{Kulinarische Entdeckungsreise} Auf geht’s nach Israel!

Israelische Schiffchen1

Nachdem die liebe Lixie Pott von Photolixieous mir diese Woche schon eine Landesküche näher gebracht hat, von der ich bislang absolut GAR nichts wusste (Ghana), darf ich heute Reiseleiterin der großen Kulinarischen Entdeckungsreise 2.0 sein! Und ich nehme euch heute mit nach Israel. Bislang habe ich hier auf dem Blog noch nie israelisch gekocht. Ein Blick ins Internet ergab, dass sich das Angebot lecker klingender israelischer Gerichte dort auch sehr auf das Übliche beschränkt, nämlich Hummus, Challah und Rugalach. Deswegen kam ich nicht drum herum, eines meines liebsten Kochbücher zu Rate zu ziehen, nämlich „Jerusalem“ von Yotam Ottolenghi und Sami Tamimi. Dort bin ich dann natürlich wie immer fündig geworden – mit ein paar Abwandlungen.

Tahini Kekse3

Ich habe 2010 zwei Wochen in Israel verbracht und fand, dass es ein wunderschönes Land ist! Ich verbrachte jeweils einige Tage in Jerusalem und Tel Aviv, aber auch einen Tag in Ramallah. Neben der wunderbaren Landschaft und den tollen kulturellen Sehenswürdigkeiten habe ich besonders das Essen in guter Erinnerung behalten. Israel hat eine Landesküche, die die tollsten Einflüsse aus dem Nahen Osten mit mediterranen Einflüssen kombiniert. Natürlich gibt es daneben noch sehr viele Gerichte, die die jüdischen Einwanderer aus aller Welt mitgebracht haben – russische, äthiopische und viele mehr.

Israelische Schiffchen3

Am liebsten an der Esskultur mag ich die Mezze! Wie im ganzen Nahen Osten versteht man darunter das Teilen vieler, kleiner Vorspeisen an einem Tisch. Darunter sind oftmals Brot, Hummus, Baba Ghanoush und Salat aus Tomate, Gurke und Petersilie oder Tabouleh. Meistens habe ich mich an den Mezze so satt gegessen, dass ein Hauptgericht überflüssig wurde. Und Hummus – den gab es wirklich morgens, mittags und abends. Und seitdem liebe ich ihn! Ein bisschen frisches Fladenbrot und leckere, reife Tomaten dazu, perfekt ist das tollste Essen, egal zu welcher Tageszeit! Aber euch heute Hummus aufzutischen, das wäre vielleicht ein wenig langweilig geworden.

Israelische Schiffchen2

Stattdessen habe ich etwas Süßes und etwas Herzhaftes mitgebracht. Als herzhaften Snack gibt es „Arachuli Khachapuri“. Der Name ist unaussprechbar und kaum zu merken, also habe ich sie einfach für mich wegen ihrer Form „Israelische Schiffchen“ getauft. Trotz des schwierigen Namens lohnt sich die Zubereitung, denn sie sind sehr lecker und können mit allen gefüllt werden, was euch gefällt. Eine häufige Variante sind irgendein Käse und ganze Eier. Ottolenghi schlägt Halloumi und Ei vor. Ich habe das Ei weggelassen und stattdessen etwas Creme Fraiche, Feta, Halloumi und frische Kräuter verwendet. Ziegenkäse wäre sich auch super, oder Paprika. Die Schiffchen sollten am Backtag gegessen werden und sind mit grünem Salat eine tolle leichte Mahlzeit oder lassen sich auch schön transportieren. Bitte lasst euch nicht von der langen Anleitung abschrecken, sie ist recht detailliert und die Zubereitung ist wirklich einfach! Sie braucht nur ein wenig Zeit…

Tahini Kekse

Als süßen Nachtisch bringe ich euch ein paar süße, mürbe Tahini-Plätzchen mit! Auf Instagram haben viele von euch sie für Schneeflöckchen gehalten, aber die gibt es anscheinend auch in israelischer Variante! Und sie sind richtig gut. Tahini ist eine Sesampaste, die in der Region überall (vor allem für Desserts) verwendet wird und auch hervorragend zu herzhaften Gerichten passt. Ottolenghi nennt sie die „israelische Erdnussbutter“. Ich habe Tahini seit einiger Zeit so richtig für mich entdeckt und nehme sie zum Beispiel gern für Dips, Gebäck, Gemüsepfannen und noch viel mehr. Solltet ihr sie noch nicht kennen, dann probiert sie unbedingt mal aus! Hier habe ich zum Beispiel ein altes Rezept damit verbloggt, den Dip essen wir immer noch sehr gern und häufig!

Nach dem Backen werden die Tahini-Kekse noch in einer Puderzucker-Zimt-Mischung gewälzt. Mit einem frischen Minztee mit Honig (oder auch zum Kaffee) sind sie absolut spitze und man bekommt gleich ein bisschen 1001-Nacht-Feeling! Jetzt aber schnell zu den Rezepten.

Israelische Schiffchen

Arachuli Khachapuri (oder „Israelische Schiffchen“), 6 Stück:

Teig:
250g Mehl
1 1/2 TL Trockenhefe
1 Ei (verquirlt)
110g griechischer Joghurt
1/2 TL Salz

Füllung:
60g Feta
60g Creme Fraiche
1 Zweig frischer Thymian
etwas frische Petersilie
1/4 Bund Lauchzwiebeln
40g Halloumi
Salz + Pfeffer
optional: Sumach und/ oder Zatar

Das Mehl in eine Schüssel sieben, die Hefe untermischen. In der Mitte eine Mulde formen und eine Hälfte des verquirlten Eis, den Joghurt und 60ml lauwarmes Wasser dazugeben. Das Salz am Rand verteilen und mit einem Löffel ein Wenig Mehl vom Rand wie einen kleinen Vorteig unter die Flüssigkeit mischen. 10 Minuten stehen lassen. Dann das Ganze vermengen. Der Teig ist zunächst noch recht trocken, lässt sich aber mit ein paar Minuten kneten glatt verarbeiten. Nur wenn er nach ein paar Minuten noch bröckelt, ein wenig mehr Wasser hinzufügen. Anschließend wieder in die Schüssel legen und abgedeckt an einem warmen Ort etwa 1 1/2 Stunden gehen lassen. Ich stelle dafür meinen Backofen auf die niedrigste Stufe (35 °C) und lasse die Metallschüssel darin stehen. Wenn sich das Volumen etwa verdoppelt hat, nochmal kurz durchkneten. Den Teig in sechs Portionen teilen und zu Kugeln formen. Auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche noch einmal abgedeckt ca. 30 Minuten gehen lassen. In dieser Zeit die Zutaten für die Füllung vermischen: Den Halloumi dafür in sehr kleine Würfel schneiden, die frischen Kräuter hacken. 1 TL Thymian beiseite legen. Sumach bekommt man zum Beispiel beim Türken. Ein Rezept für eine Zatar-Gewürzmischung findet ihr hier. Den Backofen auf 220 °C vorheizen und ein Blech vorwärmen. Die Teigkugeln ausrollen. Einen guten Esslöffel Füllung auf jede Portion geben und zu den rechten und linken Ende verstreichen. Die Seiten anheben und die Enden gut zusammendrücken, damit sie beim Backen nicht auseinandergehen. Die Schiffchen mit dem restlichen Ei bepinseln. Mit dem restlichen Thymian bestreuen. Das Blech aus dem Ofen nehmen, die Teilchen auf Backpapier darauf legen und etwa 20 Minuten backen. Sie sollten etwas gebräunt sein. Die Schiffchen mit Olivenöl besträufelt servieren.

Tahini Kekse1

Tahini-Plätzchen, ca. 35-40 Stück: 

130g Zucker
150 weiche Butter
110g helle Tahini-Pasta (z.B. aus dem Bioladen)
1/2 Pck. Vanillezucker
40g Sahne
270g Mehl
2 EL Puderzucker
1 TL Zimt

Den Backofen auf 200 °c vorheizen. Mit dem Handrührer oder der Küchenmaschine erst mal den Zucker und die Butter hell und cremig rühren. Dann während des Rührens Tahini, Vanillezucker und Sahne dazugeben. Das Mehl zum Schluss ca. 1 Minute unterrühren. Den Teig danach auf der Arbeitsfläche noch durchkneten, bis er glatt ist. Er ist recht weiß, sollte aber nicht zu doll kleben. Zwei Backbleche mit Backpapier auslegen. Kleine Portionen des Teigs zwischen den Händen zu Kugeln rollen, diese auf das Backblech setzen und mit einer Gabel etwas flach drücken. Zwischen den Plätzchen sollte etwas Abstand sein. Im vorgeheizten Ofen ca. 15-17 Min backen und auskühlen lassen. Zimt und Puderzucker vermischen und über die noch warmen Plätzchen sieben. Das Gebäck kann luftdicht verschlossen ca. 10 Tage aufbewahrt werden.

Mein Teig enthält etwas mehr Sahne als im Original-Rezept. Außerdem wird dort der Zimt schon vor dem Backen auf die Plätzchen gegeben, der Puderzucker wird weggelassen. Macht es einfach, wie ihr mögt!

Tahini Kekse2

Ich hoffe, mein kulinarischer Israel-Ausflug hat euch gefallen. Und bald geht es schon weiter bei Nadine von Sweet Pie. Lasst euch überraschen, in welches Land sie uns mitnimmt!

Carina

Banner-500

 

Advertisements

24 Gedanken zu “{Kulinarische Entdeckungsreise} Auf geht’s nach Israel!

  1. Ich stehe ja auch total auf orientalische Mezze. Einfach herrliche 🙂 Genauso gerne mag ich aber süßes orientalisches Gebäck! Die Tahini Plätzchen werden ausprobiert!

    Liebe Grüße,
    Denise

    1. Liebe Denise, Mezze sind einfach klasse! Viel Spaß beim Probieren der Plätzchen, die waren wirklich gut 🙂 Liebe Grüße und schönes Wochenede für dich, Carina

  2. Oh das hört und sieht sich einfach lecker an / aus 😉
    die Küche aus Israel und Palästina hat auch mich in ihren Bann gezogen und das Jerusalem Kochbuch ist einfach spitze 😉
    Die beiden Sachen werde ich definitiv mal Nachkochen 😉

    Viele Grüße,
    Fiona

    1. Hallo liebe Fiona, dann hoffe ich, sie schmecken dir auch so gut! Ich finde die Küche aus der Region auch sehr spannend und es gibt so viel zu entdecken…liebe Grüße, Carina

  3. Liebe Carina,
    danke für diese leckere Anregung. Israel hatte ich bisher noch nicht so sehr auf dem Schirm. Zumindest kulinarisch nicht. Das soll sich nun ändern. 🙂
    Liebe Grüße, Lixie ❤

    1. Liebe Lixie, das ist ja das Tolle an der Entdeckungsreise, dass man so viele neue Anregungen bekommt. Von ghanaischem Essen habe ich bisher auch noch gar nichts gehört 🙂 Aber die Suppe sah so spitze aus! Lg Carina

    1. Hallo liebe Becky, oh ja, das habe ich gar nicht gesehen! Ich habe auch eine Weile gebraucht, bis ich meine Tahini-Liebe entdeckt habe, aber jetzt nehme ich sie für so viel. Und die Kekse backe ich auf jeden Fall noch mal. Schönes Wochenende und liebe Grüße, Carina

  4. Liebe Carina,
    ich liebe Tahini, ich liebe Mezze und ich liebe die Kochbücher vom guten Ottolenghi – du machst mich mit deinem Post gerade also seeehr glücklich ❤
    Die Kekse werden probiert und gleich mal gepinnt. 🙂
    Liebe Grüße, Mia

    1. Liebe Mia, oooh das freut mich! Wenn du Tahini liebst, dann werden dir auch die Kekse gefallen. Viel Spaß beim Backen! Ich habe leider wirklich keinen Pin it-Button, das geht glaube ich nur, wenn man selbst hostet. Ist geplant, aber bsi dahin pinne ich immer direkt über die Pinterest-Seite. Liebe Grüße, Carina

  5. Ich war ja schon mal in Israel und war ganz begeistert von der Küche. Und deine Schiffchen und die Plätzchen sehen auch richtig köstlich aus. Das würde mir wohl auch schmecken 😉 Lg Elli

    1. Liebe Elli, dann geht es dir genauso wie mir – das Essen dort wird einfach nicht langweilig 🙂 Ich würde sofort wieder fahren! Schönes Wochenende und liebe Grüße, Carina

  6. Hihi, wer hat noch ein Glas Tahini rumstehen und weiß seit Wochen nicht, was er damit machen soll?? Ich! Ich! Wunderbares Ziel unserer Reise, Du Liebe. Nach Israel würde ich auch unheimlich gerne mal und wenn das Essen so toll aussieht wie bei Dir, erst recht.
    Liebe Grüße,
    Daniela

    1. Hihi, das passt ja wie die Faust aufs Auge, liebe Daniela! Dann probier unbedingt auch mal den Dip aus, den ich verlinkt habe. Der ist spitze! Israel ist auf jeden Fall eine Reise wert. Dir ein schönes Osterwochenende! Lg Carina

  7. Liebe Carina,
    was für tolle Leckereien. Da möchte ich sofort in den Flieger steigen und los geht’s. An Israel als Reiseziel habe ich tatsächlich bisher noch nicht gedacht, das muss geändert werden… die Liste wird länger und länger. 😉
    Liebe Grüße
    Sarah

    1. Liebe Sarah, als Reiseziel kann ich Israel auf jeden Fall empfehlen – es ist sehr interessant und wunderschön. Meine Liste ist auch ewig lang…liebe Grüße, Carina

  8. Hmm, das sieht alles ganz toll aus. Die Tahini-Plätzchen werde ich ganz sicher mal nachmachen, aber auch die irischen Schiffchen schmecken bestimmt prima. Ein superschöner Beitrag zu unserer Weltreise 🙂
    Liebe Grüße,
    Daniela

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s