{Zu Gast} Birnen Mandel Kuchen für Marylicious

Nach einer kleinen Pause geht es endlich wieder richtig los auf Raspberrysue. Zum Anfang bin ich heute auf einem meiner liebsten Blogs zu Gast und bringe einen Birnen Mandel Kuchen mit. Denn Marylicious feiert Geburtstag!

Ihr Lieben, nachdem es hier in den letzten Wochen leider sehr ruhig war, freue ich mich nun endlich wieder aufs Ausprobieren, Fotografieren und Bloggen. Ich denke, viele schöne Herbstrezepte werden folgen. Heute freue mich aber erst einmal sehr, bei der lieben Maria zu Gast. Ihr kennt sicher bereits ihren Blog Marylicious. Sie feiert nun schon ihren 5. Bloggeburtstag und ich darf standesgemäß mit einem leckeren Kuchen zur Party kommen. Marias Blog war einer der ersten, die ich schon gelesen habe, bevor es Raspberrysue gab. Und während der eine oder andere Blog von damals über die Jahre zumachte oder aus meiner Leseliste flog, ist Marylicious immer noch da und ich lese immer noch sehr gern mit.

„{Zu Gast} Birnen Mandel Kuchen für Marylicious“ weiterlesen

{Sommerküche} Kräuterfocaccia mit Birnen

Birnen Focaccia2

Mit dem Frühling und Sommer kommt auch die Zeit, in der wir das Leben (hoffentlich, liebes Wetter!) nach draußen verlagern. Mal schnell ein Häppchen einpacken und ab in den Park. Die Freundin einladen und auf der Terasse bei einem Glas Wein schnacken. Den Picknickkorb füllen und ab an den Badesee. Ja, das mag noch ein paar Tage Monate hin sein, aber ich freue mich jetzt schon drauf. Und darum schadet es auch nicht, bereits ein paar gute Ideen zu sammeln, was denn alles als schnelles und eventuell auch transportfähiges Freiluftessen taugt.

Birnen Focaccia1

Wenn das Wetter gut ist, sollte es ja meistens schnell gehen, damit wir schnell wieder raus können. Essen muss man trotzdem, aber neben lecker eben auch schnell und auf die Hand, bitteschön. Ich habe heute mal das erste Rezept für dieses Jahr mitgebracht, und zwar aus einem besonderen Anlass. Beim Bloggeburtstag der lieben Stefanie vom Blog schmecktwohl., den ich sehr gern lese, hatte ich das Glück und habe das Buch „Vegetarische Sommerküche“ von Paul Ivic gewonnen. Kannte ich vorher gar nicht, aber die Vorstellung von Stefanie hörte sich wirklich gut an. Deswegen habe ich mich auch sehr auf das Buch gefreut. Dieses kam bei mir sehr schön verpackt und sogar mit einem lieben Gruß aus dem Verlagshaus Brandstätter an, das den Gewinn zur Verfügung gestellt hatte, toll! Und dann habe ich gleich das Büchlein mit Post-its versehen, wie immer. Ein neues Kochbuch zum ersten Mal durchblättern ist für mich wie Weihnachten…

Birnen Focaccia3

Schnell war klar, dass ich euch etwas aus dem Buch zeigen möchte. Und die Kräuterfocaccias mit Birnen und Gorgonzola waren sofort mein absoluter Favorit, was für eine himmlische Kombi…hier sind sie also!

Der Teig wird wunderbar fluffig und ich finde ihn mit Rosmarin und Thymian drin wirklich sehr sommerlich. Birne und Gorgonzola ist wohl eines der besten Paare seit Zitrone & Mohn, Schokolade & Fleur de Sel, Tomate & Basilikum. Sehr, sehr lecker! Und auf jeden Fall das perfekte Frühlings-/ Sommeressen. Die reine Arbeitszeit ist auch wirklich sehr kurz, und während der Teig geht, kann man ja noch ein bisschen die Nase in die Sonne halten. Transportfähig sind die Teilchen sicherlich auch, aber der größte Genuss sind sie sicher noch warm aus dem Ofen mit zerlaufenem Käse. Deswegen sind sie für mich eher ein Gericht zum Schlemmen auf der Terasse oder als leckere Beilage zum Grillen.

Birnen Focaccia4

Für 4 Focaccias (4 Portionen als Hauptgericht): 

15g frische Hefe (oder 3g Trockenhefe)
1 TL Zucker
5 EL Olivenöl
Meersalz
500g Weizenmehl
2 Zweige Rosmarin
2 Zweige Thymian
4 Birnen, reif aber nicht matschig
Saft von 1 Zitrone
80g Blauschimmelkäse (Gorgonzola)
Salz und Pfeffer
Öl für das Blech

Hefe in 300ml lauwarmem Wasser auflösen (für Trockenhefe: ebenfalls in das Wasser kurz einrühren, dann 2 Min. stehen lassen). Zucker, 2 EL Olivenöl, 1 Prs. Meersalz und das Mehl hinzufügen. Mit der Küchenmaschine oder dem Handrührgerät zu einem glatten Teig verkneten. Den Rosmarin und Thymian kurz abwaschen, trocken tupfen und fein hacken. Ebenfalls unter den Teig kneten. Diesen anschließend in vier Portionen teilen und zu Kugeln formen. Auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche zugedeckt gehen lassen, bis sie die doppelte große erreicht haben.

Die Birnen waschen, vom Kerngehäuse befreien und in Spalten schneiden. Die Birnenspalten mit dem Zitronensaft vermischen. Den Gorgonzola oder anderen Blauschimmelkäse in Würfel schneiden. Den Ofen auf 220°C* vorheizen. Jede Teigkugel ausrollen, sodass ein flacher Fladen entsteht (ich habe meine rund ausgerollt, wie eine kleine Pizza). Ein Backblech gut ölen und die Fladen nebeneinander darauf legen. Jeden Fladen dicht an dicht mit den Birnenspalten belegen. Das restliche Olivenöl darüber träufeln. Mit Salz und gemahlenem Pfeffer würzen und anschließend im Ofen ca. 20-25 Min. backen. Zwei Minuten vor Ende der Backzeit den Käse auf den Focaccias verteilen und schmelzen lassen.

* Backtemperatur: Ich habe die Focaccias nur bei 180°C gebacken, da ich noch etwas anderes im Ofen hatte. Sie waren trotzdem nach 25 Minuten durch und nur leicht gebräunt. Ich würde deshalb wieder eine niedrigere Temperatur nehmen. Wenn ihr euren Hefeteig dunkler und sehr knusprig mögt, solltet ihr euch an die oben empfohlene Temperatur halten.

Paul Ivic empfiehlt dazu Blattsalat oder im Ofen gegarte Kirschtomaten. Ich habe deswegen Rucolasalat mit Kirschtomaten gemacht und der hat super dazu geschmeckt.

Birnen Focaccia5

Carina

 

Schnelle Frühtücksidee – Herbstlicher Birnen-Zimt Joghurt

Herbstfrühstück

So gern ich frühstücke: Unter der Woche muss es schnell gehen. Da ich außerdem erst im Büro essen kann (wir fangen um 7.00 Uhr an, davor bekomme ich echt nichts runter), muss mein Frühstück transportabel sein. Diese herbstliche Frühstücksidee ist derzeit meine liebste. Birne, Ingwer und Zimt machen sie zum einem echten Wohlfühl-Essen, das auch noch gut für mich ist. Noch ein Vorteil: Es kann sowohl morgens schnell zusammengeschmissen, als auch als Overnight Oats am Vorabend schon komplett vorbereitet werden. Ganz wie du es lieber magst!

Herbstfrühstück1

Ich mache das mal so, mal so. Erstens, weil ich abends oft vergesse, die Overnight Oats anzurühren. Andererseits auch, weil ich es eben manchmal richtig kernig mag. Da sollen dann die Haferflocken ruhig noch ordentlich Biss haben.

Herbstfrühstück4

Zu richtig gutem Frühstück fällt mir gerade noch etwas ein: Mein Berlin Wochenende über Halloween hat, was das Frühstück anging, auch mal wieder richtig eingeschlagen. Natürlich auch sonst. Aber eben gerade auch mit einer Entdeckung beim Frühstück. Am zweiten Tag haben wir am Hemholtzplatz (Prenzlauer Berg) beim Café Liebling gegessen. So ein süßes kleines Café! Anscheinend hauptsächlich von Studenten geführt, war der Kaffee samt Latte Art einfach traumhaft gut und die Frühstücksvariationen haben mich vor so manche Entscheidungsschwierigkeit gestellt. Entschieden habe ich mich dann schließlich für eine Vollkorn-Schnitte mit Rucola, Ziegenkäse, Birne und Balsamico-Creme, sowie eine warme Zimtschnecke. Letztere wurde im Glas serviert und war einfach himmlisch, vielleicht die beste Zimtschnecke aller Zeiten. Weich, fluffig, warm und klebrig, hach! (Um das ganze ein bisschen auszugleichen habe ich dann noch einen grünen Smoothie bestellt, so!). Also, wenn du mal in Berlin bist, weeßte, wo’s zum Frühstück hingeht! Café Liebling, ganz unbedingt!

Herbstfrühstück3

Und damit ihr nach so viel Frühstücks-Schwämerei jetzt nicht ganz „ohne“ da steht, hier noch schnell mein Rezept:

Für zwei Portionen Birnen-Zimt-Joghurt: 

5 gehäufte EL Vollmilch- oder griechischer Joghurt
etwas Honig oder Ahornsirup
2-3 EL körnige Haferflocken
1 kleine Birne
1/2 TL Zimt
ein fingernagelgroßes Stück frischer Ingwer
5-6 Walnüsse (oder andere Nüsse)
1 EL gehackte Pistazien

Den Joghurt auf zwei Schraubgläser aufteilen und nach Belieben mit Honig oder Ahornsirup süßen. In einem Schüsselchen den fein geriebenen oder gehackten Ingwer, den Zimt, die gehackten Walnüsse und die Pistazien vermischen. Die Haferflocken untermischen. Die Birne waschen, das Kerngehäuse entfernen und in feine Spalten oder Würfel schneiden. Die Haferflocken-Mischung und die Birne auf dem Joghurt anrichten. Wenn gewünscht, mit etwas Honig toppen. Wenn das Ganze als Overnight Oats zubereitet wird, alles gut umrühren und über Nacht in den Kühlschrank stellen. Morgens mit etwas Milch oder Mandelmilch verrühren und kalt oder leicht angewärmt genießen.

Herbstfrühstück2

Birnen-Mandel-Torte mit Sirup

Sirupkuchen1

Diese Birnentarte war ein Geschenk, dass letzte ich zu einer Party mitgebracht habe. Sie war ratz-fatz weg. Sie erscheint zuerst etwas weihnachtlich, aber ich kann euch versichern, das ist sie nicht. Die Gewürze kommen nur ein wenig durch und machen den Sirup, mit dem der Kuchen getränkt wird, so lecker. Die Birnen sind weich und ein wenig süffig vom Rum. Der Teig ist lecker nussig und durch die Kombination mit dem Obst genau richtig. So mag ich das!

Sirupkuchen3

Das Rezept ist von einer Tarte im britischen Foodie-Magazin delicious. inspiriert. Das kam mir vor Kurzem in einer etwas älteren Ausgabe in die Finger und das Rezept sprach mich sofort an. Allerdings war mir das Original etwas zu zeitaufwändig und kompliziert. Weil ich nach der Arbeit nur noch wenig Zeit zum Backen hatte, bevor es zur Party ging, habe ich mir den Mürbeteig gespart und durch einen fertigen Blätterteig ersetzt.

Sirupkuchen7

Das Rezept habe ich trotzdem komplett aufgeschrieben, vielleicht mögt ihr ja lieber den Teig selbst machen. Das Blindbacken aus dem Originalrezept habe ich mir auch gespart und es tat keinen Abbruch. Außerdem habe ich die Kochzeit des Sirups von mehreren Stunden auf ca. eine halbe Stunde verkürzt. Wer steht schon gern 4 Stunden am Herd für eine einzige ZUTAT der eigentlichen Tarte?  Richtig, ich nicht. Außerdem habe ich den Amaretto, der eigentlich in den Sirup sollte, durch Rum und die Hälfte der Mandeln durch Haselnüsse ersetzt.

Sirupkuchen2

Mit diesen Veränderungen hat uns die Tarte richtig gut geschmeckt und wurde komplett leer. Einzig mit dem Sirup würde ich beim nächsten Mal noch großzügiger umgehen. Ich habe die Tarte damit nur ein bisschen bestrichen. Für einen zweiten Versuch würde ich sie wahrscheinlich komplett damit begießen oder im Stil eines amerikanischen Poke Cakes vorher mit kleinen Löchern spicken und die Flüssigkeit einsickern lassen. Hat zwei Vorteile: Man hat nicht so viel Sirup über, der nicht verwendet wird UND man hat am Ende eine absolut dekadente, saftige Tarte. Traut euch!

Sirupkuchen6

Für den Boden:

100g Butter
200g Mehl
Schale einer Zitrone
2-3 TL Vodka oder Wasser

oder: 1 Packung fertiger Blätterteig

Für den Mürbeteig in einer Schüssel die Butter in das Mehl reiben, bis es krümelig ist. Die Zitronenschale, das Salz und den Vodka dazugeben. Der Alkohol soll beim Backen leicht verdunsten und einen knusprigen Teig hinterlassen. Den Mürbeteig gut verkneten, zu einem Klumpen formen, in Frischhaltefolie wickeln und für 30 Minuten in den Kühlschrank legen.

Sirupkuchen4

Für die Birnen:

300 g Zucker
200ml Rum
1 Zimtstange
1 Sternanis-Kapsel
2 reife, feste Birnen

Für die Füllung:

100g Zucker
100g weiche Butter
2 Eier
50g Mehl
50g gemahlene Mandeln
50g gemahlene Haselnüsse
1 TL Backpulver

Sirupkuchen5

Für die Birnen in Sirup den Zucker mit Rum, Gewürzen und 1 Liter Wasser in einem Herd zum Kochen bringen. Rühren, bis der Zucker sich aufgelöst hat. Köcheln lassen und die Birnen schälen und achteln. Nach 15 Minuten die Birnen zugeben und ca. 10 Minuten mitkochen. Danach die Achtel auf einen Teller legen und den Sirup weiterköcheln.

Den Ofen auf 180°C vorheizen. Für die Füllung den Zucker und die Butter cremig schlagen. Dann die Eier nacheinander dazugeben. Anschließend das Mehl, Backpulver, Salz und die gemahlenen Nüsse unterschlagen. Den Mürbeteig aus dem Kühlschrank holen und auf einer bemehlten Fläche ausrollen. In eine große Tarte-Form drücken. (Alternativ: Die Form mit dem fertigen Blätterteig auskleiden.) Die Füllung daraufgeben und mit den Birnen belegen. Großzügig die Oberfläche mit Sirup bestreichen. Den Rest zunächst beiseite Stellen. Die Tarte ca. 45 Minuten backen. Noch einmal mit Sirup bestreichen und abkühlen lassen.

Sirupkuchen

Fertig! Lasst es euch schmecken!

Quark-Birnen-Teilchen

Birnenteilchen4Diese Quark-Birnen-Teilchen gab es bei uns Zuhause an einem dunklen Nachmittag zu einer schönen Tasse Tee und Pläneschmiedens. Perfekt! Birnen sind aus meiner Sicht ein unterschätztes Obst, wenn es ums Backen im Winter geht. Gefühlt backt man erst einige Apfelkuchen, bis man sich der guten alten Birne besinnt. Weil ich gern variiere, habe ich mittlerweile auch noch einige andere Birnen-Rezepte auf der Nachback-Liste. Immer nur Apfel ist einfach nicht genug. Den Anfang machen diese leckeren Teilchen, die auf jeden Fall bewiesen haben, dass auch die Birne ein tolles Winterobst ist und sich zu verbacken lohnt. To be continued…

Birnenteilchen6Ich habe bisher noch nie (wissentlich) Quark-Ölteig gemacht, aber fand ihn sehr lecker. Er ist durch den Quark nach dem Backen immernoch sehr saftig und locker. Die Mandeln runden das ab und bringen ein bisschen Knusper rein. Beim nächsten Mal würde ich auf jeden Fall noch mehr Birnenspalten auf jedes Teilchen quetschen, was aber gar nicht so einfach ist. Die Teilchen sind vor dem Backen noch recht klein und gehen dann auseinander. Beim Belegen ist also wenig Fläche für viele Birnen. Aber: da geht noch was!Birnenteilchen5

Für ca. 10 Birnen-Quark-Teilchen:

4 Birnen
3 EL Zitronensaft
150g Magerquark
1 Ei
6 EL Öl
75g Zucker
1 Prise Salz
300g Mehl
1 Pck. Backpulver
5 EL Lieblingsgelee (Original: Quittengelee)
80g Mandelstifte

Birnenteilchen3

Birnen schälen, vierteln und in dünne Streifen schneiden. Mit dem Zitronensaftbeträufeln. Quark, Ei und Öl verrühren. Zucker, Salz, Mehl und Backulver mischen und zur Quarkmischung geben. Alles gut verkneten (erst mit dem Handrührer, dann mit der Hand). In 10-12 Portionen teilen und zu Kugeln formen. Auf ein mit Backpapier belegtes Backblech setzen und dabei genug Abstand lassen, die Küchlein gehen noch auseinander.

Die Teilchen mit Birnenspalten belegen und diese ordentlich in den Teig drücken. Das Gelee (ich habe rotes Drei-Beeren-Gelee genommen) in einem Topf erhitzen, bis es flüssig ist. Die Teilchen damit bestreichen und mit Mandelstiften bestreuen. Im vorgeheizten Ofen bei 200°C ca. 20 Minuten hellbraun backen. Nach dem Backen noch warm erneut mit Gelee bestreichen und abkühlen lassen.

Birnenteilchen2Das Rezept ist von der Website der ESSEN & TRINKEN, wo ich oft Inspiration finde.