{Frosnapper} Dänisches Mohn-Sesam-Gebäck aus Plunderteig

Mohnplunder1

Vor ein paar Tagen habe ich euch bereits das Grundrezept für dänischen Plunderteig aus dem Buch „Skandinavisch backen“ von Trine Hahnemann verraten. Dazu gab es bereits das Rezept für Plunderteilchen mit Cremefüllung, die man daraus im Nu zaubern kann. Heute zeige ich euch eine weiteres Rezept, das dazu motiviert, den Plunderteig mal auszuprobieren: Es gibt Mohn-Besam-Gebäck, das in Dänemark Fortspannen genannt wird. Diese Teilchen sehen nicht nur hübsch aus, sondern bringen alles mit, was man am Sonntag zu einer schönen Tasse Tee haben möchte: Sie sind buttrig-zart, leicht süß und sind richtig schön knusprig. „{Frosnapper} Dänisches Mohn-Sesam-Gebäck aus Plunderteig“ weiterlesen

{Fernweh} Persischer Fattoush von Cooking Worldtour

Ihr Lieben, und weiter geht’s mit meinen wunderbaren Gastblogger-Mädels! Heute kommt eine der ersten Bloggerinnen, mit denen ich Malikontakt hatte. Für Becky von Cooking Worldtour durfte ich sogar schon zwei Mal gastbloggen und so war für mich klar, dass ich sie auch unbedingt mal zu Gast haben wollte. Wir tauschen uns per Mail längst nicht mehr nur über das Bloggen aus. Becky teilt ja auch meine große Leidenschaft für das Reisen und ihr Blog ist eine tolle Inspiration für alle, die mal ein bisschen kulinarisch über ihren Tellerrand schauen möchten. Ich mag auch und ganz besonders ihre Rezensionen (Becky, sooo oft habe ich ein Buch davon schon im Auge oder im Regal!) Holt euch unbedingt bei ihr mal ein bisschen (Reise-)hunger…

Ich mache mich heute auf den Weg in die neue Heimat. Bevor die Uni losgeht, soll ja auch noch ein bisschen was organisiert und erledigt werden. Denkt ein bisschen an mich, während ich heute auf der Autobahn bin. Derweil verwöhnt euch Becky mit etwas richtig Leckerem…und los!

PersienFattoush-CookingWorldtour1

Hallo ihr Lieben,

ich bin Becky und blogge normalerweise auf Cooking Worldtour. Auf meinem Blog unternehme ich mit meinen Lesern eine kulinarische Weltreise. Inzwischen haben wir fast 25% aller Länder der Welt dabei besucht und es macht riesigen Spaß, die Gemeinsamkeiten und Unterschiede der verschiedenen Länderküchen zu entdecken. Wenn ihr mögt, klickt doch gern mal rüber, ich würde mich freuen!

PersienFattoush-CookingWorldtour4

Als Carina mich fragte, ob ich einen Gastbeitrag für sie schreiben möchte, habe ich selbstverständlich direkt zugesagt. Vor einiger Zeit war sie schon bei mir zu Gast und hat einen persischen Zimt-Couscous vorgestellt. Heute darf ich bei ihr zu Gast sein und habe ihr ebenfalls etwas aus Persien mitgebracht: Einen traditionellen Brotsalat namens Fattoush. Die persische Küche finde ich unheimlich spannend, vielleicht werde ich sie auch einmal vor Ort kosten dürfen, bis jetzt bleibt mir nur, mich immer wieder in die Welt der Gewürze zu kochen.

PersienFattoush-CookingWorldtour3

Der Brotsalat ist inzwischen ein fester Bestandteil meiner Küche, denn er hat einige unschätzbare Vorteile: Die Zubereitung ist denkbar einfach und geht schnell, die Zutaten kann man beliebig an den eigenen Geschmack anpassen (ich gebe beispielsweise noch gern Kichererbsen mit zum Brot, bevor es geröstet wird, das ist zwar nicht traditionell, aber lecker) und man kann aus altem Fladenbrot ein großartiges Essen zaubern. Nebenbei schmeckt Fattoush selbstverständlich auch noch klasse, knackig-frisch und passt so wunderbar in den Sommer.

Zutaten:

300 g Fladenbrot (gern vom Vortag)
250 g Kirschtomaten
2 Mini-Romanasalate
1/2 Salatgurke
1 Paprikaschote (bei mir rote, ihr könnt aber jede beliebige nehmen)
150 g Radieschen
2-3 Frühlingszwiebeln
Petersilie und Minze nach Geschmack, jeweils etwa 10 – 20 g
1 EL Sumach (gibt es in türkischen Supermärkten / auch wenn es ähnlich wie Chili aussieht, hat es geschmacklich damit überhaupt nichts zu tun)
4 EL Olivenöl
Saft einer Zitrone
Salz, Pfeffer

1 Backblech, ausgelegt mit Backpapier

Zubereitung:

Das Fladenbrot in mundgerechte Stücke reißen oder schneiden und auf das Backblech geben. Bei 200 °C im vorgeheizten Backofen etwa 15 Minuten knusprig backen.

Das Gemüse vorbereiten:

Die Tomaten und den Salat waschen und in grobe Stücke schneiden. Die Paprika waschen, entkernen und ebenfalls klein schneiden. Die Radieschen waschen, das Grün entfernen und in grobe Stücke schneiden. Von den Frühlingszwiebeln das äußerste Grün entfernen, die Enden entfernen und die Zwiebeln in Ringe schneiden. Petersilie und Minze waschen und klein hacken.

In einer großen Schüssel den Sumach, Olivenöl, Zitronensaft und Salz und Pfeffer gut vermischen. Das Gemüse hinzu geben und vermischen, als letztes das Brot mit dazu geben, gut vermischen und recht schnell servieren (sonst wird das Brot matschig).

Sehr gut schmeckt dazu ein Klecks Joghurt.

PersienFattoush-CookingWorldtour2

Liebe Carina, ich hoffe, dein Umzug verläuft gut und vielen Dank dafür, dass ich bei dir zu Gast sein durfte! Ich hoffe, euch allen hat das Rezept und mein Beitrag gut gefallen. Besucht mich doch mal auf meinem Blog Cooking Worldtour oder der zugehörigen Facebookseite.

Viele Grüße, Becky

Liebe Becky, vielen Dank für deinen tollen Beitrag. Ich liebe ja Brotsalat, da hast du genau meinen Geschmack getroffen! Und wenn ihr, liebe Leser, nun Lust auf mehr Fernweh-Küche bekommen habt, hüpft schnell zu Becky rüber! Ich teste derweil die sächsische Küche, hihi…

Schönen Wochenstart, ihr Lieben,

Carina

{Fernweh} Samosas von Hase im Glück

Ihr Lieben, heute habe ich mal wieder einen tollen Gast für euch. Sandras Blog Hase im Glück lese ich mit großer Begeisterung, denn ihre wunderbaren Rezepte aus den unterschiedlichsten Inspirationsquellen kombiniert sie immer mit einer lustigen Geschichte aus dem Alltag. Ich habe schon so manches Mal laut lachen müssen und finde es sehr sympathisch, dass sie offenbar wie ich selten ein Fettnäpfchen auslässt. Ach ja, und Sandras Blog solltet ihr nicht anklicken, wenn ihr schon akuten Hunger habt. Denn ihre Bilder sorgen nur dafür, dass der noch viel schlimmer wird…wie auch bei diesen Samosas hier. Toll, dass du dabei bist, liebe Sandra!

HiGl Fernweh-Samosa 1

Liebe Carina, liebe Raspberrysue-Leser,

ich freue mich sehr, dass ich heute bei Euch zu Gast sein darf! Carina hatte mir geschrieben, dass es sie nach mehr als zwei Jahren im Ausland wieder nach Good-Old-Germany verschlagen hat und natürlich helfe ich gerne hier mit aus, damit sie sich so entspannt wie möglich wieder einleben kann.

Bevor ich mit meinem Rezept loslege, möchte ich mich bei Euch vorstellen. Ich heiße Sandra, bin 39 Jahre alt und wohne in München. Auf meinem Blog „Hase im Glück“ dreht sich alles um Food und das, was mich glücklich macht. Es wird mit viel Liebe, Herzblut und Enthusiasmus gerührt, geschnibbelt, gebacken, gebrutzelt, experimentiert, dekoriert, fotografiert, getextet und nicht zuletzt gegessen! Und dann, eingebettet in kleine Geschichten aus meinem Alltag, für meine lieben Leser auf meinem Blog veröffentlicht.

HiGl Fernweh-Samosa 2

Carinas Motto „Fernweh-Rezepte“ finde ich grandios. Ich bin zwar nicht so eine Weltenbummlerin wie Carina, aber Reisen ist eine absolute Leidenschaft von mir. Bis vor ein paar Jahren bin ich mit einem Rucksack losgezogen und habe viele Fernreisen unternommen. Ob Südost-Asien, Afrika oder Südamerika – ich bin unheimlich dankbar dafür, dass ich viele tolle Erfahrungen auf meinen Reisen erleben und Eindrücke, die mir keiner mehr nehmen kann, sammeln durfte. Auch in Europa gibt es wundervolle Plätze und schöne Ecken – also Carina, nicht traurig sein, dass Du wieder da bist!

HiGl Fernweh-Samosa 3

Obwohl jede meiner Reisen auf ihre ganz eigene Art und Weise großartig war, hat mich am nachhaltigsten mein erster Afrikaurlaub beeindruckt. Ohne große Erwartungen bin ich vor mehr als zehn Jahren am Flughafen Arusha in Tansania aus dem Flieger gestiegen und dachte, der Himmel knallt mir auf den Kopf. Es hat sich so angefühlt, als könne man die Wolken einfach runter picken. Die Weite des Landes, die Tiere, die Menschen … ich habe mich sofort in Afrika verliebt.

Kulinarisch gesehen hat Ostafrika auch einiges zu bieten, wobei es selbstverständlich vor allem darauf ankommt, dass die Menschen satt werden. Die Grundlage bildet der sogenannte Ugali, ein Getreidebrei aus Maismehl, der zu einer relativ festen Konsistenz gekocht wird. Dazu gibt es dann Eintöpfe, die je nach Region verschiedene Gemüsesorten, Lamm-, Ziegen-, Rind- oder Hähnchenfleisch oder in den Küstenregionen Fisch enthalten.

HiGl Fernweh-Samosa 4

Ein sehr beliebter Snack bzw. eine häufig angebotene Vorspeise sind Samosa. Wer sich jetzt denkt: „Samosa? Sind die nicht typisch indisch?“ hat Recht, aber man muss wissen, dass in Ostafrika viele Inder leben und die Samosa quasi mitgebracht haben.

Egal ob am Straßenverkauf oder auf dem Markt – Samosa bekommt man in Tansania und anderen ost- bzw. zentralafrikanischen Ländern an jeder Ecke. Oft werden Samosa mit Essensresten wie Curries oder Hackfleischgerichten gefüllt, sie lassen sich herrlich snacken und es scheint so, als hätte jeder Samosa-Verkäufer sein ganz spezielles, gut gehütetes Familienrezept, was die Teilchen angeht.

Ich habe mich für zwei sehr traditionelle Füllungen entschieden. Zum einen gibt es Samosa mit einer Hackfleisch- und zum anderen mit einer Kartoffel-Erbsen-Paprika-Füllung.

Beim „Befüllvorgang“ haben mir vor allem die Bilder auf dem Blog tasteoftravel geholfen – diese findet Ihr HIER, aber es gibt aber auch sehr witzige indische YouTube-Videos zu dem Thema.

Jetzt wünsche ich Euch fröhliches Frittieren und dir, Carina, eine spannende Wiedereingewöhnungszeit in der Heimat.

HiGl Fernweh-Samosa 5

Zutaten Samosa (ca. 12 bis 15 Stück)

Samosa-Teig

250 g Dinkelmehl
125 g Weizenmehl
200 ml Wasser
2 El Sonnenblumenöl
1,5 Tl Kurkuma
1 Tl Salz
0,5 Liter Sonnenblumenöl

Hackfleisch Füllung

2 Zwiebeln
500 g Rinderhackfleisch
Salz, Pfeffer
1/4 Tl Kurkuma
2 Grüne Chilies
1 Bund Koriander

Füllung mit Kartoffeln, Erbsen und Paprika

500 g Kartoffeln
2 Tl Koriandersamen
1 Zwiebel
3 cm frischer Ingwer
200 g Tiefkühlerbsen
2 grüne Paprikaschoten
1 1/2 TL Garam Masala
1 El Zitronensaft
2 Tl Salz

Zubereitung Samosa

Samosa-Teig

Dinkel- und Weizenmehl mischen und mit Wasser, Öl und Kurkuma zu einem glatten, geschmeidigen Teig mindestens 5 Minuten kneten bis er weich und elastisch ist. Mit einem Küchentuch abdecken und 20 Minuten ruhen lassen.

Hackfleisch Füllung

Zwiebeln abziehen und in Würfel schneiden. Das Fleisch und Zwiebeln bei mittlerer Hitze anbraten. Mit Salz, Pfeffer und Kurkuma würzen.

Koriander waschen, trocken schütteln, die Blätter von den Stielen entfernen und grob hacken. Chilies waschen, die Kerne entfernen und in kleine Würfel schneiden.

Wenn die Bratenflüssigkeit komplett eingekocht ist, grünen Chili und Korianderblätter unter das Hackfleisch rühren und das ganze etwas abkühlen lassen.

Füllung mit Kartoffeln, Erbsen und Paprika

Die Kartoffeln schälen, in kleine Würfel schneiden und in Salzwasser ca. 10 Minuten bissfest kochen.

Zwiebel und Ingwer schälen und in kleine Würfel schneiden.

Etwas Sonnenblumenöl in einer Pfanne erhitzen und die Koriandersamen darin ca. 15 Sekunden andünsten. Zwiebel und Ingwer hinzugeben und ca. 5 weitere Minuten dünsten. Kartoffeln, Erbsen, Paprika, Salz und Garam Masala ebenfalls dazugeben und alles unter ständigem Rühren ca. 10 Minuten anbraten. Mit Salz, Pfeffer und etwas Zitronensaft abschmecken. (Wenn die Füllung zu flüssig sein sollte, mit etwas Mehl binden)

Fertige Samosa

Den Teig in 12 Portionen teilen, zu Kugeln rollen und jede Kugel zu einem Kreis mit ca. 15 cm Durchmesser ausrollen (ich habe eine Müslischüssel als „Schablone“ verwendet, denn je perfekter der Kreis ist, umso einfacher lassen sich die Taschen befüllen).

Die Kreise halbieren, falten (siehe mein Tipp oben) und mit ca. 2 El Füllung füllen. Ränder dünn mit Wasser bestreichen und die Samosa falten. Auf ein mit Mehl bestäubtes Backblech legen.

Wenn alle Samosa fertig gefüllt sind, in einer Pfanne ca. 3 Finger hoch Sonneblumenöl erhitzen bis an einem hineingehaltenen Holzkochlöffelstiel Blasen aufsteigen. Samosa in dem heißen Öl portionsweise ca. 2 bis 3 Minuten unter Wenden goldbraun und knusprig frittieren. Auf Küchenpapier abtropfen lassen und am besten noch lauwarm essen.

Liebe Sandra, danke für deinen wunderbaren Post und die leckere Vertretung! Ich habe dir ja schon erzählt, dass mir Samosas bisher nicht so gelingen wollten. Vielleicht wage ich einen neuen Versuch, die sehen so gut aus…

Einen schönen Sonntag euch allen! ❤

Carina

Pikantes griechisches Picknickbrot

Griechisches Frühstücksbrot

Letzte Woche habe ich euch „Reisehunger“ von Nicole Stich vorgestellt, eines der derzeit meist genutzten Kochbücher aus meinem vollen Regal. Ich habe bereits viele Rezepte ausprobiert und musste euch deshalb auch zeitnah zumindest eins davon zeigen. Passend zu den derzeitigen Temperaturen und dem Drang, alle Zeit draußen zu verbringen, habe ich euch dieses griechische gefüllte Brot mitgebracht. Es macht sich als Grillbeilage genauso gut, wie auf die Hand während eines Picknicks am See oder als Ergänzung zu einem leichten Salat-Abendessen. Der Teig ist auch nach dem Backen noch saftig und das Brot schmeckt durch die Füllung sehr würzig und pikant. Dem Liebsten hat es besonders gut geschmeckt. Das Brot heißt in Nicole Stichs Buch „Stelios Frühstückskuchen“, aber ich finde, das gibt nicht so richtig wieder, worum es sich handelt. Deswegen habe ich einen anderen Titel gewählt. Nachbacken wird unbedingt empfohlen! Packt euch ein paar Scheiben ein und genießt den Sommertag!

Griechisches Frühstücksbrot1

Ich habe das Rezept ein wenig nach meinem Geschmack verändert. Zunächst mal gehörten ins Original noch Anchovifilets, die habe ich komplett weggelassen. Außerdem habe ich grüne und keine schwarzen Oliven genommen, und davon einige mehr. Von 250g Mehl habe ich 100g durch Dinkelvollkornmehl ersetzt. Entscheidet selbst, ob ihr das genauso machen möchtet, oder lieber nur Weißmehl nehmen möchtet! Das Brot hält sich ca. 3 Tage frisch.

Griechisches Frühstücksbrot2

And now in English:

A couple days ago I wrote about the book „Reisehunger“ by Nicole Stich. As there are so many recipes from it that I already tried and liked, I had to show you at least one. Therefore I made this savory Greek picnic bread, which fits these hot days perfectly. We want to spend all time outside and celebrate summer! This bread is a delicious barbecue side dish, you hand eat it with your hands during a picnic at the lake or just enjoy it with a salad summer dinner. So grab a couple slices and have a fun day outside! 

I switched the recipe a little and left out the anchovies completely. Instead of black olives I took green ones. And I substituted 100g of the white flour with dark spelt flour. You can do it however you like. The bread will  be delicious any way and will stay fresh for about 3 days. Enjoy!

Griechisches Frühstücksbrot4

Für 1 Kastenform / one loaf pan: 

50g geriebener Parmesan – 50g shredded parmesan
75g Feta – 75g feta cheese
75g eingelegte Paprika – 75g pickled bell peppers
100g Speck – 100g bacon
10 Oliven – 10 olives
3 Eier – 3 eggs
75ml Olivenöl – 75ml olive oil
1/8 Liter Milch – 1/8 liter milk
250g Mehl – 250g flour
2 TL Backpulver – 2 tsp. baking powder
1 Prs. Zucker – 1 pinch of sugar
Meersalz – seasalt
schwarzer Pfeffer – black pepper

Den Backofen auf 200°C vorheizen. Die Kastenform mit Butter fetten und mit Mehl ausstreuen. Feta würfeln. Paprikafilets, Speck und Oliven ebenfalls zerkleinern. Die Eier mit dem Rührgerät aufschlagen und das Öl hinzugeben. Milch, Mehl und Backpulver unterrühren. Dann die vorbereiteten Zutaten untermengen und den Teig mit Zucker, Salz und Pfeffer würzen. Den Teig in die Kastenform füllen und 45-50 Minuten goldbraun backen. Danach in der Form etwas auskühlen lassen und vorsichtig stürzen.

English Instructions: 

Pre-heat the oven to 200°C. Grease the loaf pan and dust with flour. Cut up feta, bell peppers, bacon and olives. Cream the eggs and whisk in the olive oil. Then add milk, flour and baking powder. Blend in the prepared ingredients. Season the dough with sugar, salt and pepper. Then pour the dough into the loaf pan and bake 45-50 minutes until golden. Let it cool down in the pan for a bit, then let it sit on a rack and cool completely.

Griechisches Frühstücksbrot3

Carina

 

{Kulinarische Entdeckungsreise} Auf geht’s nach Israel!

Israelische Schiffchen1

Nachdem die liebe Lixie Pott von Photolixieous mir diese Woche schon eine Landesküche näher gebracht hat, von der ich bislang absolut GAR nichts wusste (Ghana), darf ich heute Reiseleiterin der großen Kulinarischen Entdeckungsreise 2.0 sein! Und ich nehme euch heute mit nach Israel. Bislang habe ich hier auf dem Blog noch nie israelisch gekocht. Ein Blick ins Internet ergab, dass sich das Angebot lecker klingender israelischer Gerichte dort auch sehr auf das Übliche beschränkt, nämlich Hummus, Challah und Rugalach. Deswegen kam ich nicht drum herum, eines meines liebsten Kochbücher zu Rate zu ziehen, nämlich „Jerusalem“ von Yotam Ottolenghi und Sami Tamimi. Dort bin ich dann natürlich wie immer fündig geworden – mit ein paar Abwandlungen.

Tahini Kekse3

Ich habe 2010 zwei Wochen in Israel verbracht und fand, dass es ein wunderschönes Land ist! Ich verbrachte jeweils einige Tage in Jerusalem und Tel Aviv, aber auch einen Tag in Ramallah. Neben der wunderbaren Landschaft und den tollen kulturellen Sehenswürdigkeiten habe ich besonders das Essen in guter Erinnerung behalten. Israel hat eine Landesküche, die die tollsten Einflüsse aus dem Nahen Osten mit mediterranen Einflüssen kombiniert. Natürlich gibt es daneben noch sehr viele Gerichte, die die jüdischen Einwanderer aus aller Welt mitgebracht haben – russische, äthiopische und viele mehr.

Israelische Schiffchen3

Am liebsten an der Esskultur mag ich die Mezze! Wie im ganzen Nahen Osten versteht man darunter das Teilen vieler, kleiner Vorspeisen an einem Tisch. Darunter sind oftmals Brot, Hummus, Baba Ghanoush und Salat aus Tomate, Gurke und Petersilie oder Tabouleh. Meistens habe ich mich an den Mezze so satt gegessen, dass ein Hauptgericht überflüssig wurde. Und Hummus – den gab es wirklich morgens, mittags und abends. Und seitdem liebe ich ihn! Ein bisschen frisches Fladenbrot und leckere, reife Tomaten dazu, perfekt ist das tollste Essen, egal zu welcher Tageszeit! Aber euch heute Hummus aufzutischen, das wäre vielleicht ein wenig langweilig geworden.

Israelische Schiffchen2

Stattdessen habe ich etwas Süßes und etwas Herzhaftes mitgebracht. Als herzhaften Snack gibt es „Arachuli Khachapuri“. Der Name ist unaussprechbar und kaum zu merken, also habe ich sie einfach für mich wegen ihrer Form „Israelische Schiffchen“ getauft. Trotz des schwierigen Namens lohnt sich die Zubereitung, denn sie sind sehr lecker und können mit allen gefüllt werden, was euch gefällt. Eine häufige Variante sind irgendein Käse und ganze Eier. Ottolenghi schlägt Halloumi und Ei vor. Ich habe das Ei weggelassen und stattdessen etwas Creme Fraiche, Feta, Halloumi und frische Kräuter verwendet. Ziegenkäse wäre sich auch super, oder Paprika. Die Schiffchen sollten am Backtag gegessen werden und sind mit grünem Salat eine tolle leichte Mahlzeit oder lassen sich auch schön transportieren. Bitte lasst euch nicht von der langen Anleitung abschrecken, sie ist recht detailliert und die Zubereitung ist wirklich einfach! Sie braucht nur ein wenig Zeit…

Tahini Kekse

Als süßen Nachtisch bringe ich euch ein paar süße, mürbe Tahini-Plätzchen mit! Auf Instagram haben viele von euch sie für Schneeflöckchen gehalten, aber die gibt es anscheinend auch in israelischer Variante! Und sie sind richtig gut. Tahini ist eine Sesampaste, die in der Region überall (vor allem für Desserts) verwendet wird und auch hervorragend zu herzhaften Gerichten passt. Ottolenghi nennt sie die „israelische Erdnussbutter“. Ich habe Tahini seit einiger Zeit so richtig für mich entdeckt und nehme sie zum Beispiel gern für Dips, Gebäck, Gemüsepfannen und noch viel mehr. Solltet ihr sie noch nicht kennen, dann probiert sie unbedingt mal aus! Hier habe ich zum Beispiel ein altes Rezept damit verbloggt, den Dip essen wir immer noch sehr gern und häufig!

Nach dem Backen werden die Tahini-Kekse noch in einer Puderzucker-Zimt-Mischung gewälzt. Mit einem frischen Minztee mit Honig (oder auch zum Kaffee) sind sie absolut spitze und man bekommt gleich ein bisschen 1001-Nacht-Feeling! Jetzt aber schnell zu den Rezepten.

Israelische Schiffchen

Arachuli Khachapuri (oder „Israelische Schiffchen“), 6 Stück:

Teig:
250g Mehl
1 1/2 TL Trockenhefe
1 Ei (verquirlt)
110g griechischer Joghurt
1/2 TL Salz

Füllung:
60g Feta
60g Creme Fraiche
1 Zweig frischer Thymian
etwas frische Petersilie
1/4 Bund Lauchzwiebeln
40g Halloumi
Salz + Pfeffer
optional: Sumach und/ oder Zatar

Das Mehl in eine Schüssel sieben, die Hefe untermischen. In der Mitte eine Mulde formen und eine Hälfte des verquirlten Eis, den Joghurt und 60ml lauwarmes Wasser dazugeben. Das Salz am Rand verteilen und mit einem Löffel ein Wenig Mehl vom Rand wie einen kleinen Vorteig unter die Flüssigkeit mischen. 10 Minuten stehen lassen. Dann das Ganze vermengen. Der Teig ist zunächst noch recht trocken, lässt sich aber mit ein paar Minuten kneten glatt verarbeiten. Nur wenn er nach ein paar Minuten noch bröckelt, ein wenig mehr Wasser hinzufügen. Anschließend wieder in die Schüssel legen und abgedeckt an einem warmen Ort etwa 1 1/2 Stunden gehen lassen. Ich stelle dafür meinen Backofen auf die niedrigste Stufe (35 °C) und lasse die Metallschüssel darin stehen. Wenn sich das Volumen etwa verdoppelt hat, nochmal kurz durchkneten. Den Teig in sechs Portionen teilen und zu Kugeln formen. Auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche noch einmal abgedeckt ca. 30 Minuten gehen lassen. In dieser Zeit die Zutaten für die Füllung vermischen: Den Halloumi dafür in sehr kleine Würfel schneiden, die frischen Kräuter hacken. 1 TL Thymian beiseite legen. Sumach bekommt man zum Beispiel beim Türken. Ein Rezept für eine Zatar-Gewürzmischung findet ihr hier. Den Backofen auf 220 °C vorheizen und ein Blech vorwärmen. Die Teigkugeln ausrollen. Einen guten Esslöffel Füllung auf jede Portion geben und zu den rechten und linken Ende verstreichen. Die Seiten anheben und die Enden gut zusammendrücken, damit sie beim Backen nicht auseinandergehen. Die Schiffchen mit dem restlichen Ei bepinseln. Mit dem restlichen Thymian bestreuen. Das Blech aus dem Ofen nehmen, die Teilchen auf Backpapier darauf legen und etwa 20 Minuten backen. Sie sollten etwas gebräunt sein. Die Schiffchen mit Olivenöl besträufelt servieren.

Tahini Kekse1

Tahini-Plätzchen, ca. 35-40 Stück: 

130g Zucker
150 weiche Butter
110g helle Tahini-Pasta (z.B. aus dem Bioladen)
1/2 Pck. Vanillezucker
40g Sahne
270g Mehl
2 EL Puderzucker
1 TL Zimt

Den Backofen auf 200 °c vorheizen. Mit dem Handrührer oder der Küchenmaschine erst mal den Zucker und die Butter hell und cremig rühren. Dann während des Rührens Tahini, Vanillezucker und Sahne dazugeben. Das Mehl zum Schluss ca. 1 Minute unterrühren. Den Teig danach auf der Arbeitsfläche noch durchkneten, bis er glatt ist. Er ist recht weiß, sollte aber nicht zu doll kleben. Zwei Backbleche mit Backpapier auslegen. Kleine Portionen des Teigs zwischen den Händen zu Kugeln rollen, diese auf das Backblech setzen und mit einer Gabel etwas flach drücken. Zwischen den Plätzchen sollte etwas Abstand sein. Im vorgeheizten Ofen ca. 15-17 Min backen und auskühlen lassen. Zimt und Puderzucker vermischen und über die noch warmen Plätzchen sieben. Das Gebäck kann luftdicht verschlossen ca. 10 Tage aufbewahrt werden.

Mein Teig enthält etwas mehr Sahne als im Original-Rezept. Außerdem wird dort der Zimt schon vor dem Backen auf die Plätzchen gegeben, der Puderzucker wird weggelassen. Macht es einfach, wie ihr mögt!

Tahini Kekse2

Ich hoffe, mein kulinarischer Israel-Ausflug hat euch gefallen. Und bald geht es schon weiter bei Nadine von Sweet Pie. Lasst euch überraschen, in welches Land sie uns mitnimmt!

Carina

Banner-500

 

{Stars and Stripes} Island Bars

Island Bars

Achtung, heute schwelge ich mal wieder in (kulinarischen) Erinnerungen. Denn diese Bars habe ich gute…öhm, sieben Jahre nicht gegessen! Und dabei liebe ich sie heiß und innig und wollte sie schon sooo lange backen. Bars sind ja typisch amerikanisch und haben es meist so richtig in sich, weswegen man auch immer nur kleinere Stücken essen kann. Das ist bei denen hier auch so. Aber sie sind einfach nur zum Reinlegen!

Island Bars5

Wie die meisten von euch schon wissen, hatte ich das große Glück, ein Austauschjahr in den USA verbringen zu dürfen. In meiner Gastfamilie wurde recht oft gebacken, und es waren zumindest immer irgendwelche Cookies oder Bars vorrätig. Und wenn nicht, dann greift man ja in den Staaten auch gern mal auf rohen Keksteig zurück, den manche sogar wie Eis einfrieren und mit dem Löffel essen…daran konnte ich mich aber nicht gewöhnen. Die Island Bars dagegen, an die habe ich mich sehr gewöhnt. Sie waren die Spezialität meiner Gastmum und kamen regelmäßig aus dem Ofen. Hach, ich hätte gar nichts anderes mehr essen können. Zu dieser Zeit habe ich zwar noch nicht so viel gekocht und gebacken, aber gelegentlich hat es mir schon Spaß gemacht. Deswegen wollte ich auch auf jeden Fall möglichst viele leckere Rezepte von meinem Aufenthalt mitbringen.

Island Bars2

Die Island Bars, die ihren Namen von der kleinen Insel in der Mitte jedes Stücks haben, ruhten also seitdem sieben lange Jahre in meinem Rezeptbüchlein. Und haben geduldig gewartet, bis ich letzte Woche plötzlich an sie denken musste. Da war klar, dass am Wochenende der Rührer geschwungen wurde. Ich hatte ein bisschen Angst, dass sie vielleicht nicht so gut schmecken, wie in meiner Erinnerung – aber genauso gut wurden sie! Ein Träumchen aus Schokolade, Haferflocken, Butter und Kondensmilch. Richtig, das alles ist da drin. Ich habe nicht gesagt, dass es gesund wird! Wenn ihr die Zutatenliste seht, dann wundert euch nicht und nehmt es so hin. Da kommt wirklich so viel Schoki und Krams rein. Aber die Sünde lohnt…versprochen!

Island Bars4

Bei der Gelegenheit habe ich dann für euch auch endlich mal alle Angaben in europäische Mengen umgerechnet. Denn alle Rezepte in meinem Büchlein sind in Cups, Ounces, Fahrenheit. Auch das führt manchmal dazu, dass ich erstmal was anderes backe – pure Faulheit. Das kann mir jetzt nicht mehr passieren…

Wer kein Brownieblech hat, kann zum Beispiel auch zwei Kastenformen nehmen. Eine 24-26cm-Springform sollte auch funktionieren.

Achja, und wo wir gerade beim Thema „Internationale Küche“ sind: Habt ihr schon gesehen, dass in Sarah’s Knusperstübchen die Kulinarische Entdeckungsreise 2.0 gestartet ist? Sie hat 40 (!) Blogger eingeladen, sich mit ihr zusammen um die ganze Welt zu bloggen. Es gibt zwei Mal pro Woche einen Beitrag, die Übersicht findet ihr hier. Und ich bin richtig zappelig, denn ich darf auch dabei sein! Das dauert aber noch ein wenig, und ich verrate auch noch nicht, wohin ich euch mitnehme. Bis dahin solltet ihr die Reiseziele der anderen Bloggerinnnen verfolgen, es lohnt sich!

Island Bars1

Für ein Brownieblech Island Bars (meine ist 25×21 cm):

110g weiche Butter
120g Mehl 1 TL Natron
110g brauner Zucker
1 Ei
1/2 TL Salz
2 TL Vanilleextrakt (oder etwas Vanillemark)
160g Haferflocken

170g Schokolade
200g gesüßte Kondensmilch
1/2 TL Salz
1 EL Butter

Alle Zutaten aus dem ersten Absatz in einer Schüssel gut verkneten.  In dem Brownieblech mit 3/4 der Masse einen Boden andrücken. Den Rest beiseite stellen. Die Schokolade (ich habe je zur Hälfte Zartbitter und Vollmilch genommen; im Original nimmt man semi-sweet chocolate chips) über dem Wasserbad schmelzen. Dann mit den anderen Zutaten zügig vermischen und sofort auf den Haferflocken-Boden geben. Beim Glattstreichen wird die Schokoladencreme bereits etwas fester. Dann den Rest der hellen Masse in Flocken über die Bars streuen – es sollte je eine kleine Insel auf jedem Stück sein, dass später eine Portion ist. (Auf dem Brownieblech  4 „Inseln“ pro Reihe auf der schmalen Seite).

Im vorgeheizten Ofen bei 180°C ca. 15-20 Min. backen. Danach gut auskühlen lassen. Die Bars dürfen ruhig eine Nacht offen auf der Arbeitsfläche stehen bleiben, damit sie die richtige Konsistenz (nicht zuuuu weich) erreichen.

Island Bars3

Wo ich schonmal angefangen habe, in den alten Rezepten aus Amerika zu stöbern…vielleicht muss ich demnächst auch den Taco Salad oder die Breakfast Burger mal wieder machen…

 Carina ❤

{Scandinavian Bakery} Finnische Joulutorttu oder Windmühlenkekse

Joulutorttu5Habt ihr auch eine imaginäre Liste von Traumreisezielen, die ihr stetig fortführt? Ich habe das Glück, dass ich bereits recht viele Länder sehen durfte, manche davon auch keine typischen Urlaubsziele. Aus jedem Land nimmt man Erfahrungen, Erlebnisse und (wichtig für einen Foodie) Geschmäcker und Inspirationen mit.

Einer meiner größten Reiseträume geht wohl in diesem Jahr endlich, endlich in Erfüllung: New York! Das wäre wirklich soooo toll. Meine Liste ist ansonsten ziemlich lang und ich kann nicht alle Ziele  begründen. Das ist mehr eine Mischung aus Erzählungen, Bildern die ich gesehen habe, Bauchgefühl…

JoulutorttuAuf der Liste stehen zum Beispiel noch ganz oben: Vietnam, Ecuador, Kanada, Island, Portugal…und Finnland! Zu Finnland habe ich noch gar keine so genaue Vorstellung, aber ich mag Skandinavien unglaublich gern. Die finnische Sprache ist/ klingt supercool. Ich liebe die drolligen kleinen Mumins von der Tasse auf dem oberen Bild, wer kennt sie? Außerdem war eine gute Freundin von mir längere Zeit in Finnland und hat auch viel Tolles und Interessantes erzählt. Die Freundin war es dann auch, die bei mir eine Sweet Paul  Ausgabe (Winter 2013) durchblätterte und auf dieses fabelhafte Gebäck mit dem lustigen Namen „Joulutorttu“ stieß. Das kannte sie aus Finnland und ich hatte einen Backauftrag.

Joulutorttu6

Ich habe ihr dann zu ihrem Geburtstag eine Ladung Joulutorttu gebacken. Davor war ich selbst gar nicht so neugierig auf das Gebäck, aber als es da so duftend und in seiner hübschen Windmühlenform aus dem Ofen kam…himmlisch! Der Teig schmeckt durch die Zugabe von Sahne und Frischkäse so anders, und unglaublich gut. Das müsst ihr unbedingt probieren!

Joulutorttu heißt übrigens nichts anderes als „Weihnachtskuchen“. Das habe ich aber erst nach dem Backen recherchiert. Hmmm, naja, Weihnachten ist vorbei. Ich finde aber, die kann man das ganze Jahr essen. Man sollte sogar! Hier werden Joulutorttu jetzt auf jeden Fall regelmäßig in den sonntäglichen (und montäglichen,  dienstäglichen…) Speiseplan integriert, mhmmm!

Joulutorttu2Ich habe für die marmeladige Mitte einen Klecks…was wohl?..Himbeermarmelade genommen. Noch originaler wird es laut meiner Internetrecherche mit Pflaumenmus. Die Windmühlenform erinnert an kleine Basteleien im Kindergarten. Ist super einfach, aber sieht toll aus. Vielleicht meine neue Lieblinskeksform. Und auf jeden Fall eine neue Sorte Lieblingskekse!

Joulutorttu3

Für eine Ladung Joulutorttu (ca. 12 Stück):

240g Mehl
120g weiche Butter
1/2 TL Salz
1 Eigelb
120g Frischkäse
100g Sahne
etwas Marmelade zum Füllen
Puderzucker

Die ersten sechs Zutaten in eine Schüssel geben und mit den Händen zügig verkneten. In Frischhaltefolie gewickelt dann ca. 2-3 Stunden im Kühlschrank lagern. Anschließend den Backofen auf 180°C vorheizen. Den Teig portionsweise auf der bemehlten Arbeitsfläche dünn ausrollen und Quadrate von ca. 9cm Seitenlänge ausschneiden. Die Quadrate nun von den Spitzen mit einem Messer jeweils ein paar cm zur Mitte hin einschneiden. Einen Klecks Marmelade in die Mitte setzen. Die gegenüberliegenden Seiten aufeinander legen und in der Mitte festdrücken (wie bei einer Windrad-Bastelei). Da der Teig beim Backen aufgeht, sollten die Ecken in der Mitte sehr gut festgedrückt werden. Sonst gehen die Windräder wieder auf. Schmeckt immernoch, aber sieht nicht mehr so toll aus. Die Kekse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und je ca. 12-14 Min. backen (sie sollten nur an den Ecken leicht braun werden und sonst noch hell sein). Am Ende werden die Joulutorttu noch mit Puderzucker bestäubt. Am besten noch warm probieren!

Das Rezept aus der Sweet Paul habe ich bei der Sahne- und Frischkäsemenge ein wenig verändert. Da der Teig weicher ist, als ein klassischer Mürbeteig, kann der Teig auch am Vorabend gemacht und über Nacht im Kühlschrank gelagert werden. Er muss dann trotzdem nicht lange vor der Verarbeitung rausgenommen werden. Sehr praktisch!

Joulutorttu4

Was steht denn auf euren Reise-Wunschlisten? Oder habt ihr die sogar schon abgearbeitet?

Carina ❤

weiß blaues Brett & Löffel: Flohmarkt
Geschirrhandtuch: Greengate
beide Teller: Ikea
Tasse: Geschenk meiner Freundin

{Für kalte Tage} Herzhafte Winter-Minestrone

Minestrone1

Ihr Lieben, nachdem wir nun ein paar Vitamine getankt haben, folgt ein bisschen herzhafte Winterküche. Etwas zum drauf freuen, dran wärmen und zuschlagen. Winterküche hat es mir in diesem Jahr richtig angetan. Seit Anfang November habe ich schon richtig Lust auf herzhafte Eintöpfe, warme Suppen und ähnliches. Wenn die Winterküche zunächst auch eher derb und wenig verlockend erscheint, so bringt sie doch ein paar ganz feine Dinge mit, die man ebenso genießen kann, wie die Gemüsevielfalt in Spätsommer und Herbst. Um diese zu entdecken, habe ich mir in diesem Jahr schon früh das Buch „Wohlig warme Winterküche“ von Caroline Hofberg gegönnt. Ein Buch, das mich richtig begeistert hat und zudem ich auch gern noch etwas schreiben möchte.

Minestrone

Mit als erstes sprach mich aus dem Buch die Winter-Minestrone an, die wirklich herrlich aussah. Seitdem ging sie mir nicht mehr ganz aus dem Kopf und auch wenn der Mann eigentlich nicht so gern Suppen isst, wurde sie dann schnellstens etwas abgewandelt nachgekocht. Immerhin ist das hier eine Suppe, in der viel bissfestes drin ist und sie hat auch noch Speck (!), die geht auch beim männlichen Publikum ohne weiteres durch. Natürlich kann man den Speck auch weglassen, das würde ich in einer sommerlichen Variante auf jeden Fall machen. Und hat sie auf jeden Fall beiden sehr gut geschmeckt. Das nächste Mal würde ich aber die Menge erst teilen, bevor ich die Nudeln mitkoche. Wenn man die Minestrone am nächsten Tag noch einmal essen möchte, sind die Spaghetti einfach nicht mehr so schön bissfest. Ist nicht total schlimm, aber ein Punkt den ich anders machen würde.

Minestrone3

Für einen großen Topf (ca. 4-5 Potionen):

1 Zucchino
1 Zwiebel
1 Möhre
1 Knoblauchzehe
1 Stück Landschinken (ca. 50g oder mehr nach Belieben)
2 kl. Pastinaken
1 Handvoll dicke Bohnen (z.B. TK)
1-2 gr. Kartoffeln, festkochend
1 Stange Porree
1 Liter Gemüsebrühe
1 Dose stückige Tomaten
Balsamicoessig
1 Handvoll Spaghetti
Olivenöl
Salz und Pfeffer, italienische Kräuter
Parmesankäse

Minestrone2

Knoblauch und Zwiebel fein würfeln. Schinken in feine Streifen schneiden. Das restliche Gemüse wenn nötig waschen, schälen und in Ringe oder Würfel schneiden. Das Öl in einem großen Topf erhitzen und Zwiebeln und Knoblauch darin anschwitzen. Den Schinken dazugeben. Nach 2 Minuten das Gemüse komplett dazugeben und einige Minuten unter häufigem Rühren anbraten. Dann die Tomaten und die Gemüsebrühe aufgießen und die Minestrone zugedeckt ca. 20 Minuten auf kleiner Flamme leicht köcheln lassen, bis das Gemüse gar ist. Anschließend die Spaghetti dazugeben und mit Gewürzen und Balsamico abschmecken. So lange weiterköcheln, bis die Spaghetti bissfest gegart sind. Vor dem Servieren großzügig Parmesan über jede Portion streuen. Wer mag, kann auch eine Parmesanrinde mitkochen und diese vor dem Servieren entfernen, das gibt extra Geschmack.

Guten Appetit!

Carina ❤

{Dreifacher Dessert Mango Tango} Mango Overload

StickyRice6

Ihr Lieben, ihr kennt mittlerweile schon ein bisschen meine Mango-Schwäche. Neben Kirschen und so mancher Beere sind sie mein absoluter Sommerfavorit. Bevor man nun bald wirklich nicht mehr Spätsommer sagen darf, musste ich noch einmal ein Sommerrezept rausholen! Meine Liebe zur Mango entstand, ihr ahnt es, während meiner Zeit in Thailand. Ich konnte nur wenige Sätze Thai, aber neben Hallo, Tschüss, Danke und Bitte war das vor allem: „Eine Wassermelone, eine Mango und eine Ananas, bitte!“ Das habe ich nämlich jeden morgen dem freundlichen Mann mit seinem Glaswägelchen gesagt, der immer ganz viel frisches Obst auf Eis enthielt. Er hat es mir dann alles schnell aufgeschnitten, mit einem Piekser in ein Tütchen gefüllt, und für wenige Cents überlassen. Das war immer mein Frühstück, mhmmmm! (Dabei hat er nett gegrinst über meine laienhaften Sprachkenntnisse..)

StickyRice2

Aber eigentlich habe ich Mango zu jeder Tages- und Nachtzeit gern gegessen. Die Thais essen am liebsten unreife, noch grüne Mango, die man in Chilizucker dippt. Ich mochte sie gelb und vollreif. Deswegen wurde das bekannte Mango and Sticky Rice Dessert mein absoluter Liebling. Nichts für einen strengen Diätplan, aber sooooooo gut! Ich habe das ganz oft einfach statt Abendessen gegessen (öhm…nur ein BISSCHEN ungesund..). Als ich wieder zurück in Deutschland war, musste diese neue Sucht gefüttert werden, deswegen habe ich mir ein Rezept gesucht und es einfach selbst gemacht. Ist ein kleines bisschen aufwendiger, aber es lohnt! Und bei meinen Mangos bin ich seit Thailand eigen: Unreif gepflückte Südamerikanische Mangos kommen mir nicht mehr in den Einkaufswagen. Die sind nichts gegen reife, saftige, gelbe Mangos aus Asien. Ich kann euch daher nur raten: Macht den Gang zum Asialaden, und lasst euch verzehrreife asiatische Mangos bestellen (wenn sie nicht schon da sind). Es lohnt.

StickyRice1

Dieses Dessert wollte ich euch schon lange zeigen, musste aber auf die Mangozeit warten. Jetzt ist sie schon fast wieder vorbei, aber eben nicht ganz. Also gab es endlich wieder gedämpften, klebrigen süßen Kokosreis mit safitger Mango und Kokossauce. Mjam.

StickyRice4

Zusätzlich habe ich noch zwei schnelle Eisvarianten für euch, die ebenfalls richtig gut schmecken. Einmal Mango-Lassi am Stiel und einmal Mango Frozen Yogurt. Wer keine Mango mag, ist hier heute falsch!

StickyRice5

Für 6 Mango-Lassi-Eis am Stiel:

1 reife gelbe Mango
200g griechischer Joghurt
2-3 TL Puderzucker

Die Mango schälen, das Fruchtfleisch klein würfeln und fein pürieren. Mit 1 EL Jogurt in einem Schälchen verrühren. In einem anderen Schälchen den restlichen Joghurt mit Puderzucker abschmecken. Wenn die Mango reif genug ist, sollte für die Fruchtmischung kein Puderzucker mehr nötig sein, ansonsten einfach ebenso auf die gewünschte Süße abschmecken. Nun sechs Förmchen für Eis am Stiel abwechselnd mit einem gehäuften Esslöffel Mangomus, dann mit Joghurt füllen, bis sie voll sind. Alternativ kann man für ein oder zwei Förmchen auch einfach den Rest der beiden Komponenten verrühren und das ganze Eis wird zart orange – ganz nach Gusto!

Für den Mango Frozen Yogurt

habe ich mal wieder dieses Rezept verwendet, dass perfekt funktioniert. Anstatt der Kirschen habe ich eine ganze reife Mango püriert. Ansonsten ist das Rezept 1:1 anwendbar.

StickyRice

Für den Sticky Rice mit Mango und Kokossauce:

200g weißer Klebreis (Asialaden)
300ml Kokosmilch
2 reife gelbe Mangos
2 El Speisestärke
50ml Wasser
60g Zucker  + 2-3 TL (wenn vorhanden Palm- oder Kokoszucker)
1 Prs. Salz

StickyRice7

Den Reis für 3 Stunden in Wasser einweichen. Wer einen Reisgarer für Klebreis oder ein Garkörbchen für den Wok benutzt, ignoriert die nächsten Sätze und bereitet den Klebreis zu wie gewohnt. Im Folgenden beschreibe ich meine Behelfsmethode…Achtung, nichts für große Portionen!

Reis Abtropfen lassen und in ein mit einem sauberen Geschirrtuch oder Mulltuch ausgelegtes Sieb geben. Einen Topf mit Wasser zum Kochen bringen und das Sieb darüberhängen. Am besten mit einem Topfdeckel bedecken. Gelegentlich prüfen, ob der Reis schon quillt und ggf. „umrühren“. Das Quellen dauert ca. 30 Minuten. 100ml Kokosmilch mit dem Wasser, 60g Zucker und einer Prise Salz in einem kleinen Topf vermischen und erwärmen, bis alles homogen ist. Die Mischung mit dem fertig gequollenen Klebreis vermischen und 10 Minuten ziehen lassen.
Für die Kokossauce 200ml Kokosmilch mit dem restlichen Zucker erwärmen. Die Speisestärke mit etwas Wasser glatt rühren und dazugeben. Aufkochen, bis die Sauce etwas andickt und vom Herd nehmen. Die Mangos schälen und in Streifen schneiden. Den Reis portionsweise mit etwas Mango und Kokossauce anrichten. (Man kann davon als Dessert wirklich nicht so viel essen, er sättigt sehr!)

StickyRice3

{Tarte aux Pommes} Im Französischen Apfelgarten

Apfeltarte2

Dieses Rezept liegt mir sehr am Herzen und ich wollte es euch schon lange zeigen. Da passte es ganz besonders gut, dass das Monatsthema bei  Clarettis „Ich back’s mir“ dieses Mal Tartes in alles Variationen sind. Das heutige Rezept ist für mich mit ganz vielen Erinnerungen an meine Zeit als Austauschschülerin in Frankreich verbunden. Besonders an den Herbst. Im Herbst warfen die Bäume meiner Gastmutter genug Äfpel ab, um eine Apfelmus-Industrieproduktion zu versorgen. Deswegen machten meine Gastschwestern und ich fast jeden Tag nach der Schule erst einmal Apfelcrumble. Noch leckerer fand ich aber, was meine Gastmutter an den Wochenenden zum Nachtisch daraus gemacht hat: Diese unglaublich einfache, aber oberleckere Tarte aux Pommes. Dieses Rezept ist seitdem für mich der Inbegriff französischen Lebensgefühls geworden und ich mache sie regelmäßig. Dauert ja auch kaum eine halbe Stunde. Es gibt noch nicht einmal ein genaues Rezept, aber ich wollte euch diesen Leckerbissen nicht vorenthalten. Deswegen kommt heute die Zubereitung in etwas anderer Form, als ihr es von hier kennt.

Apfeltarte6

Zutaten: Das wichtigste sind gute Äpfel. Sie sollten süß-säuerlich und kein bisschen mehlig sein. Für diese Tarte braucht man je nach Größe 2 Äpfel. Dazu kommt dann eigentlich nur noch eine Rolle Blätterteig, etwas Zucker (3-4 TL) und Butter (ca. 25g). Ich habe das Rezept dieses Mal noch ein ganz kleines bisschen verändert. Ihr braucht also noch Doppelrahmfrischkäse (ca. 40g), Vanille und eventuell einen Schuss Rum, das war’s schon.

1. Der Blätterteig wird zu etwa 25cm-Durchmesser kreisförmig ausgeschnitten.

Apfeltarte5

2. Dann wird er mit dem Frischkäse bestrichen (wenn gewünscht: Den Frischkäse vorher mit einem EL Rum verrühren; im Herbst/Winter eignet sich dazu auch starker Chai-Tee). Dann wird der geschälte Apfel in dünne Spalten geschnitten und fächerförmig auf der gesamten Tarte platziert. Dabei 1cm Rand lassen.

Apfeltarte4

3. Anschließend die Ränder zuklappen. Meist mache ich die Tarte in einer normalen Tarteform, das geht natürlich auch. Dieses Mal hatte ich Lust auf einen rustikaleren Look. Dann wird die Tarte mit einigen Butterflöckchen bestreut (ca. 25g Butter) und mit 3-4 TL Zucker bestreut. Anschließend kommt noch etwas Vanille darauf (dazu eignet sich sehr gut eine Vanillemühle).

4. Nun kommt die Tarte nur so lange in den Ofen, bis der Zucker karamellisiert und der Blätterteig goldbraun geworden ist (15-20 Min.). Am besten noch warm mit einer Kugel Vanilleeis genießen.

Für das noch einfachere Originalrezept einfach Frischkäse, Vanille und Rum weglassen. Echt! Auch aus den verbliebenen vier Zutaten wird eine köstliche Tarte. Aber in der heutigen Variante wird sie noch einen Tick saftiger.

Apfeltarte3

In meiner Zeit in Frankreich habe ich übrigens wirklich sehr geschlemmt, das hat sich auch nach kurzer Zeit auf der Waage bemerkbar gemacht. Aber wenn erst nach dem eigentlichen Essen das gute Zeugs ausgepackt wird (der ganze leckere Käse…), muss ich eben noch mal zuschlagen. Hach! Eine schöne Zeit war das. Seitdem ist mein Lieblingskäse übrigens der Comté. Hier kostet ein kleines Stück ein S****geld, dort wird er auf dem Markt gleich im ganzen Leib gekauft. Und in wenigen Tagen aufgegessen.

Apfeltarte1

Also ihr, Lieben, vielleicht habt ihr Lust auf meine original-französische Lieblingstarte bekommen. Ich esse jetzt das letzte Stück (falls der Liebste was übrig gelassen hat, er liebt sie auch!) und klicke mich durch die anderen Monatsbeiträge auf Clarettis Seite.

Apfeltarte