Krisenherd

Coucous-Salat

Es ist fast geschafft, das Wochenende ist nah! Ein dreifaches Yippie-Yeah!

Coucous-Salat2

Dieses Wochenende ist meine To-Do-Liste voll. Und wenn das so ist, dann mag ich beim Essen gern schnelle, raffinierte Gerichte, die sich in wenigen Minuten zusammen schmeißen lassen. Gesund und lecker soll es natürlich trotzdem sein. Und immer an solchen Tagen und Wochenenden fällt mir dieser Salat ein. Ich habe ihn nun für uns schon öfter gemacht und wollte ihn immer mal verbloggen. Was für ein Glück, dass mich Sarah von Sarahs Krisenherd gefragt hat, ob ich einen Beitrag zu ihrem #fitfriday beisteuern würde. Denn dafür ist das Rezept einfach perfekt, finde ich!

Couscous-Salat1

Ich mag den bunten Couscous-Salat als leichtes Hauptgericht an heißen Tagen, zum Mitnehmen in der Mittagspause, oder auch als Grillbeilage. Das Gemüse darin ist variabel und ihr könnt einfach schnippeln, was der Kühlschrank hergibt und was euch schmeckt. Dies ist meine liebste Kombi (im Moment). Der Star des Salats ist die Tahini-Joghurt-Sauce. Nom nom. Die könnte ich übrigens auf ALLEM essen. Probiert den Salat also unbedingt mal aus. Bei Sarah verrate ich euch das Rezept dazu, schaut mal rüber!

Couscous-Salat4

Carina

 

{Stars and Stripes} Healthy berry tarte

Summer Healthy Berry Tarte

Als Einstimmung auf mein kleines USA-Reisespecial gibt es heute etwas ganz Feines: Eine gesunde Beerentarte im Flaggen-Outfit! So eine Tarte hatte ich die ganze Zeit schon im Sinn und wollte sie dann unbedingt auch verwirklichen. Allerdings verzichtet meine Ma, mit der ich die Reise gemacht habe, gerade auf Kuhmilch, und so wurde es nichts mit der geplanten Quark- oder Schmandfüllung. Wieder Zuhause habe ich also ein bisschen gebastelt und heraus kam eine Tarte mit Chia, Cashewkernen, Beeren und Sojajoghurt. Die hat super geschmeckt und kann ganz ohne Reue genossen werden. Da es nur darum ging, auf die Kuhmilch zu verzichten, habe ich ein Ei in die Kruste gegeben. Eine vegane Alternative habe ich euch aber unten auch aufgeschrieben.

In den nächsten Tagen möchte ich euch hier noch ein bisschen mehr über unsere gesamte Reise, den Stadtteil Williamsburg/ Brooklyn, NYC für Foodies und einen Foodmarket erzählen. Da es aber wirklich eine Menge Bilder sind, kommt das so peu à peu und zwischendurch auch andere Beiträge.

Achja, und noch eine kleine Neuerung erwartet euch: Da ich schon seit einiger Zeit Klicks aus dem englischsprachigen Raum bekomme, möchte ich zumindest mal testen, meine Rezepte auch auf Englisch zu verbloggen. Dies ist jetzt mal die Gelegenheit, damit anzufangen. Ob ich es beibehalte, weiß ich noch nicht. Über Feedback oder eure Erfahrungen zum fremdsprachlich englischen Bloggen würde ich mich freuen: Bloggt ihr auch zweisprachig? Wie aufwändig findet ihr es? Stört es euch beim lesen oder findet ihr es okay?

Summer Healthy Berry Tarte1

And now in English:

Recently I thought a lot about starting to blog in German AND English. As I am starting my little USA special today, this is just the right day to start! So for the beginning I brought a healthy berry tarte, dressed up as a flag. I had something like this on my mind for weeks, but my Mom tries to avoid cow’s milk at the moment and so it turned out totally different than I planned at first. The filling is from cashew nuts, chia, soy yogurt and berries. It’s delicious and almost completely guilt-free! There’s one egg in the crust, but I wrote down a fully vegan version, too. Stay tuned for the articles coming up in the next couple of days: I am going to show you everything about our trip, about the part of Williamsburg/ Brooklyn we lived in, New York as a foodie heaven and a very cute food market.

Summer Healthy Berry Tarte2

Rezept für eine 20-24cm Springform – recipe for a 20-24cm baking pan:

160g Dinkelmehl – 160g spelt flour
40g gemahlene Mandeln – 40g grated almonds
2 EL Dinkelvollkornmehl – 2 tblsp. dark spelt flour
80g (Soja-) Margarine – 80g (soy-) margarine or shortening
1 Ei – 1 egg

100g Cashewkerne – 100g cashew nuts
150g Sojajoghurt natur – 150g unsweetened soy yogurt
2 1/2 EL Zucker – 2 1/2 tblsp. sugar
Vanillemark – vanilla 
2 EL Chiasamen – 2 tblsp. chia
2 Handvoll frische Beeren nach Wahl – 2 hands full fresh berries of choice

200g Trockenerbsen o.ä. zum Blindbacken – 200g dried peas for crust baking

Die Cashewkerne mindestens 1 Stunde, aber bis zu 5 Stunden in Wasser einweichen. Je länger die Einweichzeit, desto glatter und sahniger die Creme.

Den Backofen auf 160°C vorheizen. Die trockenen Zutaten für die Kruste kurz vermischen und das Ei und die Margarine in Flöckchen unterkneten, bis ein glatter Teig entsteht. Für die vegane Version das Ei durch 20g mehr Margarine ersetzen. Den Teig auf etwas Mehl ausrollen, in die Springform drücken und einen Rand hochziehen. Den Rand eventuell begradigen. Eine Lage Backpapier auf den Teig drücken und mit getrockneten Erbsen oder Bohnen füllen. Im Ofen ca. 25 Minuten backen, dann Erbsen und Backpapier entfernen und noch einmal 5 Minuten backen. Aus dem Ofen nehmen und zur Seite stellen. Für die Cashewcreme die Kerne abgießen und in einem Multizerkleinerer sehr fein pürieren, bis sie zu einer Art Paste werden. Die Paste mit dem Sojajoghurt, Vanille und Zucker verrühren (statt des Zuckers kann auch Ahornsirup oder Honig verwendet werden). Chiasamen untermischen und 15 Minuten stehen lassen. Die Creme in die Piekruste löffeln und mit Beeren bedecken. Bis zum Verzehr kaltstellen.

English Instructions:

Soak the cashews for at least 1 hour.

Pre-heat the oven to 160°C. Mix dry crust ingredients and add the egg and margarine. For a vegan version skip the egg and add 20g margarine. Knead until the dough is smooth. Roll out the dough on a floured surface and place it into the baking pan. Straighten the edges, if necessary. Place a baking paper on the dough and fill it with dried peas for baking. Bake 25 minutes, then take away the peas and the paper and bake uncovered for additional 5 minutes. For the filling pour the cashew water into the sink. In a food processor, grate the cashews until it becomes a smooth paste. Add soy yoghurt, vanilla and sugar. (You could also use honey or maple syrup instead of sugar!). Then mix with chia seeds and let the mixture sit for 15 minutes. Spoon into the crust and top with berries. Keep cool until served.

Carina