{Ernteglück} Spaghetti mit Mangold, Pinienkernen und dreifach Käse

Habt ihr schon mal mit Mangold gekocht? Ich zeige euch, wie man ihn im Handumdrehen in zu einem würzigen Pasta-Gericht macht. Pinienkerne, Ricotta, Bergkäse…wer könnte da widerstehen?

Es geht weiter mit meinem ganz persönlichen Ernteglück. Der letzte Beitrag, in dem ich ein Gemüse aus meiner eigenen Ernte zu etwas Leckerem verwandelt habe, ist ja schon wieder ein paar Wochen her. Das letzte Mal gab es gebackene Radieschen mit Pflücksalat und Radieschenblätter-Pesto. Mhmm! Nach den Radieschen dauerte es leider eine Weile, bis ein neues Gemüse in meinem Balkongarten reif wurde. Aber jetzt stehen wir ja mitten in der Saison und ich möchte weiterhin mein Ernteglück hier dokumentieren. „{Ernteglück} Spaghetti mit Mangold, Pinienkernen und dreifach Käse“ weiterlesen

{Schnappt euch den letzten Kürbis!} Für diese wahnsinnig cremige Kürbis Mascarpone Pasta

Kürbis Mascarpone Pasta 1

Zu dieser Pasta gibt es zwei wichtige Dinge zu sagen:

  1. Sie ist nicht zum Abnehmen gemacht (und das ist nur eine leichte Untertreibung, denn -> Mascarpone)
  2. Aber, noch wichtiger: Sie ist sooo unglaublich cremig-lecker, dass ihr euch garantiert reinlegen wollt! So wie ich.

Kürbis Mascarpone Pasta 2

Was soll ich sagen? Beim Blättern in einem meiner liebsten Kochbücher fiel mir mal wieder dieses Kürbispasta-Rezept auf. Das will ich schon seit Jahren kochen. Meistens fällt es mir aber nur im Hochsommer auf. Wenn dann die ersten Kürbisse im Laden liegen, habe ich es wieder vergessen (und es gibt ja jedes Jahr im September/ Oktober eine Schwemme toller Kürbisrezepte überall). Kennt ihr das? Mir geht das dauernd so. Genau so fallen mir die tollsten Rhabarber-Rezepte grundsätzlich zwischen August und Februar in die Hände. Story of my life…

Aber nicht dieses Mal! Eigentlich ist es zwar schon wieder zu spät. Die Saison ist vorbei. Aber in meinem Supermarkt (der mit dem R…) gibt es noch vereinzelte Lager-Kürbisse. Die schmecken immer noch toll. Also: Nicht mit mir!, dachte ich mir. Gesagt getan, Kürbis gekauft, Pasta gekocht. Ausgeflippt!

Kürbis Mascarpone Pasta

Dieses Gericht braucht nur wenige Zutaten, kaum Vorbereitung, steht in einer halben Stunde auf dem Tisch. Pasta und Sauce kochen in einem Topf, man benötigt nur noch eine Pfanne zum trockenen Rösten der Mandeln. Ich würde die Pasta auch für Gäste kochen, denn sie macht verdammt viel her (und die Köchin/ der Koch verpasst nichts, da die Zubereitung so schnell geht). Aromatischer Kürbis paart sich mit cremiger Mascarpone, würzigem Parmesan und gerösteten Mandeln. Ich sagte ja, das hier ist nichts für die schlanke Linie. Aber ich würde es wieder tun. Ich WERDE es wieder tun! Spätestens im September. Und ihr solltet auch noch ganz schnell den letzten Kürbis schnappen und das hier ausprobieren. Es wäre so schade, erst einmal acht Monate auf diese Offenbarung zu warten. In diesem Sinne: Happy cooking!

Kürbis Mascarpone Pasta 4

Ich habe das Rezept nur ein ganz kleines bisschen verändert. Im Original wird nur mit Salz, Pfeffer und Muskat gewürzt. Ich mag keinen Muskat und habe stattdessen ein wenig Thymian und Cayennepfeffer (nur ganz wenig, für einen leichten Twist) dazugegeben. Außerdem habe ich zu den gerösteten Mandeln auch noch Kürbiskerne auf die Pasta gestreut. Das gibt noch mehr Knusper und passt geschmacklich perfekt!

Für 3-4 Personen: 

300g Hokkaido-Kürbis
250g Tagliatelle oder Spaghetti
250g Mascarpone
25g Parmesan, gerieben
1 kleine Handvoll glatte Petersilie
25g Mandelblättchen und/ oder Kürbiskerne
Salz und Pfeffer (frisch gemahlen)
wer mag: Thymian und Muskat oder Cayennepfeffer

Wasser in einem Topf zum Kochen bringen. Kürbis waschen, von Kernen und Strunk befreien und in ca. 1cm große Würfel schneiden. Etwas Petersilie für die Deko zurück behalten und den Rest fein hacken. Wenn das Wasser kocht, 1 EL Salz hinzugeben und die Kürbiswürfel darin 8 Minuten kochen. In dieser Zeit die Mandelblättchen (und Kürbiskerne) in einer Pfanne ohne Fett unter ständigem Rühren anrösten, dann beiseite stellen. Nach den 8 Minuten die Pasta zum Kürbis ins Wasser geben und gemeinsam 3 Minuten weiterkochen. In einer kleinen Schüssel Mascarpone und Parmesan mit 8 EL Pastawasser verrühren. Petersilie, 1/2 TL Salz und frischen Pfeffer hinzugeben (wer mag, gibt auch Thymian und 1/2 TL Cayennepfeffer oder Muskat hinzu). Bissfest gegarte Pasta und Kürbiswürfel abgießen und Mascarponecreme in den Topf geben. Gut vermengen, dann die Pasta auf tiefen Tellern anrichten und mit Petersilienspitzen und Mandeln garnieren. Guten Appetit!

Carina

P.S.: Das Rezept ist aus dem Buch „Einfach schnell genießen“ vom Kochhaus. Das Kochhaus gibt es ja bereits in vielen Städten und ich schaue dort immer gern rein. Der Mischung aus spannenden Rezepten, tollen Produkten und Küchenartikeln kann ich einfach nicht widerstehen. Das Buch enthält viele wunderbare Rezepte, die immer außergewöhnlich, aber einfach und mit wenigen Zutaten umzusetzen sind.

Kürbis Mascarpone Pasta 3

#pestostorm – Rote Beete Cashew Pesto

Rote Beete Pesto1

Diese Pesto-Idee spukte mir schon länger im Kopf herum. Da passte es mehr als gut, dass mit dem #pestostorm gerade von der Küchenchaotin Mia eine Aktion dazu gestartet wurde. Wie es dazu kam, habt ihr wahrscheinlich bereits auf einem der vielen anderen teilnehmenden Blogs gelesen. Wenn nicht, dann lest bei Mia noch einmal nach. Sehr gut gefallen hat mir auch Sarahs nachdenklicher Beitrag dazu.

Insgesamt hat die ganze #dishstorm – #pestostorm Geschichte mir und auch viele anderen gezeigt, was die Foodblogger-Gemeinschaft ausmacht: Auch wenn man nur wenige je persönlich kennenlernt, rückt man doch zusammen und unterstützt sich, wenn es mal drauf ankommt. Dabei ist die Aktion ein tolles Beispiel dafür, wie man humorvoll und ganz ohne Verbissenheit ein Zeichen setzt, bravo!

Rote Beete Pesto

Da wollte ich auf jeden Fall mein Pesto auch in den Ring werfen. Es ist ein rote Beete Pesto mit Cashewkernen und Thymian. Sehr lecker, und ich sage euch, die Farbe! Da macht Essen gleich noch viel mehr Spaß, wenn sich auf der Gabel ein Pink in zehn verschiedenen Schattierungen türmt. Jaaaaa, das ist mädchenhaft, aber so hübsch!

Mindestens genauso gern mag ich das Pesto auf Brot. Eigentlich sogar noch lieber. Mit einer dünnen Schicht Frischkäse kommt der Geschmack richtig toll raus.

Rote Beete Pesto2

Für eine Schüssel Rote Beete Cashew Pesto:

100g rote Beete
60g gesalzene Cashewnüsse
1 Knoblauchzehe
3 EL Olivenöl
1 TL Ziegenfrischkäse
25g Parmesan
Thymian + schwarzer Pfeffer

Die Beeten schälen (am besten mit Einmal-Handschuhen), vierteln und auf einem Backblech mit 1 EL Öl beträufeln. Im Ofen bei 175°C ca. 25 Min. garen. Das bietet sich an, wenn man z.B. für einen Salat oder eine Beilage noch mehr Röstgemüse macht. Die Cashewkerne kurz in einer Pfanne ohne Fett anrösten. Dann die Beeten mit den Cashews und dem Knoblauch in einen Multizerkleinerer geben und fein pürieren. Olivenöl, Ziegenfrischkäse und Gewürze zugeben und nochmal richtig cremig mixen. Zum Schluss erst den geriebenen Parmesan mit der Hand unterrühren.

Rote Beete Pesto3

10951486_815244118514943_895088037_n

{Lieblingsessen} Lachsnudeln à la Mamma

Lachsnudeln2
Lass uns das mal schriftlich machen. Du magst Lachs? Du magst einen Hauch Salbei? Und du bist gerade nicht auf Diät? Na prima, dann habe ich hier dein neues Lieblingsessen!

Ohne Witz, an diesen Lachsnudeln kommt man nicht vorbei, wenn man Lachs-Fan ist. Sie gehören zu den Gerichten, die ich mir immer wünsche, wenn ich mal wieder Zuhause bin, denn  bei Mama schmecken sie am besten. Da ich ja nur selten dort bin und man eine Sucht auch zwischendurch stillen muss, habe ich im letzten Urlaub Unterricht genommen 😉 Habe das Rezept Schritt für Schritt aufgeschrieben (ist auch eigentlich suuuper einfach!) und wollte es dann hier auch unbedingt zeigen.

Über die Bilder musst du ein bisschen großzügig hinwegsehen. Jaaaa, ich wollte unbedingt anfangen zu essen, ist doch verständlich oder? Und mir in einem Zustand der totalen Ungeduld vor diesem Lieblingsessen einen tollen Bildaufbau einfallen zu lassen, bei dem die Lachssauce auch gut aussieht? Schwierig bis unmöglich. Also vertrau‘ mir einfach, dass das Gericht fetzt, und koch‘ es nach! Am besten an einem Abend, an dem nur Erwachsene anwesend sind, damit der Schuss Whiskey mit rein kann! Ansonsten einfach ersetzen, am besten durch Gemüsebrühe oder einen Schuss Milch.

Achja, schnell geht es auch noch. Für die Sauce benötigst du nicht länger, als die Kochzeit der Nudeln.

Lachsnudeln

 Für 2 Personen: 

500g Lachs
1 Knoblauchzehe
1 TL Gemüsebrühe
1 EL Zitrone
200g Mascarpone
etwas Öl
einige Salbeiblätter
2 cl Whisky
Salz + Pfeffer
1 Pck. Tortellini mit Käsefüllung

Das Nudelwasser aufsetzen und die Tortellini nach Packungsanweisung garen. Den Lachs in Würfel schneiden, gepressten Knoblauch und Öl in einePfanne geben und den Lachs darin scharf anbraten. Wenn er einigermaßen durch ist, mit dem Whisky ablöschen, Brühe und Zitrone zugeben und die Mascapone und den Salbei mit allen verrühren. Weiterrühren, bis die Mascarpone sich zu einer sämigen Soße verflüssigt. Auf kleiner Flamme noch eine Weile garen, aber nicht mehr kochen lassen. Wenn die Tortellini fertig sind, beides zusammen servieren.

Lachsnudeln1

Asiatische Spinat-Erdnuss-Pasta – schnell und saulecker

Erdnusspasta3

Heute habe ich mal wieder etwas herzhaftes aus der Sparte „Feierabendquickie“ für euch. Diese Pasta ist in 15 Minuten auf dem Teller. Sie ist wunderbar cremig-nussig und ich habe mich gleich verliebt. Bitte entschuldigt das Bier ist Bild…das hat sich da so reingemogelt. Aber auch, wenn ich damit rein gar nichts Zutun habe, kann ich euch aus meiner Thailand-Zeit sagen, dass ein kühles Bier einfach das allerbeste zu asiatischem Essen ist! Oder natürlich alternativ ein kalter Ananasshake, nom nom.

Erdnusspasta

Lasst es euch schmecken! Bei den lauen Temperaturen derzeit am besten auf der Terasse oder dem Balkon. Ich gehe jetzt joggen, denn das schöne Wetter muss ausgenutzt werden!

Erdnusspasta2

Spinat-Erdnuss-Pasta:

1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1cm frischer Ingwer
200g Asia-Nudeln (Eiernudeln)
200g frischer Blattspinat
100ml Kokosmilch
100ml Gemüsebrühe
2 gehäufte EL Erdnussbutter (crunchy)
ein paar Spritzer Sriracha (oder andere Chilisauce)
Zitronensaft von 1/4 Zitrone
2 EL gesalzene Erdnüsse
Salz + Pfeffer

Erdnusspasta1

Die gehackte Zwiebel, den klein gehackten Ingwer und die gepresste Knoblauchzehe in etwas Öl in einer großen Pfanne andünsten. Derweil die Eiernudeln nach Packungsanweisung garen. Den Blattspinat waschen und dann 2 Minuten mitdünsten, bis er komplett zusammengefallen ist. Mit Gemüsebrühe und Kokosmilch ablöschen, dann die Erdnussbutter unterrühren. Mit scharfer Sauce, Salz und Pfeffer würzen und mit den Eiernudeln  und mit Ernusskernen bestreut servieren.

Erdnusspasta4

Cremige Linsen-Ingwer-Pasta

Linsenpasta2Ich bin auf die Linse gekommen. Auf die rote Linse, um genau zu sein. Für eine einfache Suppe habe ich vor einigen Wochen das erste Mal eine Packung Linsen gekauft. Irgendwie waren die in meinem Speisekonzept nie enthalten^^

Linsenpasta

Auf jeden Fall schmeckten sie super und seitdem schmeiße ich in viele Schnell-nach-Feierabend-Gerichte eine Handvoll Linsen hinein. Dieses ebenfalls recht schnelle Gericht war mehr ein Versuch, unsere Asia-Vorliebe mit einem Gericht zu verbinden, dass ein kleines bisschen gegen die dicke Erkältung meines Liebsten wirkt (und nicht Hühnersuppe heißt). Es hat alles, was vielleicht wirken könnte. Ingwer ist antibaktieriell und ein bisschen Schärfe schadet bei Schnupfen nicht. Das Gemüse in Form von Möhren und Linsen enthält Vitamine. Okay, ich weiß, eigentlich ist eine Linse technisch gesehen kein richtiges Gemüse…egal.

Linsenpasta3

Für 2 Portionen Linsen-Ingewer-Pasta (nicht über die Mengenangaben wundern, dieses Gericht entstand beim Kochen):

2 Handvoll Linsen
2 Möhren
1 kleine Zwiebel
1 cm Ingwer
1 Tasse Gemüsebrühe
1 EL Öl
1 Dose Kokosmilch
1 Tomate
1 TL Sojasoße
Salz + Pfeffer

optional: 50g Feta

Linsenpasta5

Die Möhren schälen und in kleine Stifte schneiden. Die Zwiebel fein hacken. Beides in dem Öl im Wok oder einer großen Pfanne kurz andünsten. Die Linsen ebenfalls dazugeben und zwei Minuten weiter dünsten. Dann mit der Gemüsebrühe ablöschen und die Kokosmilch dazugeben. Den fein gehackten Ingwer dazugeben und alles weich (aber ein bisschen bissfest) köcheln lassen. Dann die gestückelte Tomate noch kurz mitkochen. Mit Salz, Pfeffer und Sojasoße würzen. Mit Pasta servieren. Vor dem Servieren nach Belieben noch mit Feta-Würfeln bestreuen. Macht das Ganze noch mal cremiger.

Linsenpasta4Uns hat die Pasta sehr gut geschmeckt und deswegen wollte ich das Rezept auf jeden Fall teilen. Alles passte wunderbar zusammen und die Reste waren auch am nächsten Tag noch lecker. Die Erkältung hat sich mittlerweile verzogen und dieses Mal habe ich mich nicht einmal angesteckt. Vielleicht hat der Ingwer (und eine heiße Zitrone) ja ein bisschen geholfen 😉