{Ich back’s mir} Blaubeer Streusel Blondies

Blaubeer Streusel Blondie

Gibt es eine perfektere Kombi als Beeren und Streusel? Ich glaube nicht! Beides zusammen könnte mein perfektes Sonntags-Kuchen-Glück sein. Es ist zwar Mittwoch, aber Claretti Tastesheriff hat zum Ende der Beerensaison das Thema Streuselkuchen ausgerufen und so komme ich in den Genuss, meine beiden Lieblinge zu kombinieren. Blaubeeren esse ich ja noch gar nicht so lange. Früher mochte ich sie gar nicht. Himbeeren waren das einzig Wahre. Mittlerweile muss ich sagen: Ich liebe sie fast so sehr wie meine roten Lieblinge. Wenn sie dann noch in einem weichen Kuchen-Bett mit Streuseln und Macadamias daher kommen, bin ich hin und weg!

Blaubeer Streusel Blondies2

Für dieses Rezept solltet ihr unbedingt ungesalzene Macadamias nehmen, auch wenn die gar nicht so einfach bekommen sind. Ich habe meine einfach unter laufendem Wasser kurz abgespült, hihi. Funktioniert auch. Also schnappt euch schnell die letzten Blaubeeren und genießt den Spätsommer, so lange man ihn noch so nennen darf!

Blaubeer Streusel Blondies5

Schaut euch hier unbedingt noch die ganzen anderen Streuselkuchen-Rezepte an, bevor ihr anfangt zu backen: *klick*!

Hier findet ihr ebenfalls noch mehr Streuselrezepte:

Apple Cheesecake Streusel Muffins

Streuseltaler wie von Oma

Pflaumenkuchen mit Marzipan-Zimt-Streusel

Bananenmuffins mit Pecanstreusel

Himbeer-Frangipane-Crumble

Blaubeer Streusel Blondies1

And now in English:

Is there a better combination than berries and streusel? I don’t think so! Both together is my ultimate Sunday cake joy. It is Wednesday not Sunday, but Claretti has set the goal to bake as much streusel cakes as possible (*klick*). So this is why I got to mix my two favorites and show you this perfect summer cake today. I did not like blueberries for a long time (HOW??). But now, I can’t resist them. I could eat them with anything, like my favorite raspberries. On a bed of soft, moist cake, topped with crispy streusel and macadamias, this might be real perfection (Use unsalted macadamias here please!). 

You should totally get the last blueberries before the season is over and bake this cake!

Blaubeer Streusel Blondies4

Für eine quadratische Backform (ca. 25x25cm) / for a square form (ca. 25cmx25cm):

200g weiche Butter – 200g softened butter
90g Zucker – 90g sugar
1 Pck. Vanillezucker – 1 tbsp. vanilla sugar
1 EL Zitronenschale – 1 tsp. lemon zest
3 Eier – 3 eggs
220g Mehl – 220g flour
1 EL Backpulver – 1 tbsp. baking powder
1/2 TL Salz – 1/2 tsp. salt
150g weiße Schokolade – 150g white chocolate

Streusel / streusel:

60g Mehl – 60g flour
40g zarte Haferflocken – 40g instant oats
2 EL Zucker – 2 tbsp. sugar
1 Prs. Salz – 1 pinch of salt
45g Butter – 45g butter
60g Macadamia Nüsse – 60g macadamia nuts

200g Blaubeeren – 200g blueberries

Für den Teig Butter, Zucker und Vanillezucker cremig rühren. Zitronenschale und Eier nacheinander einrühren. Das Mehl mit Backpulver und Salz vermischen, dann ebenfalls hinzugeben. Schokolade im Wasserbad schmelzen und zum Teig geben. Den Teig in eine mit Backpapier ausgelegte Form geben. Den Ofen auf 180°C vorheizen. Die Blaubeeren auf dem Teig verteilen. Für die Streusel die Macadamias (am besten ungesalzene) grob hacken. Aus Mehl, Haferflocken, Zucker, Salz und Butter mit den Händen Streusel herstellen. Macadamias untermischen und Streusel über den Blaubeerteig krümeln. Im Ofen ca. 40 Min. backen.

English Instructions:

For the dough, cream butter, sugar and vanilla sugar. Add lemon zest and eggs gradually. Mix flour, baking powder and salt and whisk into the dough. Melt the chocolate and mix it with the dough. Fill it into a form which is lined with a baking sheet. Top with blueberries. Cut macadamias coarsely. Then for the streusel mix flour, oats, sugar, salt and butter and crumble them with your hands. Distribute over the dough and bake it for 40 minutes.

Blaubeer Streusel Blondies3

Carina

{Five a month} Grapefruit Upside Down Cake

Grapefruit Upside Down Cake4

Ihr Lieben, es heißt heute wieder: Five a month! Und diese Runde hat mich mal wieder vor eine Herausforderung gestellt, aber sonst wäre es ja auch langweilig. Trotzdem wusste ich ganz schnell, was ich machen wollte: Einen Upside Down Cake oder gestürzten Kuchen. So einen habe ich nämlich noch nie gebacken. Die typischste Variante ist wohl die mit Ananas, oder?

Grapefruit Upside Down Cake

Die vorgegebenen Zutaten in diesem Monat waren Grapefruit, Orange, Vanille, Macadamias und Puderzucker. Und ich muss zugeben: Ich habe bisher Grapefruit eigentlich nicht so sehr gemocht, und schon gar nicht damit gebacken. Es sollte also ein Grapefruit Upside Down Cake werden. Challenge accepted!

Grapefruit Upside Down Cake3

Ich muss sagen, ich bin mit dem Ergebnis ziemlich zufrieden, denn der Kuchen war echt lecker! Durch die Grapefruit ist der Geschmack aber schon etwas außergewöhnlich, denn die wenigsten Kuchen sind eine Mischung aus süß und ein wenig bitter…Man muss leider ein wenig aufpassen beim Lösen des Kuchens aus der Form und beim Schneiden, denn die Orangen-Grapefruit-Schicht ist ein wenig empfindlich.

Zusätzlich zu einer Grapefruit und einer Orange habe ich eine Süßzitrone verwendet. Die sind hier heimisch und mittlerweile gibt es sie auch in Deutschland, wie ich gelesen habe. Wenn ihr keine bekommt, nehmt einfach eine weitere Grapefruit (oder Orange).

Grapefruit Upside Down Cake1

Sieht das Ergebnis nicht eigentlich sehr sommerlich aus? Mir machen die Bilder gerade richtig Lust auf Sommer, obwohl es sich ja eher um Winterfrüchte handelt. Auf dem Bild unten könnt ihr sehen, wie die Früchte auf den Boden der Form gelegt werden. Am schönsten sieht es aus, wenn sie ein wenig nach Farben geordnet werden.

Da es bereits einige Rezepte für Grapefruit Upside Down Cake gibt, habe ich mich ein wenig an diesem hier orientiert.

Grapefruit Upside Down Cake5

Für eine 20cm-Springform:

1 rosa Grapefruit
1 Orange
1 Süßzitrone (oder 1 weitere Grapefruit)
50g + 1 EL brauner Zucker
40g Puderzucker
75g + 15g Butter
2 Eier
150g Mehl
50g Weichweizengrieß
1 TL Vanilleextrakt
1 gestr. TL Backpulver
1/2 TL Zitronenschale
1 Prs. Salz
100g Joghurt
50g ungesalzene Macadamianüsse

Sirup: Saft der filetierten Früchte, 1 EL Wasser, 2 EL brauner Zucker, 15g Butter

Den Backofen auf 180°C vorheizen. Eine 20cm-Springform von außen mit Alufolie einschlagen – etwas von der Flüssigkeit der Früchte tropf sonst vielleicht heraus und in den Backofen. 15g Butter in die Sprinform geben und kurz in den Ofen stellen, bis sie geschmolzen ist. Dann 1 EL braunen Zucker über die Butter verteilen. Die Zitrusfrüchte alle filetieren und die Überreste der Früchte am Ende noch einmal über einem Glas gut ausdrücken. Der Saft wird später gebraucht. Alle Zitrusfilets recht eng beieinander auf den Boden der Springform drapieren.

In einer Schüssel den restlichen braunen Zucker, den Puderzucker und die restlichen 50g Butter cremig rühren. Die Eier nacheinander dazugeben und auch das Salz, den Vanilleextrakt (oder etwas Vanillemark) und die Zitronenschale unterrühren. Dann zunächst das Mehl, den Weichweizengrieß und das Backpulver vermischen und dann zur Eiermischung geben. Die Macadamianüsse hacken. Ganz zum Schluss den Joghurt unter den Teig rühren und die Macadamianüsse unterziehen. Den Teig vorsichtig über die Zitrusfrüchte gießen und glatt streichen. Im Ofen ca. 40 Minuten backen. Derweil alle Zutaten für den Sirup vermischen und in einem kleinen Topf aufkochen. Einige Minuten köcheln lassen, bis der Sirup merklich etwas eindickt. Gleich nach dem Backen mit einem Holzspieß den Kuchen einige Male einstechen. Den Sirup über den Kuchen verteilen und ihn einige Stunden stehen lassen. Zum Stürzen zunächst den Ring entfernen, den Kuchen mit dem Boden nach oben auf eine Platte stellen und den Boden dann vorsichtig entfernen.

Grapefruit Upside Down Cake2

Naja, wie oben schon erwähnt…Grapefruits waren bisher nicht auf meinem Speiseplan. Nachdem ich jetzt aber noch einige Früchte im Kühlschrank hatte (falls der 1. Versuch nix geworden wäre), esse ich richtig gern jeden Tage eine Hälfte. Rebecca hat mich also mit Ihrer Zutat auf die Grapefruit gebracht…Jetzt bin ich ziemlich gespannt, was die anderen Mädels aus dieser Zutaten-Kombi gemacht haben: Tanja auf Frau Zuckerstein, Laura auf Coal Hearted, Julia auf Maxulia und Rebecca auf Icing Sugar.

Carina

 

Käsetarte mit Macadamiakruste

Käsetarte3

Während ich die letzten Tage meines Urlaubs genieße (und nicht so viel online sein möchte), habe ich hier etwas ganz Leckeres für euch, dass aber schon ein Weilchen in meinem Rezeptordner lag.

Diese Tarte habe ich vor einiger Zeit mal auf Lecker gesehen und habe sie seitdem nicht aus dem Kopf bekommen. Käsekuchen ist immer gut, und dann auch noch mit einer MACADAMIA-ZUCKER-KRUSTE??! Hallo, wie geil ist das denn? Also, sie stand nun schon eine Weile auf meiner Nachback-Liste weit oben, aber es hat sich immer etwas davor gemogelt. Neulich war es endlich soweit und ich habe mich spontan entschlossen, noch Kuchen ins Büro mitzubringen. Deswegen gibt es für euch nur ein paar schnelle Fotos. Und obwohl meine Kollegen meinen Kuchen immer gern essen, wurde diese Tarte ganz besonders hochgelobt.

Da meine Tarteform etwas kleiner war hatte ich noch Teig und Käsemasse übrig. Davon habe ich noch zwei ganz kleine Tartes gemacht und sie anstatt mit Macadamias mit Pecannüssen belegt. Die Backzeit muss dann entsprechend verkürzt werden. Mir hat aber trotzdem die Variante mit den Macadamias besser geschmeckt. Wenn ihr nur gesalzene Macadamias bekomt, macht das gar nichts. Ich habe meine einfach einmal kurz in einem Sieb abgewaschen. Ein bisschen Salz peppt das ganze dann sogar noch auf!

Käsetarte1

 Für eine 26cm-Tarteform:

250g Mehl
200g Zucker
1 Prs. Salz
4 Eier
200g Butter
1 Bio-Orange
600g Doppelrahm-Frischkäse
200g Sahne (Orig: saure Sahne)
1 Pck. Vanillinzucker
30g Speisestärke
150g Macadamianüsse
50 Zucker
5 EL Sahne

Käsetarte

Damit es heute ein bisschen schneller geht, würde ich euch für die Instruktionen ausnahmsweise mal auf die Originalquelle verweisen, die ihr unten findet. Denn ich habe eigentlich alles ganz genau so gemacht. Kommt nicht oft vor, aber bei diesem Rezept stimmte einfach alles. Am Ende entscheidet ihr dann nur, ob ihr Macadamias durch Pekannüsse austauschen möchtet. Die Tarte am besten eine Nacht stehen lassen, wie das so mit einem guten Käsekuchen ist.

Ich werde jetzt noch ein bisschen die Seele baumeln lassen, letzte Besorgungen machen und dann (Grauen!) anfangen, meinen Koffer zu packen. Tja, und Sonntag gehts zurück und dann auch auf dem Blog wieder seinen normalen Gang. Bis dahin, sorry, wenn es mit der Beantwortung eurer lieben Kommentare oder Freischaltungen etwas länger dauert. Ach ja, und BACKT DIESE TARTE! Es lohnt sich.

Käsetarte2

Das Originalrezept von der Lecker-Website findet ihr hier.

 

{Urlaubsfeeling} Sehr versunkener Erdbeer-Macadamia-Kuchen oder: Erdbeeren, wo seid ihr?!

Erdbeerkuchen1

Ihr Lieben, während ihr das lest, sitze ich schon im Flieger gen Heimat. Ja, seit ich in einem anderen, fernen Land lebe und arbeite, mache ich Urlaub am liebsten Zuhause. Das mag langweilig erscheinen, aber für meinen Liebsten und mich ist es genau das richtige zur Erholung und wir wünschen uns gerade nichts mehr, als endlich Familie und Freunde wiederzusehen. Einen ganzen Monat sind wir Zuhause, ist das nicht der Wahnsinn?! Ich freue mich so sehr darauf, endlich mal wieder ein paar Dinge zu tun, die in unserer derzeitigen Heimatland nicht möglich sind: Kino, einen Minirock tragen, etwas kochen, ohne immer zu denken: „Das gibt es hier nicht, das auch nicht…“. Mit Freunden tanzen und feiern gehen. Und noch so viel mehr…

Auf dem Blog wird es trotzdem einiges geben. Ab und zu werde ich auf jeden Fall auch gleich etwas verbloggen und mich melden, außerdem habe ich ein paar leckere Rezepte vorbereitet. Und die Liste von Rezepten, die ich im Urlaub verbacken/-kochen möchte, ist schon soooo lang!

Erdbeerkuchen4

Wenn ihr mehr davon sehen wollt, wie ich meinen Urlaub verbringe und was alles leckeres gezaubert wird, dann schaut doch mal auf Instagram bei mir vorbei! Vielleicht hat der eine oder die andere Lust, mir dort zu folgen. Ihr findet mich hier:

JOURNEYOFSUE

Dort werdet ihr ganz sicher auch Bilder von dem geplanten Kurztrip mit dem Liebsten nach Kopenhagen zusehen bekommen. Und dann ist da noch der Fotografie- und Foodstyling-Workshop mit Samt und Sahne und Marylicious in Hamburg, auf den ich mich schon seit Monaten freue wie Bolle! Auch von dort werde ich berichten und Bilder zeigen.

Erdbeerkuchen

Vor der Abreise wollte ich euch unbedingt noch dieses Rezept aufschreiben. Der Kuchen entstand aus einer schnellen Idee nach Feierabend diese Woche. Es sollte eigentlich ein versunkener Erdbeerkuchen werden, also einer, wo man die Erdbeeren und Macadamias oben drauf noch sieht…naja, dann habe ich es mit dem Backpulver ziemlcih gut gemeint – so sind die Erdbeeren komplett versunken, aber der Kuchen ist wirklich wunderbar hoch geworden und sah toll aus, wie ich finde. Aber als er aus dem Ofen kam, ich so: „Erdbeeren?! Wo seid ihr denn?“ Zum Nachbacken trotzdem dringend empfohlen, er ist herrlich saftig und vanillig. Nom nom. Außerdem wollte ich schon ewig mal mit Macadamianüssen backen und es ist gleich wunderbar geworden.

Erdbeerkuchen5

Für eine 20cm Springform (für 26cm einfach + 1/3):

125g weiche Butter
90g Zucker
1 Pck. Bourbon Vanillezucker
1 Prs. Salz
3 Eier
30g Speisestärke
1 Pck. Vanillepuddingpulver
120g Mehl
3 EL Joghurt
1 EL Rum
2-3 EL Backpulver
250g Erdbeeren
40g Macadamianüsse, gesalzen

Erdbeerkuchen2

Die Butter mit den Zuckersorten und dem Salz verschlagen. Unbedingt Borbon-Vanillezucker, nicht Vanillinzucker nehmen! Die Eier nacheinander hinzugeben und verrühren. Dann Speisestärke, Mehl und Backpulver dazusieben. Vanillepuddingpulver, Jogurt und Rum hinzugeben und unterrühren. Die Erdbeeren waschen und je nach Größe halbieren oder vierteln. Die Nüsse grob hacken. Den Teig in eine gefettete Springform geben. Erdbeeren und Nüsse darauf verteilen. Bei 180°C ca. 30-35 Minuten backen. In der Mitte eine Garprobe machen und bei Bedarf noch einige Minuten weiterbacken.

Erdbeerkuchen3
Ich freue mich auch in dieser Zeit natürlich über jeden Kommentar und jeden Mucks von euch 🙂 Es ist soooo aufregend zu sehen, dass mein kleines Blögchen nach knapp einem halben Jahr nun anfängt, richtig zu wachsen. Ihr seid wirklich toll (!) und es ist unglaublich schön, von euch Feedback oder sogar Links zu Nachgebackenen Leckereien von Raspberrysue auf euren Blogs zu bekommen ❤ Danke dafür!