Italienische Hackbällchen mit Mozzarella-Füllung

Wie ihr merkt, erhöhe ich hier vor Ostern noch mal die Schlagzahl – das liegt zum einen daran, dass mir zum thema Brunch einfach eine Menge einfällt. Zum anderen lest ihr schon heute wieder von mir, weil ich endlich mal wieder bei einem Blog-Event mitmache. Und was für eins! Es geht um Fleisch. Eigentlich nicht so besonders typisch für diesen Blog. Ich bin zwar keine Vegetarierin (mehr), koche aber eben oft sehr gern ohne Fleisch. Aaaaaber! Es geht um Hack. Und ich habe in den letzten Monaten eine ziemliche Vorliebe für Hack entwickelt. „Italienische Hackbällchen mit Mozzarella-Füllung“ weiterlesen

{Vegane Wohlfühl-Küche} Chickpea Scramble

Chickpea Scramble

Das ist er also, der Sommer 2016. Im Mai und Juni habe ich es ehrlicherweise noch nicht verstanden, wenn sich über das Wetter beschwert wurde. Denn in diesen Monaten hatten wir dennoch viele Sonnenstunden, die mir eine schöne Bräune und genug Zeit auf dem Balkon beschert haben. Im Juli habe ich fluchend am heißesten Tag des Jahres meine Wohnung gestrichen. Aber der August? Der wurde mir gestern noch einmal versinnbildlicht, als wir mit der Familie bei 16 Grad und stömendem Regen auf der Terrasse beim Italiener in Travemünde saßen. „{Vegane Wohlfühl-Küche} Chickpea Scramble“ weiterlesen

Hausgemachte Ajvar Pasta mit Petersilie, Zitrone und Feta

Ajvar Pasta 1

Seit Wochen spinne ich mir eine köstliche Pasta-Fantasie zusammen. Genau genommen habe ich Lust auf selbstgemachte Pasta, seit ich endlich eine nahe Quelle für Pastamehl aufgetan habe. Die war längst überfällig. Und dann kam mir der Gedanke, ob man Pasta mit Ajvar aromatisieren könnte? „Hausgemachte Ajvar Pasta mit Petersilie, Zitrone und Feta“ weiterlesen

Eine Süßkartoffel Tortilla und die Gewinner des Naturata Give Aways

Süßkaroffel Tortilla 1

Ihr Lieben, die nächsten Tage soll es so richtig sommerlich werden. Ist das nicht herrlich? In Dresden hatte ich sowieso bisher ziemlich viel Glück. Während sich alle über das Herbstwetter beschwerten, war es hier trotzdem oft warm und trocken, wenn auch nicht unbedingt sonnig. Bei über 30 Grad muss ich aber wohl dieses Wochenende mal einen neuen Teil dieser Gegend erkunden, nämlich die Badeseen. „Eine Süßkartoffel Tortilla und die Gewinner des Naturata Give Aways“ weiterlesen

Veganer Olivenölkuchen mit Blaubeeren + Give Away

Rosmarin-Olivenölkuchen mit Blaubeeren

Ihr Lieben, wie sehr achtet ihr darauf, wo eure Lebensmittel herkommen? Achtet ihr auf Biosiegel, Regionalität, Fair Trade? Da setzt ja jeder mittlerweile eigene Prioritäten. Wichtig finde ich nur, dass man sich informiert und bewusst entscheidet. Als mich Naturata anschrieb, musste ich aber ehrlich gesagt noch einmal ganz genau nachlesen, was  der Unterschied zwischen Bio- und Demeter-Qualität ist. Hättet ihr es direkt gewusst?  „Veganer Olivenölkuchen mit Blaubeeren + Give Away“ weiterlesen

{Grillabend} Schnelle Nachos und mediterraner Paprika-Dip

Nachos und Paprika-Dip 3

Ihr Lieben, was für herrliches Wetter wir dieses Wochenende haben! Genau so habe ich mir das mit unserem neuen, riesigen Balkon vorgestellt. Frühstück in der Sonne, danach mit einem Buch auf die Liege. Zwischendurch ein kleiner Becher selbstgemachte Eis oder ein kühler Drink. Und Abends wird mit Freunden gegrillt. Das haben wir zuletzt am Freitag gemacht. Und dafür habe ich mir natürlich ein paar Leckereien einfallen lassen. „{Grillabend} Schnelle Nachos und mediterraner Paprika-Dip“ weiterlesen

Rezept für Basilikum-Pasta, erste Erfahrungen mit der Nudelmaschine + Tipps

Basilikum Pasta1

Ihr Lieben, letztes Jahr habe ich euch von meinem tollen Pasta-Workshop mit Steph vom Kleinen Kuriositätenladen erzählt. Seitdem wollte ich immer gern öfter Pasta selber machen, aber noch ein Küchengerät anschaffen? Meine Mama nahm mir dann zum letzten Geburtstag zum Glück die Entscheidung ab und schenkte mir eine Pasta-Maschine, klasse oder? Zwar mache ich jetzt nicht ständig meine Pasta selbst, aber wenn, dann zelebriere ich das. Wenn man es einmal gemacht hat, dauert es auch gar nicht so lange und geschmacklich sind hausgemachte Nudeln natürlich hundert Mal besser als gekaufte.

Ich verwende das Rezept von Steph, denn es funktioniert wirklich wunderbar (hier kommt ihr zum Originalrezept). Allerdings habe ich bislang gemahlenen Hartweizengrieß nirgendwo in der Nähe zu kaufen gefunden und deshalb nach günstigen und gebräuchlicheren Alternativen gesucht. Zum einen klappt es ganz gut, es durch 150g Weizenmehl (Type 550) und 150g ungemahlenen Hartweizengrieß zu ersetzen. Dann werden Nudeln vielleicht ein wenig gröber. Meine liebste Variante ist aber bisher diese: Ich nehme das Mehl, das im Supermarkt als „Pizzamehl“ der Firma Aurora verkauft wird. Die Pasta wird super! Dies ist keine Werbung, sondern eine Empfehlung auf Basis meiner Erfahrung. Wer noch andere Tipps hat, darf diese gern als Kommentar unten hinterlassen!

Vielleicht noch ein paar Wörter zu meiner Nudelmaschine: Manche Hobbyköche sind überzeugt, dass man dringend gleich eine mit Motor kaufen sollte. Meine hat keinen und ich brauche auch keinen. Da ich die Maschine eher alle paar Wochen mal nutze, wenn ich Zeit und Lust habe, und die Portionen überschaubar sind, bin ich mit meinem Modell sehr zufrieden. Ich habe diese hier von Lakeland. Das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt auf jedem Fall. Man kann damit Lasagneplatten (auch zur Weiterverarbeitung zu gefüllten Pasta-Varianten), Spaghetti und Tagliatelle machen. Danke Mama!

Ich mag das Basic-Rezept mit ein paar Kräutern im Teig, hier mit dem absoluten Liebling der italienischen Küche, Basilikum. Natürlich könntet ihr auch Petersilie, Thymian oder andere Kräuter nehmen. Dazu gab es bei uns eine leichte Tomatensauce.

Basilikum Pasta2

And now in English: 

Last year I went to a great pasta workshop with Steph, who writes the blog Kleiner Kuriositätenladen. Ever after that I wanted to make my own pasta, but buy another kitchen utensil? Before I had decided, my Mom bought me a pasta machine for my last birthday, perfect! I don’t make pasta ever other day, bit when I do, I celebrate it and take time. It’s not as much effort as you would think and it’s so much better than store-bought pasta!

Steph’s recipe works so well that I still like to use it (find the original recipe here). But I didn’t find ground wheat semolina in the store, and on the internet it had such high shipping costs. So I found alternatives: In our store the sell a so-called „pizza flour“ which is partly from semolina and makes very good pasta. Otherwise it works with half white flour and half non-ground wheat semolina, maybe the pasta is not as fine (bit still yummy).

Just two words about my pasta machine: Some people swear, you should never buy a pasta machine without a motor. I only make my own pasta every other month and in small portions, so I am happy without a motor. I have this pasta machine from Lakeland and I like it a lot. You can make lasagna slices (or use them as base for filled pasta versions), tagliatelle and spaghetti. 

I like the basic pasta with the Italian classic, basil. You could of course use parsley, thyme or other herbs instead. We had the pasta with a simple, light tomato sauce. 

Basilikum Pasta

Für 3-4 Portionen / for 3-4 portions

300g gemahlener Hartweizengrieß – 300g finely ground wheat semolina
3 Eier – 3 eggs
1 Prs. Salz – 1 pinch of salt
1 EL Olivenöl – 1 tbsp. olive oil
1 Handvoll Basilikum – 1 handful basil

Den Basilikum waschen, trocken tupfen und fein hacken. Das Mehl mit dem Salz vermischen, dann Eier, Basilikum und Öl zugeben. Erst so gut wie möglich mit dem Handmixer verkneten, dann mit der Hand noch einmal auf der Arbeitsfläche weiter kneten. Den Teig in Frischhaltefolie wickeln und mindestens 1/2 Stunde, besser 1 Stunde bei Zimmertemperatur liegen lassen. Dann kann der Teig zur gewünschten Form weiter verarbeitet werden. Ich mache gern Tagliatelle daraus. Nach dem Walzen die Pasta in reichlich Salzwasser ca. 8-10 Min. garen.

English Instructions:

Wash and dry basil, then cut very finely. Mix flour and salt, then add eggs, basil and olive oil. Knead to a crumbly dough. Wrap the dough into cling film and let it restat room temperature for at least 1/2 hour, better for 1 hour. Now you can process the dough to the kind of pasta you want. I like to do tagliatelle. After processing, boil the pasta in hot salt water for 8-10 minutes. 

Basilikum Pasta3

{Summer Comfort Food} Crushed Potatoes mit Ofentomaten

Crushed Potatoes4

Huch, jetzt habt ihr plötzlich über eine Woche nichts von mir gehört! Der Grund war, ich hatte es ja schon kurz erwähnt, dass ich eine Woche spontan in die Heimat fliegen musste. Ich wusste schon, dass die Woche ganz schön vollgepackt sein würde, und habe daher auch nicht damit gerechnet, dass Zeit für den Blog bleibt. So war es dann auch. Immerhin habe ich es einmal an den heimischen Badesee geschafft und war mit meiner Mutter ein bisschen bummeln. Außerdem war ich nach Jahren mal wieder in der allerallerbesten Eisdiele mit dem besten Spaghettieis der Welt. Es ist immer noch einsame Spitze! Die Woche war also trotz vieler Erledigungen sehr schön. Wenn da nicht das Flugchaos gestern gewesen wäre…aus einem geplanten Abflug um 9.30 Uhr wurde dann letztendlich wegen technischer Probleme 15.15 Uhr – meine Güte, war ich froh, als es endlich los ging. Deswegen bin ich auch heute noch ein bisschen platt und zeige euch ein Rezept, das im Archiv schon länger auf die Veröffentlichung gewartet hat. Dabei ist es so gut und super einfach!
Crushed Potatoes

Die Rede ist von diesen leckeren Crushed Potatoes, vielleicht habt ihr so ein Rezept schon mal auf Pinterest oder so gesehen (ich glaube, es gibt sie auch als „Schwedische Kartoffeln“). Und nachdem mein neuer Header ja schon nicht mehr ganz so neu ist, hat sich der aufmerksame Leser vielleicht schon gefragt, aus welchem Rezept das rechte Bild stammt – hier ist es nun, reichlich verspätet, ähem. Zum Glück aber deswegen nicht weniger lecker. Und es ist ja gerade Tomaten-Zeit, also ran da!

Crushed Potatoes5Kartoffeln sind so ein richtiges Wohlfühlessen, finde ich. Wir essen sie nicht so oft, aber wenn doch, dann dürfen sie für mich auch gern die Hauptrolle spielen. Ihr könnt zu den Crushed Potatoes gern alles mögliche essen, aber ich mochte die Kombi aus cremigem Dip, süßen Ofentomaten, Avocado und Basilikum sehr gern.

Crushed Potatoes2

And now in English: 

Oops, I was away for a whole week and you haven’t heard of me one bit. As I briefly mentioned before, I went home for one week very spontaneously. I already knew the week would be packed and I wouldn’t have tome for blogging. But at least I went to the lake once, did some shopping with my Mum, and after years of absence in summer time I finally had icecream in the best place around again. It was a good week except the flight chaos yesterday…we were supposed to take off at 9.30am. Well, we had to wait until 3.15pm. So today I am still a bit tired and therefore I show you a recipe that’s been waiting in the blog archive for a while. These Crushed Potatoes were so good and easy that they’re worth waiting for! We don’t have potatoes very often, but when we do, I like them as a main dish rather than only as a side. You can serve them with whatever you like, but as we are fully in tomato season, I liked them a lot with sweet oven-roasted tomatoes, creamy dip, avocado and basil. So good and comforting!

Crushed Potatoes3

Für 2-3 Personen / for 2-3 persons: 

5 mittelgroße Kartoffeln – 5 medium-sized potatoes
100g cremiger Feta – 100g creamy feta
150g griechischer Joghurt – 150g Greek yogurt
1 EL saure Sahne – 1 tbsp. sour cream
2 TL gehackter Dill – 2 tsp. chopped dill
1 Avocado – 1 avocado
2-3 Tomatenrispen – 2 handful of cherry tomatoes
grober Senf – coarse mustard
Salz + Pfeffer – salt + pepper
frischer Basilikum – fresh basil

etwas Butter oder Olivenöl – a bit butter or olive oil

Den Ofen auf 180°C vorheizen. Die Kartoffeln ungeschält gut abwaschen und trocknen. Dann auf ein Blech setzen und 45 Min. backen. Den Ofen auf 140°C einstellen. Die Rispentomaten abwaschen, trocken tupfen und auf ein Blech setzen. Im Ofen 25-30 Min anrösten. Währenddessen die Kartoffeln mit einer schweren, glatten Oberfläche (z.B. der Unterseite eines Topfs) platt drücken. Den Feta mit Joghurt, Sahne und Dill cremig rühren. Mit Salz und Pfeffer würzen. Etwas Butter oder Öl in der Pfanne erhitzen und die Kartoffeln darin nacheinander knusprig anbraten. Auf Tellern mit dem Fetadip, den fertigen Tomaten, Avocado, Senf und Basilikim anrichten. Noch einmal gut salzen und pfeffern.

English Instructions:

Pre-heat the oven to 180°C. Without peeling the potatoes, wash and dry them well. Then set them on a baking tray and bake for 45 minutes. Reduce the temperature to 140°C. Wash and dry the tomatoes and roast them in the oven for 25-30 minutes. Meanwhile, crush the potatoes with an even surface (e.g. a heavy pan). Mix feta, yogurt, cream and dill until creamy. Heat some butter or oil in a pan and fry the potatoes one after another until a bit crispy. Serve them with the dip, roasted tomatoes, sliced avocado, mustard and basil. Season again with salt and pepper. 

Crushed Potatoes1

Carina

 

{Kitchen Basics} Eingelegte Gurken

Eingelegte Gurken

Beim Kochen heißt es bei mir seit einiger Zeit: Back to the Roots! Auch wenn mir Kochen schon lange Spaß macht, hätte ich bis vor Kurzem ganz bestimmt keine Marmelade gekocht oder Gurken selbst eingelegt. Seit ich damit angefangen habe, packen mich die Basics aber mehr und mehr und ich werde neugieriger. Man kann alles, einfach alles mit ein wenig Spaß an der Sache und Neugier selber machen. Und ganz ehrlich: Es schmeckt einfach! Dazu kommt noch das tolle Gefühl, etwas ins Regal zu stellen, was man selbst gekocht hat, um es in einem besonderen Moment zu genießen (oder einfach, wenn der Appetit zuschlägt). Das kann dann vielleicht auch außerhalb der Saison machen. Denn einige Dinge vermisse ich einfach zwischen den Jahreszeiten – zum Beispiel Rhabarber.

Eingelegte Gurken3

Einmachen war für mich lange gar kein Thema. Aber so langsam kommt es immer ein Stückchen mehr. Diese schnellen eingelegten Gurken sind bisher mein Liebling. Und da Gurken jetzt Saison haben, wollte ich euch unbedingt verraten, wie man sie macht. Das Rezept habe ich aus Stevan Pauls „Auf die Hand“. Einmal gemacht, war ich überrascht wie einfach es war, und wie toll das Ergebnis wurde! Der Liebste und ich essen die Gurken sehr gern zu Sandwiches oder anderen kleinen Gerichten. Ihn erinnern sie an einen Gurkensalat seiner Oma. Ich mag sie, weil man trotz der kurzen Ziehzeit die Kräuter ganz toll rausschmeckt und sie einfach Pfiff haben! So gut kann Selbstgemachtes sein…probiert es mal aus! Es geht wirklich sehr schnell und die Gurken müssen dann nur 1-4 Tage ziehen. Eingelegtes für Ungeduldige wie mich also 🙂

Eingelegte Gurken1

Die Menge reicht für zwei mittelgroße Gläser, aber ich sage euch: die doppelte Menge lohnt! Ihr fangt an, indem ihr die Gläser sterilisiert. Ich setze dafür einen großen Topf mit Wasser auf und lege jedes Glas und die Deckel ca. 30 Sekunden in das kochende Wasser. Anschließend lasse ich alles auf einem sauberen Tuch abtropfen, bis die Gurken fertig sind für den Sprung in ihr neues Zuhause.

Eingelegte Gurken5

And now in English:

Since I started cooking I go more and more back to the basics. I like cooking a lot, but still I just recently started to do basic things like making my own jam. Once I started with those basics I became curious and wanted to try more. It’s fun, and it’s tasty! I never thought about preserving fruit and veggies until now, but here we go – making these delicious cucumber pickles from Stevan Pauls book „Auf die Hand“. We love them! They are easy, you can taste all the herbs and you can eat them with almost any snack or small meal, for us preferably sandwiches. Plus, they are for impatient people like me, because they are ready and flavorful after just 1 – 4 days. 

Eingelegte Gurken2

Für 2 mittelgroße Gläser Gurken // 2 medium jars pickled cucumbers:

350g Gurke (am besten Mini-Gurken in Bio-Qualität) – 350g bio mini cucumbers
2 Zweige Dill (oder 1 TL getr. Dillspitzen) – 2 twigs dill (fresh or dried)
2 frische Zweige Estragon – 2 twigs tarragon
1/2 Zwiebel – 1/2 onion
100g Zucker – 100g sugar
80g weißer Balsamico-Essig – 80g white balsamico vinegar
1 TL Senfsaat – 1 tsp. mustard seeds
ein paar Fenchelsamen – a couple fennel seeds
1 Lorbeerblatt – 1 bay leaf
Meersalz – sea salt

Die Gläser sterilisieren, z.B. wie oben beschrieben. Dann die Gurken abwaschen und trocknen. Mit dem Sparschäler nur jede zweite Reihe von den Gurken abschälen. Dann die Enden abschneiden und den Rest der Gurke in Scheibchen schneiden – die Dicke kannst du bestimmen. Die Gurken mit den frischen Kräutern in die Einmachgläser füllen. Die Zwiebel fein hacken und mit 100ml Wasser, dem Zucker, dem Essig, der Senfsaat, dem Fenchel und einem Lorbeerblatt aufkochen. Eine Minute kochen und mit etwas Salz würzen. Dann über die Gurken in die Gläser gießen. Sogleich verschließen und eine Weile auf den Kopf stellen.

Die Gurken brauchen nur etwa einen Tag zum Durchziehen, aber wenn sie etwas länger an einem dunklen, kühlen Ort gelagert werden, werden sie noch würziger. Ich warte meist etwa vier Tage – länger geht nicht, wenn die leckeren Dinger herumstehen. Im Kühlschrank hält sich ein geöffnetes Glas eine Weile.

English Instructions: 

Sterilize the glasses. Wash and dry the cucumbers. Use a vegetable peeler to peel only every second row from them. Cut off the edges and cut the cucumbers in slices as thick as you like. Put cucumbers and fresh herbs into the jars. Chop the onion and heat it in a small pot with 100ml water, sugar, vinegar, mustard seeds, fennel and bay leaf. Cook for 1 minute and season with salt. Pour over the cucumbers, close the jars and turn them upside down to rest. 

The cucumbers should rest at leat 1 day or longer in a dark and cool environment. I like to open a jar after 4 days. In the fridge you can keep an opened jar for awhile.

Eingelegte Gurken4

Carina

 

{When life gives you lemons…} Lemonade with Mint

Minty Lemonade

Manchmal ist das Einfachste am besten. Seit meinem Besuch in New York ging mir ein gutes Glas süß-säuerlicher Limonade nicht mehr aus dem Kopf, ein absoluter Liebling. Über Limonade ist nicht viel zu sagen, außer, dass es wohl an heißen Sommertagen kaum etwas besseres gibt. Ich würde ein Glas selbstgemachte Limo jederzeit einer Cola vorziehen. Meine ist mit etwas Minze versetzt. Ihr könnt mehr Minze hinzugeben, wenn ihr mögt, aber ich wollte nur einen Hauch davon.

Das Schwierigste an der Sache ist das Zitronen auspressen, wenn ihr nicht glückliche besitzer von elektrischen Zitruspressen seid. Aber wer hat für sowas schon Platz im Schrank? Also sind starke Arme gefragt. Alles andere ist extrem einfach und geht in Null Komma nix.

Und los!

Minty Lemonade4

And now in English:

Sometimes it has to be easy. Since I was in New York, I was craving a good glass of simple and sweet-sour lemonade. There is not much to say about lemonade, just that there is nothing better on hot summer days. I would always prefer a glass of homemade lemonade to a coke. This one is with mint. You can do more mint if you really like the flavor. I wanted it subtle.

The hardest part is squezzing the lemons in case you don’t have a lemon squeezer (like me). Everything else is super easy. 

Let’s do this!

Minty Lemonade3

Minty Lemonade2

Minty Lemonade5

Für ca. 2 Liter – for ca. 2 liters

1 Liter Wasser – 1 liter water
850g Zucker – 850g sugar
Saft von 10 Zitronen – juice of 10 lemons
3 Zweige Minze oder mehr – 3 twigs of mint or more

Eiswürfel, Minzzweig und mehr Wasser zum Servieren – Icecubes, mint and more water for serving

Das Wasser mit dem Zucker in einem großen Topf zum Kochen bringen und ca. 5 Minuten köcheln. Gelegentlich umrühren. Die Zitronen auspressen. Die Minze waschen und trocken schütteln. Zuckersirup vom Herd nehmen und Zitronensaft durch ein Sieb hinzugeben. Minze 1 Minute darin ziehen lassen und dann entfernen. In saubere Flaschen füllen und im Kühlschrank aufbewahren. Reicht für ca. 8-9 Liter Limo.

In a big pot, bring water and sugar to a boil. Boil for 5 minutes and stir occasionally. Squeeze the lemons and wash and dry mint. Take the simple syrup from the stove and through a sieve pour the lemon juice in. Let the mint rest in the syrup for 1 minute, then take it out. Pour the syrup into clean bottles and store in the fridge. Makes enough for 8-9 liters lemonade. 

Minty Lemonade1

Carina