Süßkartoffel-Kichererbsen-Curry

suesskartoffel-kichererbsen-curry

Ihr Lieben, seit etwa einem Jahr bin ich ein großer Fan des Essensplans (oder neudeutsch „Mealplanning“) geworden. Meistens setze ich mich am Sonntag Abend mit einem Stapel Zeitschriften oder Kochbüchern auf die Couch und plane die kommende Woche. Das hat aus meiner Sicht wirklich viele Vorteile: „Süßkartoffel-Kichererbsen-Curry“ weiterlesen

{Lunch To-go} Curry-Hirse mit Paprika als gesunder Bürolunch

curry-hirse-salat

Onepot-Hirse mit viel Curry und knackiger Paprika machen sich super als gesunder Lunch für’s Büro. Das Beste: Das Gericht ist in 30 Minuten für 2-3 Tage vorgekocht und kann warm oder kalt gegessen werden.

Die Hirse und ich, wir brauchten eine Weile, um warm zu werden. Sie gehören bei mir definitiv zu einem dieser Lebensmittel, denen man ein paar Chancen geben muss, um zu wissen, was damit schmeckt. Im Sommer wollte ich euch bereits einen Salat damit zeigen, der aber phänomenal in die Hose ging. Seitdem steht eine große Dose Hirse bei mir im Schrank. Also wurde es mal wieder Zeit, damit etwas zu machen. Und dieses Mal war es so lecker, dass ich es auch tatsächlich unbedingt auf den Blog musste – auch wenn das dieses Mal gar nicht geplant war.  „{Lunch To-go} Curry-Hirse mit Paprika als gesunder Bürolunch“ weiterlesen

Chicken Korma (mit oder ohne Chicken)

ChickenKorma

Mein Asien-Tick kommt wieder durch. Dieses Gericht habe ich das erste Mal vor einigen Wochen für Freunde gekocht. Weil es auf Instagram so gut ankam und nach dem Rezept gefragt wurde (ich aber nicht so gern ganze Rezept auf dem Handy tippe) habe ich mich entschlossen, es hier zu veröffentlichen.

Das Chicken Korma ist nicht 100%ig Original, ich habe einfach meine eigene Interpretation daraus gemacht. Wenn es nach mir ginge, wäre es eher ein Tofu Korma geworden. Genauso gut kann es mit mehr Kartoffeln statt Fleisch zubereitet werden. Aber der Mann im Haus will ab und zu Fleisch. Ich finde aber tatsächlich, dieses Gericht braucht kein Fleisch. Tofu würde ich genauso vorher marinieren wie das Fleisch, mit Kartoffeln würde ich den Joghurt und die Gewürze erst beim Kochen einrühren.

ChickenKorma1

Was das Gemüse angeht, könnt ihr es auf jeden Fall variieren. Bei mir sind grüne Spitzpaprika, Möhren, Kartoffel und Kichererbsen in den Topf gewandert. Das mit den Kichererbsen war beim ersten Kochversuch eine spontane Idee und gefiel mir so gut, dass sie auf jeden Fall wieder rein mussten. Probiert es mal aus! Kichererbsen entwickeln sich langsam zu einem absoluten Dauerbrenner in meinem Vorratsschrank (zum Beispiel auch in Salaten).

ChickenKorma2

Wenn ihr Fleisch oder Tofu mit hineingebt, fangt ihr am besten morgens an (oder so ca. 5h vorher), es mit Joghurt, Knoblauch und Ingwer zu marinieren wie auf dem Bild unten. Das ist das Einzige an dem Gericht, was etwas Zeit braucht.

ChickenKorma3

Das Gericht ist eine wunderbare Kombination aus verschiedenen Gewürzen. Da würde ich ganz nach Lust und Laune abschmecken. Die Angaben sind nur ungefähre Richtwerte. Wer es scharf mag, sollte auf jeden Fall noch etwas mehr Chili hinzugeben. Auch Curry kann noch dazu, wer mag.

ChickenKorma6

Für 4 Personen:

(bitte von der Liste nicht abschrecken lassen, viele Dinge kommen aus dem Vorrat)

600g Hühnchen oder Tofu
2 Knoblauchzehen
150g Joghurt
1cm frischer Ingwer
1 Zwiebel
1 getr. Chilischote
1/2 Dose Kichererbsen
2 scharfe Spitzpaprika
1 große Kartoffel
2 Möhren
1 EL Sesamöl
1 TL Koriander
1 TL Kurkuma
1 TL Garam Marsala
1/2 TL schwarzer Pfeffer
1 Dose Kokosmilch
40g gem. Mandeln
Saft von 1/2 Limette (oder ggf. Zitrone)
etwas Salz

ChickenKorma5

Das Fleisch oder den Tofu in mundgerechte Stücken schneiden. Mit dem Joghurt, dem gepressten Knoblauch und dem Ingwer in einer Schüssel verrühren und mit Frischhaltefolie abdecken. Mindestens 5 Stunden marinieren. Das Gemüse waschen, wenn nötig schälen und in Wüfel oder Stückchen schneiden. Die Zwiebel hacken. In einem Wok oder einer großen Pfanne das Öl erhitzen, die Zwiebelwürfel und die gehackte getrockenete Chilischote darin kurz anbraten. Das Garam Marsala, Kurkuma, den Koriander und den Pfeffer dazugeben und 2 Minuten rösten (dabei am besten die Dunstabzugshaube einschalten, die Gewürze reizen die Schleimhäute). Anschließend das Hühnchen oder Tofu samt Marinade dazugeben. Für 10 Minuten anbraten und gelegentlich rühren. Mit Kokosmilch und ca. 200ml Wasser aufgießen und etwa 20 Minuten köcheln lassen. Dann vom Herd nehmen, die gemahlenen Mandeln und den Limettensaft einrühren. Eventuell mit etwas Salz abschmecken und mit frischem Koriander zu Duftreis servieren.

ChickenKorma4

Fingerfood-Week: Möhren-Curry-Creme auf Roggenbrot

IMG_5074Hui, so schnell geht das. Da werden ein paar vorbereitete Urlaubs-Posts mal schnell zur Fingerfood-Week. Super oder? Das heutige Rezept kann man zwar auch als Rezept für einen leckeren Aufstrich sehen, aber ich finde es als kleines Canapé ebenfalls ganz fantastisch. Nun habt ihr schon zwei Fingerfood-Rezepte gesehen, nach denen sich diese Creme nun einreiht und bisher vielleicht mein absoluter Liebling ist. Sie ist pikant und lecker, ein bisschen außergewöhnlich und leicht orientalisch. Lohnt sich also. Dazu ein leckeres Roggenbrot oder ein paar Pumpernickel…Traum!IMG_5072Natürlich könnt ihr auch anderes Brot verwenden, aber mir hat es die Kombi mit dem Roggenbrot angetan. Ich habe dafür dieses Brot, das ich vor einigen Wochen vorgestellt habe, mit einem Ausstecher zu kleinen Sternchen verarbeitet, hübsch oder? IMG_5075Für ein Schälchen Möhren-Curry-Creme:

1 Zwiebel
1 Stück Ingwer (ca. 1 cm)
1 EL Butter
2 Möhren
2 Frühlingszwiebeln
100g Frischkäse
1-2 TL Currypulver
Salz
Pfeffer

Zwiebel schälen und würfeln. 1 EL Butter in der Pfanne zerlassen und Zwiebel darin anbraten. Ingwer zugeben und kurz mitbraten. Abkühlen lassen.

Möhren schälen und raspeln. Frühlingszwiebeln kleinschneiden. Übrige Butter mit Frischkäse vermengen, Currypulver unterrühren. Alle anderen Zutaten zugeben und gut vermischen. Mindestens eine Stunde durchziehen lassen. Dann aus Roggenbrot kleine Kreise oder Sterne ausstechen und mit der Creme bestreichen. Aufessen!IMG_5070Die Creme reicht locker für ein Tablett voll kleiner Canapés oder aber für drei bis vier Frühstücksbrote. Wird bei uns definitiv noch einmal gemacht!

Asia-Reis mit Curry und Garnelen

Wir sind ausgesprochene Asien-Liebhaber. Das gilt auch und vor allem für asiatisches Essen. Ich selbst stehe vor allem auch thailändisch und vietnamesisch (und natürlich Sushi). Der Mann ist nicht so wählerisch und findet alles lecker. Hauptsache, es ist scharf oder kann mit Saucen scharf gemacht werden.

Aus diesem Grund kommt bei uns mindestens ein Mal pro Woche etwas asiatisches auf den Tisch, seit wir vor einigen Monaten zusammengezogen sind. Meistens mit Reis, manchmal mit Nudeln. Dabei versuche ich, zu variieren und unterschiedliche Gewürze zu benutzen. Diesmal habe ich mich für Curry entschieden. Oft essen wir vegetarisch, aber diesmal gab es noch Garnelen dazu.

IMG_4350

Ihr braucht für 2 Personen (mit Rest für den nächsten Tag):

2 Kochbeutel Reis, ca. 10-12 Garnelen (TK), 2 Knoblauchzehen, 3 EL Öl, 3 Eier, 4 Frühlingszwiebel, 1 halbe Paprika, ein paar Röschen Broccoli, 3 Babymais-Kolben, 1 halbe Gemüsezwiebel, ca. 3-4 EL Sojasoße, 2 TL Curry, etwas Fischsauce, 1 Msp. Ingwer, ein paar Spritzer Zitronensaft, 2 TL brauner Zucker oder Honig. Nach Belieben ein etwas gerösteter Sesam

Den Reis nach Packungsanweisung bissfest garen (er gart später noch nach). In einem Wok das Öl erhitzen und Knoblauch hineinpressen. Etwas bräunen lassen, dann die Garnelen dazugeben (leicht aufgetaut). 2 Minuten bei mittlerer Hitze garen. Dann alles zu den Seiten schieben, noch einen kleinen Schuss Öl in den Wok geben. Die Eier reinschlagen und kurs braten. Dann den Reis daraufgeben. Gut durchrühren, sodass das Ei sich mit dem Reis verbindet.

Nun Frühlingszwiebeln, Gemüsezwiebel in Ringe geschnitten, Paprika in kleinen Stückchen, Broccoli und Mais zugeben. Ein paar Minuten im Wok garen lassen und ab und zu wenden.

Nun Sojasoße, Curry, Zitronensaft, braunen Zucker oder Honig, Ingwer und Fischsauce dazugeben. Die Mengenangaben sind hier nur eine Angabe zur Orientierung. Schmeckt einfach ab, wie es euch gefällt.

Wenn das Gemüse durch ist, den Reis auf Schüsseln verteilen. Wer mag, kann noch etwas gerösteten Sesam oder Koriandergrün als Deko draufgeben. Ich habe hier Sesam und Cashewkerne genommen. Guten Appetit!

IMG_4354