{Ich back’s mir} Lebkuchentorte

Lebkuchentorte1

Ihr Lieben, heute habe ich euch mein allerliebstes Weihnachtstörtchen mitgebracht. Ich habe es vor Jahren schon einmal gebacken und sehr gemocht. Dann ist das Rezept mehrere Jahre in meinem Rezeptbüchlein verschwunden, ohne beachtet zu werden. Aber immer mal wieder um die Weihnachtszeit habe ich an diese köstliche Creme und diese saftige Kuchenschicht gedacht und es nochmal backen wollen. Irgendwie kam es nur nie dazu. Aber jetzt! Dieses Jahr war es fällig! Das Rezept habe ich an einigen Stellen noch ein bisschen verändert (wo das Originalrezept mal her war, weiß ich leider nicht mehr). Mit dem Ergebnis, dass ihr hier nun wirklich mein perfektes Weihnachtstörtchen seht.

Lebkuchentorte3

Es ist eigentlich wirklich einfach und auch in recht kurzer Zeit zu machen, wenn ich an manch andere Torte denke. Also genau das, was wir in der Weihnachtszeit brauchen. Die Creme, die auf den Bildern ein bisschen nach Stracciatella aussieht, ist mit zerbröselten Lebkuchen versetzt und wunderbar cremig-lecker. Ich könnte mich da wirklich reinlegen! Die Creme spielt unbestritten die Hauptrolle in dieser Torte, der Kuchen hält sich vornehm zurück. Nicht jedoch, ohne saftig daherzukommen mit einer sanften Note von Haselnuss. Achja, nicht zu vergessen: Ein weiterer Clou verbirgt sich im Inneren, denn neben der Creme hat eine Schicht Marzipan auf dem ersten Boden Platz genommen. Wer kein Marzipan mag, kann die sicher auch weglassen, aber der Trend geht auf jeden Fall zum Marzipan 😉

Lebkuchentorte4

Da Claretti in diesem letzten „Ich back’s mir“-Monat unsere allerliebsten Weihnachtskuchen-Rezepte sehen möchte, war die Frage nach dem Rezept dieses Mal einwandfrei klar. Dieses Törtchen gab’s hier nicht zum ersten und nicht zum letzten Mal. Ich habe sie für eine kleine Party bei uns Zuhause gebacken, aber überlege schon, ob Sie nicht am Heiligabend auch eine gute Figur machen würde (–> ganz sicher!).

Und, wäre dieses feinen Törtchen etwas für euer Weihnachtsfest? ❤

Lebkuchentorte

Für ein Törtchen:

4 Eier
1 Pck. Vanillezucker
120g brauner Zucker
140g Mehl
2 TL Backpulver
20g gemahlene Haselnüsse
1/4 TL Lebkuchengewürz

100g griechischer Joghurt
250g Mascarpone
1 EL Zitronensfaft
4 Lebkuchen (oder 100g)
2 Pck. Vanillezucker
3 Blatt Gelatine
1 TL Zimt
400g Schlagsahne

100g Marzipan

Die Eier trennen und die Eiweiße steif schlagen. Die Eigelbe mit 1 EL Wasser schaumig rühren. Den Zucker und Vanillezucker zum Eigelb geben und verquirlen. Mehl, Backpulver, Haselnüsse und Lebkuchengewürz zugeben und unterrühren. Zum Schluss vorsichtig das Eiweiß unterheben, bis alles gerade so verrührt ist. Entweder den kompletten Teig auf einmal in einer 26cm-Springform bei 200°C ca. 16 Minuten backen, dann den Boden vollkommen auskühlen lassen und in der Mitte einmal teilen. Oder den Teig in 2 Portionen in einer 18cm-/20-Springform bei gleicher Temperatur ca. 12 Min. backen. Nach dem Abkühlen eventuelle die Oberflächen der beiden Böden mit einem zackigen Messer etwas begradigen.

Für die Lebkuchencreme zunächst die Gelatineblätter in etwas kaltem Wasser 5 Minuten einweichen. Derweil die Mascarpone, den Joghurt und den Zitronensaft verrühren. Zimt und Vanillezucker dazugeben. Die Gelatine ausdrücken und in einem kleinen Topf erhitzen, bis sie komplett aufgelöst ist. Zwei Esslöffel von der Mascarponecreme unter die Gelatine rühren, bis alles glatt ist. Dann diese kleine Menge unter den Rest Mascarponecreme heben. Die Lebkuchen (zum Beispiel aus einer Packung mit Herzen, Brezeln, Sternen) fein zerbröseln und unter die Creme heben. Die Sahne steif schlagen und ebenfalls unterziehen. Die Creme im Kühlschrank fest werden lassen. Nach etwa einer Stunde den ersten Boden auf eine Kuchenplatte setzen. Das Marzipan zwischen zwei Schichten Backpapier dünn ausrollen und auf dem Boden platzieren. Mit der Creme großzügig bestreichen und dann den zweiten Boden aufsetzen. Oben und an den Seiten komplett mit der Creme einstreichen, das geht am besten mit einer Winkelpalette. Wenn gewünscht, die Torte mit etwas Kakao bestäuben und mit Zimtsternen oder Lebkuchen dekorieren. Bis zum Servieren kalt stellen.

Lebkuchentorte2

{Schneeweißchen und Rosenrot} Mandeltarte mit Granatapfel und der erste Schnee

Mandeltarte2

Ihr Lieben, wisst ihr was? Als ich diese Tarte fertig dekoriert habe und gerade dem Fotoset mit ordentlich Puderzucker zu ein bisschen Winter verhelfen wollte – da fiel mein Blick aus dem Küchenfenster und ich sah Schneeflocken! Es hat bei uns tatsächlich einen Tag vor dem ersten Advent schon einmal kurz geschneit, und das hat so gut zu meiner weihnachtlichen Stimmung und dem ganzen Wochenende gepasst. Zwischen Adventskalender-Befüllen, Plätzchen backen und Deko noch ein bisschen Schnee, hätte es besser sein können?

Mandeltarte

Diese Tarte hat mich außerdem beim Dekorieren sofort an das Märchen Schneeweißchen und Rosenrot erinnert. Märchen gehören für mich einfach zur dunklen Jahreszeit dazu! Die Kinderfilme, die um Weihnachten herum laufen, schaue ich total gern. Und es werden auch wieder eine Menge Hörspiele hervorgeholt. Darauf freue ich mich ganz besonders. Meine absoluten Favoriten sind jedes Jahr aber die alten Filme von Astrid Lindgren. Michel aus Lönneberga und die verschiedenen Pippi-Filme laufen wirklich immer irgendwann. Gibt es hier noch weitere Fans, die sich trauen, sich zu outen?

Mandeltarte4

Die fluffige Mandelcreme und die tiefroten Granatapfelkerne dieser Tarte zusammen sind ein absoluter Farb-Knaller! Und somit passt die Tarte natürlich auch super in ein weihnachtliches Farbschema 😉 Aber auch der Geschmack ist absolut top…sooooo mandelig, süß, säuerlich…Da sie außerdem schön knusprig und weihnachtlich lecker ist, wird die Tarte mein Beitrag zu Sarahs Knusper o‘ Clock Aktion! Auch sie feiert nämlich gerade mit einer Aktion ihren ersten Bloggeburtstag. Toll, dass es nach dem Aufruf im Sommer auch jetzt wieder so eine Rezeptesammlung gibt. Ich bin schon recht spät dran, aber ein paar Tage Zeit sind noch. Wer macht noch mit?

Mandeltarte1

Mandeltarte5

Knusprige Mandeltarte mit Granatapfel:
(Das Rezept reicht für vier kleine Tartes oder eine 24cm-Tarte)

100g gemahlene Mandeln
40g Zucker
80g Dinkelmehl oder Dinkelvollkornmehl
75g kalte Butter
2 Tropfen Bittermandelaroma
1 Ei

180g Mascarpone
80g Joghurt
120g Schlagsahne
1 EL Karamellcreme
40g Puderzucker
1 Pck. Bourbon Vanillezucker
etw. Zimt
1-2 EL Amaretto

1 Granatapfel

Aus den ersten sechs Zutaten einen Mürbeteig herstellen und diesen noch 15 Minuten in den Kühlschrank legen. Eine große oder vier kleine Tartes nehmen und den Teig ausrollen und hineindrücken. Auf die Tarte(s) jeweils ein Quadrat Backpapier legen und dieses mit Erbsen oder Linsen zum Blindbacken füllen. Im vorgeheizten Ofen bei 180°C ca. 18 Minuten backen. Dann auskühlen lassen.

Für die Creme die Sahne steif schlagen. Die Mascarpone und den Joghurt in einer anderen Schüssel verrühren. Karamell, Zuckersorten, Zimt und Amaretto untermischen und zum Schluss vorsichtig die Sahne unterheben. Die Creme in die Tarteletts füllen und  mit Granatapfelkernen belegen. Bis zum Servieren im Kühlschrank aufbewahren und vor dem Servieren für eine echte Winteroptik mit etwas Puderzucker bestreuen.

Mandeltarte3

01_fb_Banner

{Wenn die Tage kürzer werden} Heiße Schokolade und Törtchen mit Schuss

Heiße Schokolade mit Eierlikör2

Ich habe hier schon einmal erwähnt, dass ich gern mit Eierlikör backe. Ein kleiner Schuss geht immer, wenn nicht gerade Kinder mitessen. Die Vorliebe für Eierlikör muss wohl in der Familie liegen, denn so lange ich denken kann, aß mein Opa sein Feierabend-Eis immer gern mit einem Schuss des gelben Glücks. Der Rest der Familie war ebenfalls nie abgeneigt. Und seit ich alt genug bin, sage ich dazu auch nicht nein. Meine Mutter backt außerdem den aller-fabelhaftesten-Eierlikör-Gugl aller Zeiten. Warum habe ich den eigentlich hier noch nie vorgestellt? Nun ja, immerhin, habt ihr schon ihre sagenhafte Eierlikör-Torte zu sehen bekommen. Ihr seht also, Eierlikör erfreut sich bei uns einiger Beliebtheit und meistens ist in der Vorratskammer eine Flasche vorhanden. Da habe ich bei der Anfrage von Verpoorten Original Eierlikör nicht lange gezögert.

Ich habe von Verpoorten ein kleines Genusspaket zugeschickt bekommen. Die Aufgabe: Etwas mit dem Eierlikör in Zusammenspiel mit Kaffee zu kreieren. Ich habe ein bisschen überlegt und möchte euch heute ein kleines Sonntagnachmittags-Herbstglück zeigen. Was gibt es Besseres, als eine heiße Schokolade mit Sahne und dazu ein dekadentes Stück Kuchen?

Heiße Schokolade mit Eierlikör

In meinem Paketchen befanden sich eine große, eine mittlere und eine kleine Flasche Verpoorten Eierlikör, sowie eine Packung Schokobecher und zwei sehr edle Gläser, die ich hier auch für die Schokolade verwendet habe. Eine Flasche hat es nicht mehr aufs Bild geschafft, weil die liebe Familie diese gleich beansprucht hat…Eierlikör ist eben beliebt. Achja, und der Schluck, der in der großen Flasche bereits fehlt, den brauchte ich zur kleinen Shooting-Stärkung…neeee, natürlich nicht. Der war bereits im Kuchen gelandet 😉 Vielen Dank dafür an Verpoorten!

Heiße Schokolade mit Eierlikör3

Die heiße Schokolade macht ihr am besten mit gutem, hochwertigen Kakao. Wer es etwas besonders haben möchte, kann natürlich auch selbst Schokolade schmelzen. Die Zubereitung des Kakaos für die Eierlikör-Schokolade sollte jeder mit seiner liebsten heißen Schoki machen.

Bei den dazugehörigen Kuchen habe ich mich dieses Mal für eine neue Variante entschieden. Keine Angst, den Gugl werde ich auch bald mal wieder backen und dann auch verbloggen. Heute gibt es eine ganz andere Kreation, mit knackigen Mandeln und Tiramisu-Ganache. Mein Kuchen kam irgendwie ein bisschen schief aus der Form, aber das tut ja dem Geschmack keinen Abbruch. Stellt ihn euch einfach gerade und schnieke vor, wie eine Eins!

Heiße Schokolade mit Eierlikör

Für 2 große Gläser heiße Eierlikör-Schokolade:

350ml heiße Schokolade nach Belieben
2 Tässchen Espresso oder starker Kaffee
je 1 Schuss Eierlikör (ca. 1-2 cl)
etwas Schlagsahne
1 schokolierte Kaffeebohne oder Schokoraspel zum Verzieren

Die heiße Schokolade nach Belieben zubereiten, so wie ihr es am liebsten mögt. Wenn es schnell gehen soll, nehmt ihr einen guten Kakao, ansonsten vielleicht sogar richtige Schokolade. In jedes Glas einen Schuss Eierlikör geben. Dann einen heißen Shot Espresso oder die gleiche Menge heißen, starken Kaffee dazugeben (wer es stärker mag, nimmt eben mehr). Mit einem langen Löffel einmal kräftig verrühren. Dann mit der heißen Schokolade aufgießen und mit Schlagsahne und Kaffeebohne oder Schokoraspel toppen. Mit langen Löffeln anrichten und dazu ein Stück Kuchen essen!

Heiße Schokolade mit Eierlikör4

Für einen Kaffee-Eierlikörkuchen in einer 20cm-Springform:

120g Butter
4 Eier
100g Rohrzucker
75g weißer Zucker
1 Prs Salz
50g gem. Mandeln
80g gehackte Mandeln
Mark von 1/2 Vanilleschote oder
1/2 Tütchen Vanilleback
120g Dinkelmehl
1 TL Backpulver

50g Tiramisu-Schokolade (z.B. von Lindt)
120g Mascarpone
1/2 Tütchen Vanillinzucker
100g Schmand oder Quark (20%)
1 Schuss Espresso (optional)
Schokoraspel und schokolierte Kaffeebohnen zum Verzieren

Die Butter mit den Zuckersorten cremig schlagen. Wenn die Mischung eine hellere Farbe angenommen hat, nach und nach die Eier dazugeben. Das Salz und das Vanillemark (bzw. Vanilleback) dazugeben. Die Mandeln, das Dinkelmehl und das Backpulver vermischen und schließlich zum Teig geben. Alles in einer gefetteten 20cm-Springform im vorgeheizten Ofen bei 180°C ca. 30-35 Min. backen. Unbedingt eine Stäbchenprobe machen.

Den Kuchen vollständig auskühlen lassen. Derweil die Ganache zubereiten und dafür erst die Tiramisu-Schokolade schmelzen. Sehr kurz abkühlen und dann direkt mit der Mascarpone und dem Schmand oder Quark verrühren. Den Espresso, wenn gewünscht, dazugeben und die Creme im Kühlschrank zehn Minuten kühlen. Den Kuchen mit einem Bindfaden oder einem Messer mit Zacken in zwei gleich hohe Böden teilen, die Oberfläche ggf. begradigen. In die Mitte und obenauf die Ganache streichen und den Kuchen mit schokolierten Kaffeebohnen und Schokoraspeln garnieren.

Heiße Schokolade mit Eierlikör5

 Über jedes Stück Kuchen zum Schluss vor dem Servieren einen Schluck Eierlikör gießen. Ist zwar zusammen nichts für die schlanke Linie, aber ihr kennt das ja von mir. Wir müssen ja unseren Winterspeck pflegen, bevor es so richtig frostet.

Noch ein Törtchen mit Eierlikör findet ihr hier: Beste Eierlikörtorte.

* Kooperation: Das Verpoorten Genusspäckchen wurde mir von Verpoorten Original Eierlikör in Zusammenarbeit mit gofeminin.de kostenlos zur Verfügung gestellt. Ich wähle meine Kooperationen sorgfältig aus und stelle euch nur diejenigen vor, die mit mir und meinem Blog vereinbar sind und die mir selbst gefallen. Die dargestellte Meinung ist 100%ig meine eigene.

{Hallo Winterspeck!} Schokoladige Giotto-Torte

Giottotorte3

Ihr Lieben! Also ich backe ja sonst schon so 1-2 Mal pro Woche. Aber im Moment….könnte ich das den ganzen Tag tun! Es gibt mir eine wahnsinnige Gelassenheit und (meistens) Zufriedenheit über das, was da herauskommt. Meine To-Bake-Liste wächst trotzdem ständig nur weiter an und wird nicht kürzer. So vieles würde ich gern in die paar Stunden am Tag quetschen, in denen ich mir die Zeit nehmen kann. So viel Inspiration und Muße…es kann also durchaus sein, dass ihr auf Raspberrysue demnächst mit einer mittelgroßen Gebäckwelle überschmemmt werdet.

Aber es ist auch einfach die beste Zeit dafür! Auch wenn dass Wetter draußen noch nicht so mitspielt, bin ich total im Hebrstmodus. Habe meine geliebten Stiefeletten aus dem Schrank gekramt, esse mit Hingabe Kürbissuppe und -brot. Und das Backen gehört eben auch für mich dazu, wenn die Tage kürzer werden. Außerdem ist jetzt das letzte Mal für einige Monate die Gemüse- und Obstauswahl so traumhaft, dass ich jedes Mal viel zu viel davon kaufe und am Ende massenweise Smoothies aus den Resten mache. Aber ein paar Vitamine haben zum Herbstanfang noch keinem geschadet, oder? Ein bisschen was wird auch eingekocht. Geht es dir auch so, oder bin ich hier die Einzige, die offenbar den Vorratstrieb eines Eichhörnchens vor dem Winter hat?

Giottotorte1

Es ist Sonntag! Das heißt: Wir gönnen uns etwas, ein Sonntagtssüß, also bitte Klotzen und nicht Kleckern! Dieses Mal hatte ich Lust auf Haselnuss (Eichhörnchen eben…), Schokolade und Crunch! So richtig reich an….naja, ganz sicher nicht an Nährstoffen^^ aber das gleichen ja zum Glück die Smoothies wieder aus, also können wir nach Herzenslust schlemmen. Sag ich jetzt mal so. Wäre auch schade um diese Torte, wenn nicht, denn sie ist wirklich göttlich. Kleiner Tipp: Eher schmale Stückchen schneiden. Beim ersten Stück bin ich kläglich gescheitert, weil ich eines in Normal-Größe verdrücken wollte. Aber dieses Törtchen ist eben ein bisschen reichhaltiger als andere…in dem Sinne: Schönen Sonntag, und jetzt schnell ein Stückchen Torte für den Winterspeck!

Giottotorte2

65g Butter
200g Mehl
1 EL ungesüßtes Kakaopulver
1 TL Backpulver
1 TL Natron
1 Prs Salz
150g Zucker
1 Ei
25g gem. Haselnüsse
100ml kochendes Wasser
100ml Milch
75ml Baileys

280g Mascarpone
200g Frischkäse
1 Stange Giotto
2 EL Baileys
50g Butter
60g Puderzucker
60g Zartbitter
1 EL Nutella
1 Prs Salz

Giottotorte4

Für die Schokoganache und die Giottocreme werden zunächst Frischkäse und Mascarpone verrührt. Dann die Masse auf zwei Gefäße gleichmäßig aufteilen. Für die Giottocreme den Puderzucker, die Butter und den Baileys zugeben. Die Giotto-Kugeln fein zerbröseln und unterheben.

Die andere Hälfte ist für die Schoko-Ganache. Dafür die Schokolade über den Wasserbad schmelzen und die Nutella einrühren. Dazu kommt noch eine kleine Prise Salz.

Die Cremes beide kalt stellen. Derweil (oder wie ich am Vorabend) die Böden vorbereiten. Dafür zuerst die Butter schmelzen. Mehl, gem. Haselmüsse, Kakao, Backpulver und Natron in einer Schüssel vermischen. Zucker, Salz, Ei, Wasser, Milch und Baileys dazugeben und alles zu einem geschmeidigen Teig verrühren. Eine 18cm-Springform fetten und mit einem Drittel des Teigs füllen. Im vorgeheizten Backofen bei 170°C ca. 20-22 Min. backen. Nacheinander alle drei Böden backen, die Form zwischendurch wieder fetten. Alle Böden auf einem Kuchenrost vollständig auskühlen lassen.

Zusammensetzen der Torte: Die ausgekühlten Böden eventuell mit einem Sägemesser etwas begradigen. Einen Boden zuunterst auf einen Teller oder eine Tortenplatte setzen. Mit 1/2 der Giottocreme bestreichen. Den zweiten Boden daraufsetzen und mit dem Rest der Giottocreme bestreichen. Den letzten Boden oben aufsetzen. Die Schokoladenganache eventuell noch einmal ganz kurz in der Microwelle anschmelzen, sodass sie streichfähig ist. Dann das Törtchen rundum mit der Ganache bestreichen, sodass die Oberfläche schön glatt ist. Nach Belieben mit Haselnusskrokant und weiteren Giotto-Kugeln verzieren und bis zum Servieren im Kühlschrank lagern.

Giottotorte

Easy Mango Icecream Cake

Eistorte2

Bleiben wir noch ein bisschen beim Thema Eis. Alle die Raspberrysue auch auf Facebook oder Instagram folgen, konnten schon eine Sneak Peak von diesem Rezept erhaschen. Heute habe ich noch ein Rezept für alle die

a) trotz Mangel einer Eismaschine richtig geiles Eis machen wollen
b) schon immer eine Eistorte machen wollten, aber bitteschön einfach
c) eine Eistorte wollen, die einfach ist und trotzdem richtig nach was aussieht und schmeckt
d) leckeres Eis in 20 Minuten (+ Kühlzeit) machen wollen.

Eistorte4

Diese easy-peasy Eistorte braucht nur wenige Zutaten und schmeckt unglaublich gut. So gut, dass der Lieblingsjunge sie sogar schon zum Frühstück gegessen hat. Naja, eigentlich wir beide zusammen, ich geb’s zu. Direkt aus der Form. Huch, naja. Dann gibt’s die Frühstücksbrötchen eben morgen. Und meiner Mutter werde ich das nicht erzählen. Ich esse doch nicht Eistorte zum Frühstück Mama! (Fingers crossed…wirklich nur, wenn sie so unwiderstehlich lecker ist wie diese hier…und die Mangos sind schließlich Obst = gesund).

Eistorte3

Wenn ich sage „gesund“ dann denke ich nicht an Mascarpone und vollfettigen Frischkäse, die zählen nicht 😉 Außerdem muss man sagen, dass Eis derzeit das Einzige ist, das mich am leben hält. Es ist sooooo heiß! Trotz Klimaanlage im Dauereinsatz. Puh. Ich freue mich schon auf den Oktober, wenn’s hier endlich wieder erträglich wird.

Eistorte5

 

Was das Thema Eismaschine angeht: Nachdem ich immer wieder so tolle Eisrezepte gesehen habe, und dann auf dem Nudelworkshop voller Neid Stephs ultraschnelle Monster-Eismaschine bewundern konnte, hatte ich das Gefühl, meine nächste Anschaffung wäre definitiv eine Eismaschine. Unbedingt, sofort! Nach ein paar Eisversuchen ganz ohne Maschine, zum Beispiel dem Aprikoseneis und dem Cherry Frozen Yogurt, habe ich diese Anschaffung ein bisschen zurückgestellt. Cremiges Eis geht mit ein bisschen Geduld und Armschmalz auch ganz toll ohne Maschine, wenn man nicht gerade in die Massenproduktion will. Ich warte wohl lieber erst mal ab, ob nach unserem nächten Umzug die Größe meiner Küche noch ein weiteres Gerät zulässt. Und mache weiter leckeres Eis ohne Maschine. Denn einige von euch scheinen ebenfalls nicht im Besitz einer Eismaschine zu sein und sich über Rezepte zu freuen, die ohne auch möglich sind. Double Win!

Eistorte1

Für eine 20cm-Springform: 

8-10 Oreos
230g Mascapone
360g Frischkäse
1 Vanilleschote (oder 1 Pck. Vanilleback)
Saft von 2 Limetten
200g gezuckerte Kondensmilch (oder Milchmädchen)
1 reife gelbe Mango

Eistorte

Die Oreos mit Füllung in einem Gefrierbeutel klein walzen. Die Brösel in einer 20cm-Springform an den Boden drücken. Die Mascarpone, den Frischkäse, den Limettensaft und die Vanille verrühren. Mit gezuckerter Kondensmilch auf die gewünschte Süße abschmecken. 200g sind zwar süß, aber nur so sehr, dass es noch richtig frisch schmeckt. Alles gut verrühren und auf den Oreo-Boden verteilen. Die Mango schälen, würfeln und pürieren. Auf der Eistorte einen Fruchtspiegel glatt streichen. Eventuell die Torte mit ein paar sternförmig aufgelegten Mangospalten dekorieren. Danach in die Tiefkühltrühe stellen und mindestens 6 Stunden gefrieren lassen. Vor dem Servieren 10 Minuten antauen lassen. Mit einem scharfen Messer schneiden.

Eistorte6

 

{Skandinavian Lovestory} Dänische Lagkage mit Beeren

Lagkage1

Mit dem Liebsten war ich während unseres Urlaubs auch drei Tage in Kopenhagen. Eine dänische Freundin hatte uns eingeladen, ihre Wohnung während ihres eigenen Urlaubs zu nutzen und uns ganz viele tolle Tipps gegeben. Ich war schon einmal in CPH und liebe die Stadt sehr. Der Liebste kannte die Stadt noch gar nicht. Vorab hatten wir uns vor allem ein kulinarisches Ziel gesetzt: je einmal Hotdog, Softice, Dänische Waffel mit Softice und Smörrebröd essen. Hat geklappt! Und sehr gut gefallen hat mir auch diese Bäckerei-Kette, die uns die Freundin empfohlen hatte, und in der wir zwei Mal gefrühstückt haben, das „Lagkagehuset“. Wieder zurück in Deutschland wollte ich dann unbedingt wissen, was der erste Teil des Namens heißt, der zweite ist ja klar. Und es stellte sich heraus, dass die „Lagkage“ [sprich: Lauke] eine traditionelle dänische Schichttorte ist, die fast jeder dort liebt. Da war es natürlich um mich geschehen und ich musste selbst eine backen. Die bekommt ihr heute als Sonntagssüß, und in der nächsten Woche folgen dann hier noch ein paar Impressionen einer der schönsten Städte in Europa.

Lagkage.jpg

Wart ihr schon einmal in Kopenhagen? Ich finde die Stadt und ihre Menschen einfach wunderbar. Alle sind so entspannt und das skandinavische Lebensgefühl fasziniert mich jedes Mal aufs Neue. Wir hatten auch noch bestes Wetter und so war alles einfach traumhaft schön. Wir sind den ganzen Tag überall hin geradelt und haben immer angehalten, wenn uns auf dem Weg etwas gefiel. Das wäre wirklich eine Stadt, in der ich ohne Weiteres leben könnte. Nicht zuletzt deshalb, weil sie dichter an meiner Heimatstadt ist, als so manche Stadt in Deutschland. Und weil ich die Sprache so süß und interessant finde…irgendwann lerne ich noch Dänisch!

Lagkage3

Zu der Lagkage muss ich sagen, dass die Variante mit den Kokosraspeln wahrscheinlich nicht besonders traditionell ist. Ich habe mir im Internet einige Rezepte angesehen, mich inspirieren lassen und dann einfach losgelegt. Die Torte schmeckt aber nur einen Hauch nach Kokos. Die Marmelade und die Beeren könnt ihr variieren, wie ihr mögt.

Meine dänische Freundin war total begeistert, als ich ihr von meinem Lagkage-Versuch erzählt habe. Sie hat mir gesagt, dass es diese leckere Schichttorte in ihrer Kindheit noch überall in Bäckereien zu kaufen gab. Heute ist man darauf angewiesen, dass die dänische Mutti einem eine backt, meistens zu Geburtstagen. Ich werde diese erfrischende Torte bestimmt noch einmal machen. Und zusätzlich Ausschau halten nach weiteren dänischen Rezepten.

Lagkage4

Und noch zwei kleine Anekdoten des Liebsten (war vorher noch nie in DK) vom Hinweg, über die ich sehr geschmunzelt habe:

1. Wir haben den Landweg genommen, der sich zeitlich nicht vom Fährweg unterscheidet. Ich hatte ihm vorher erzählt, dass wir über mehrere große Brücken fahren. Er: Aha. Und DANN kamen die Brücken  ins Sichtfeld und seine Augen wurden immer größer und größer. Er, trotz Höhenangst, vollkommen aus dem Häuschen. Auf dem Rückweg konnte er es kaum abwarten, endlich wieder drüber zu fahren 🙂

2. Die Landstrecke beinhaltete eine Mautstrecke. Irgendwann, 1 Stunde oder so vor CPH, kam die Mautstation in Sicht. Er: Was mag das wohl kosten? Wird ja wohl nicht mehr als 5 Euro sein. (Er ist eben Nahost-Mautpreise gewohnt) Ich: Wir sind in Skandinavien, das wird wohl etwas teurer. Schlussendlich wollte man 35 Euro von uns und ihr hättet mal sein Gesicht sehen sollen. Blankes Entsetzen…achja, eigentlich wollte man etwa 270 Dänische Kronen von uns. Aber wir Idioten Schussel haben natürlich nicht mal drüber nachgedacht, dass es auch noch Länder ohne Euro gibt. Oh mann…ist euch das auch schon passiert? Aller negativen Meinungen dem Euro gegenüber zum Trotz: Er hat uns wirklich verwöhnt, wenn es um Urlaubsreisen geht.

Lagkage5

Auf dem Bild zweiten Bild von oben seht ihr die grundlegenden Zutaten für Boden und Creme. Für meine Torte benötigt man zusätzlich noch 200g frische gemischte Beeren und 1/2 Glas Erdbeermarmelade.

Den Zucker und Vanillezucker mit der Butter und den Eigelben cremig rühren. Die Eiweiße steif schlagen. Mehl, Backpulver und Kokosraspel dazugeben, dann nach und nach mit der Buttermilch aufgießen und dabei gleichmäßig verschlagen. Die Eiweiße vorsichtig mit einem Holzlöffel unterheben. Den Teig auf 3 Springformen à 18cm aufteilen (oder nacheinander ausbacken). Bei 180°C ca. 20 Min. backen und danach vollständig auskühlen lassen. Währenddessen die Creme anrühren. Dafür einfach alle Zutaten vermischen und die Creme bis zum Befüllen in den Kühlschrank stellen. Wenn die Böden ausgekühlt sind, den untersten mit 1/3 der Creme und darauf großzügig mit Erdbeermarmelade (oder einer anderen Beerenmarmelade) bestreichen, den mittleren Boden darauf setzen, erneut mit Creme und Marmelade bestreichen und mit dem obersten Boden wiederholen. Dann mit den gemischten Beeren belegen und bis zum Servieren im Kühlschrank lassen.

Lagkage6

Lasst es euch schmecken!  Und stimmt euch ein bisschen darauf ein, dass es in Kürze mit meiner Dänemark-Schwärmerei hier weitergeht…

Lagkage8

Für Süßmäulchen: Beeren auf Wolke 7

BeerentraumDieses Dessert ist eigentlich perfekt für den Sommer: Es kann eiskalt serviert werden und ist sehr erfrischend. Es hat Beeren, Sommerobst also.

Beerentraum4

Ich mag es aber auch im Winter. Warum? Es braucht nur weniger Zutaten und ist sehr schnell gemacht. Wenn Gäste kommen, macht es immer etwas her. Und zaubert ruck-zuck ein bisschen Sommer auf den Tisch, auch ohne frische Beeren von Markt. Ersatzweise schmecken die nämlich im Winter auch ganz gut, wie ich finde. Außerdem sind die Beeren auf Wolke 7 nicht nur als Dessert eine Wucht. Ich habe sie auch schon statt Kuchen (oder neben Kuchen) zu einem ausgedehnten Kaffeetrinken mit Freunden gemacht und sie kamen super an.

Beerentraum1

Für eine große Schüssel (ca. 6-8 Personen, je nach Appetit):

500g Magerquark (nach Belieben: Sahnequark)
250g Mascarpone
100ml oder nach Belieben Milchmädchen (gezuckerte Kondesmilch)
1 Vanilleschote
1 Packung TK-Beerenmischung
1 Packung TK-Windbeutel

Die Windbeutel auf dem Boden der Schüssel gleichmäßig verteilen. Magerquark und Mascarpone mischen, die Vanilleschote auskratzen und das Mark unter die Quarkmasse rühren. Die gezuckerte Kondensmilch ebenfalls bis zur gewünschten Süße dazugeben. Die Creme über die Windbeutel verteilen. Mit den gefrorenen Beeren belegen. Bis zum Servieren in den Kühlschrank stellen und erst 15 Minuten vorher rausnehmen.

Beerentraum2

Das Dessert kann auch mit Sahnequark zubereitet werden. Ich mag es aber am liebsten mit Magerquark. Wer Milchmädchen (oder eine andere gezuckerte Kondesmilch) nicht findet, kann auch Vanillezucker und Kristallzucker verwenden, das habe ich auch schon einmal ausprobiert. Mit der Kondensmilch schmeckt es aber noch ein bisschen leckerer und cremiger, also haltet in großen Supermärkten die Augen offen 🙂